Wirtschaft und Arbeit im Main-Kinzig-Kreis

Der Main-Kinzig-Kreis liegt im Osten der bedeutenden Rhein-Main-Region.
Mit seiner Lage im Rhein-Main-Gebiet, Deutschlands und Europas wirtschaftlichem wie auch geographischem Zentrum, verbindet er zwei Seiten
einer Medaille. Eine Vielzahl an Unternehmen weiß die Nähe zur Metropole Frankfurt, die guten Verkehrsanbindungen, die hervorragenden Ausbildungsmöglichkeiten und das vorhandene Fachkräftepersonal sehr
zu schätzen.

Die infrastrukturellen Vorteile des Wirtschaftsstandortes Main-Kinzig bilden nicht nur die Grundlage für die erfolgreiche Ausrichtung der ansässigen Unternehmen, sondern haben in den letzten Jahren zu einer stark wachsenden Exporttätigkeit der Unternehmen im Kreis geführt.

Vom Standort Main-Kinzig aus ist die Welt erreichbar.

Weit mehr als 25.000 Unternehmen und Gewerbetreibende im Main-Kinzig-Kreis nutzen bereits erfolgreich die Wettbewerbsvorteile, die die Region bietet. Darunter befinden sich namhafte international tätige Unternehmen wie z. B. Heraeus, Degussa, WOCO, Dunlop oder Veritas.

Die Unternehmerinnen und Unternehmer sind der Motor der heimischen Wirtschaft, deshalb steht der Fachbereich Wirtschaft und Arbeit bei allen unternehmerischen Fragen mit Rat und Tat zur Seite.

Angebote und Unterstützung durch den Fachbereich Wirtschaft und Arbeit

  • individuelle Beratung und aktuelle Informationen für die unternehmerischen Herausforderungen
  • Unterstützung bei der Immobilien- und Grundstückssuche in Zusammenarbeit mit allen 29 Städten und Gemeinden des Main-Kinzig-Kreises
  • Expertenwissen bei der Suche nach passenden Fördermitteln
    (MKK - Hessen - EU)
  • Existenzgründungsberatung im Verbund mit dem Forum Existenzgründung

  • eine „Lotsenfunktion“ innerhalb der Verwaltung des Main-Kinzig-Kreises
  • ein breites Netzwerk für Zukunftsvisionen
  • neue Perspektiven und Impulse durch vielseitige Veranstaltungen zu zukunftsrelevanten Themen und zur Mitarbeiterqualifizierung
  • Austausch und Gespräch mit Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung
  • Kooperation mit den regionalen Akteuren der beruflichen Weiterbildung

Termine

Regionale Unternehmersprechtage

für kleine und mittlere sowie Existenzgründer/-innen im Main-Kinzig-Forum Gelnhausen durch die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen mit Gesprächspartnern der Wirtschafts- und Infrastrukturbank, IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Handwerkskammer Wiesbaden, RKW Hessen GmbH und der Wirtschaftsförderung des Main-Kinzig-Kreises.

Im Rahmen von Sprechtagen gibt es folgende Angeboe:

  • Beratung zur Unternehmensfinanzierung unter Einbindung öffentlicher Fördermittel
  • Beratung bzgl. Existenzgründungen und zur Umsetzung von Gründungsvorhaben
  • Informationen über die Förderung betriebswirtschaftlicher und technologischer Beratung
  • Beratung zur Unternehmensübergabe
  • Unternehmens-Check-up, Unternehmensanalyse
  • Kontakte für den Technologietransfer
  • Innovationsberatung, zugang zu Hochschul-Know-how
  • Beratung zu geförderten Weiterbildungsmaßnahmen von Mitarbeiter/-innen kleiner und mittelständischen Unternehmen
  • Hilfe bei der Suche nach einem geeigneten Standort

Nähere Informationen und Anmeldung unter 06051 85-13721

Termine:

01.02.2019

08.03.2019

10.05.2019

14.06.2019

23.08 2019

20.09.2019

25.10.2019

22.11.2019

20.12.2019

07.02.2020

06.03.2020

Anmeldeformular und Flyer

Unternehmenssprechtage Flyer

Wichtig: Ein Termin ohne vorab ausgefülltes Anmeldeformular ist nicht verbindlich und kann an andere Interessent/-innen vergeben werden.

Anmeldeformular Unternehmersprechtag

Ihre Meinung zählt

21. Februar 2019 - "Handwerk mal anders - aus Kundensicht"

Wann:21. Februar 2019
Wo: Main-Kinzig-Forum, Raum A01.041, Barbarossastraße 24, 63571 Gelnhausen
Kosten: kostenfrei

Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier als PDF-Datei.

Fragen und Anmeldungen bitte per Mail an: wirtschaft@mkk.de

Mediathek

Präsentationen und Vorträge von den letzten Veranstaltungen

Wirtschaftsförderung berät zu Fördermitteln

24.01.2019. - „Nutzen Sie die Fördertöpfe und die Unterstützungen, die sich bieten. Wir verhelfen Ihnen gerne zum Überblick im Förderdschungel“, sagte Kreisbeigeordneter und Wirtschaftsdezernent Winfried Ottmann bei der Begrüßung von „Fördermittel im Blick“. Mit diesem Beratungsformat stellte der Main-Kinzig-Kreis rund 100 Unternehmerinnen und Unternehmern die vielfältigen Förderprogramme vor, die regional für den Bereich Wirtschaft angeboten werden.

Ottmann zeigte sich erfreut, auf welch großes Interesse das Angebot der Wirtschaftsförderung getroffen war. „Es ist völlig klar, dass man als Unternehmer gar nicht alle Fördermittel kennen und im Blick haben kann. Gerade für kleinere Firmen und Neugründungen sind diese Hilfen aber elementar wichtig“, so der Kreisbeigeordnete.

Der Main-Kinzig-Kreis stellte seine eigenen Programme ebenfalls vor. Sabine Rupp und Johannes Michel gingen in ihren Vorträgen auf die neueren Programm zur Förderung des ländlichen Raums wie auch der touristischen Infrastruktur ein, Anette Lindenberg von SPESSARTregional präsentierte die Fördermöglichkeiten über das LEADER-Programm für die Regionalentwicklung. Auf einem „Marktplatz“ warben darüber hinaus weitere Institutionen für ihre Programme.

„Der Kreis greift den Unternehmerinnen und Unternehmern fördernd unter die Arme, unternimmt aber auch im Bereich der Infrastruktur einiges, damit sich Firmen in unserem Kreisgebiet gut entwickeln können“, sagte Ottmann. „Wir arbeiten gemeinsam mit den Kommunen daran, möglichst in allen Gewerbegebieten schnelle Datenleitungen anzubieten. Wir helfen über die Bildungspartner zudem mit, Fachkräfte zu entwickeln und zu qualifizieren, damit die Betriebe leichter das Personal finden, das sie für ihr spezialisierten Bereiche benötigen.“

„Tag des Onlinehandels“: Wirtschaft und Wirtschaftsförderer diskutieren

08.11.2018. - „Der Onlinehandel ist auch für mittelständische Betriebe eine riesige Chance“, erklärte Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann. „Mobil bestellen, von zu Hause aus einkaufen: Warum sollte das nur durch die Onlineriesen denkbar sein?“ Im Main-Kinzig-Forum hat der Wirtschaftsdezernent den „Tag des Onlinehandels“ eröffnet. Die und 60 Vertreterinnen und Vertreter aus der Wirtschaft und der regionalen Wirtschaftsförderung diskutierten darin probate und innovative Vertriebs- und Werbe-Möglichkeiten für den Mittelstand.

Im Rahmen der Fachtagung wurden verschiedene Konzepte vorgestellt, wie Vertrieb, Fachberatung oder Service neue Kundengruppen ansprechen können. Dazu zählten aus dem Main-Kinzig-Kreis Ute Lukas von „Creditreform Hanau Lukas“, Andrea Weber vom Stadtmarketing Bruchköbel, Dirk Ludwig von „Der Ludwig“ in Schlüchtern und Dietrich Dehmer, Geschäftsführer von „Kaufnah.net“ aus Bad Orb. Darüber hinaus stellte Thimo Eckel sein regionales Kaufhaus „Lozuka“ aus Nordrhein-Westfalen vor. Auf einem „Marktplatz“ informierten sich die Besucherinnen und Besucher zudem an den Ständen weiterer Onlinefachunternehmen.

„Ziel muss für die kleineren Betriebe sein, Amazon das Feld nicht kampflos zu überlassen“, fasste Walter Dreßbach zusammen, Referatsleiter für Wirtschaft, Arbeit und digitale Infrastruktur. Daher gehe es darum, den Firmen der Region Vernetzungsmöglichkeiten aufzuzeigen. „Jede Idee ist willkommen“, bekräftigte etwa Andreas Kunz, der für die Industrie- und Handelskammer Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern an der Veranstaltung teilnahm.

Vorträge der Referenten

Ihre Meinung zählt

Referatsleitung

Ansprechpartnerin

Ansprechpartnerin

Ansprechpartnerin

Ansprechpartnerin

Ansprechpartnerin