Der Main-Kinzig-Kreis in Zahlen

Der MKK
Bevölkerung
Verkehr
Arbeit
Fläche
Der Main-Kinzig-Kreis umfasst eine Fläche von rund 1400 km²; davon sind
82,4% Vegetationsfläche
16,3% Siedlungs- und Verkehrsfläche
1,3% Gewässerfläche

Statistikbericht Flächenerhebung
Einwohner
Am 31.12.2020 hatte der Main-Kinzig-Kreis 421.689 Einwohner/-innen; davon waren 213.746 weiblich.
Der Ausländeranteil liegt bei 16,32%.
Auf einem km² leben 302 Menschen, während in Deutschland durchschnittlich 233 Menschen auf einem km² Fläche wohnen. Damit liegt die Einwohnerdichte im Main-Kinzig-Kreis etwas über dem Bundesdurchschnitt.

(Bevölkerungsstatistik zum 31.12.2020, Hessisches Statistisches Landesamt, Wiesbaden 2021)
PKW
622 PKW kommen im Main-Kinzig-Kreis auf 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Damit besitzt die Bevölkerung des Main-Kinzig-Kreises mehr Autos als der deutsche Durchschnitt (Bund: 580).

Weiterführende Links:
Kraftfahrtbundesamt
Beschäftigte
Im Dezember 2020 gab es 139.308 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (am Arbeitsort) im Main-Kinzig-Kreis.

Weiterführende Links:
Bundesagentur für Arbeit
Städte und Gemeinden
Der Main-Kinzig-Kreis setzt sich aus 29 Kommunen zusammen. Davon sind 12 Städte und 17 Gemeinden, die grössten Städte sind:

Hanau 97.137
Maintal 39.307
Gelnhausen 23.208
Bruchköbel 20.512
Nidderau 20.556
Schlüchtern 15.487

(Bevölkerungsstatistik zum 31.12.2020, Hessisches Statistisches Landesamt, Wiesbaden 2021)
Bevölkerungsbilanz
Die Bevölkerungsentwicklung des Main-Kinzig-Kreises ist seit Beginn der 90er Jahre positiv verlaufen. Im Zeitraum von 1990 bis 2020 lag der Zuwachs bei 12,1%.

Bevölkerungsentwicklung
Verkehrssicherheit
2020 ereigneten sich im Main-Kinzig-Kreis 996 Straßenverkehrsunfälle mit Personenschaden. Dabei verunglückten 1.289 Personen, 12 davon tödlich.

Statistikbericht Straßenverkehrsunfälle
Arbeitslosigkeit
Die Arbeitslosenquote lag im Oktober 2020 bei 5,6 %. Die Quote für Deutschland liegt im selben Berichtsmonat bei 6,0 %.

Weiterführende Links:
aktuelle Arbeitslosenquote

Weitere statistische Informationen können in unserem Arbeitsbereich "Statistik" unter der Rufnummer 06051 85-12247 erfragt werden.

Haushaltspläne, Beteiligungsberichte, Jahresberichte

Bei Interesse an Details zu den Haushalten des Main-Kinzig-Kreises kann für die jeweiligen Jahre der Haushalt als PDF-Datei heruntergeladen und in allen Einzelheiten angesehen werden.

Haushaltsentwurf 2022

Der Haushaltsentwurf 2022 wurde am 29. Oktober 2021 von Landrat Stolz in den Kreistag eingebracht.
Haushaltsentwurf 2022 (PDF-Datei, 29,3 MB) zum Download

Nach der Beratung in den Fachausschüssen ist die endgültige Beschlussfassung des Kreistages für den 17. Dezember 2021 geplant.

Nachtragshaushalt 2021

Der Kreistag hat den Nachtragshaushalt 2021 in seiner Sitzung am 05. Februar 2021 beschlossen.
Nachtragshaushalt 2021 (PDF-Datei, 6,7 MB) zum Download

Die aufsichtsbehördliche Genehmigung wurde am 24.03.2021 erteilt. Der Nachtragshaushalt ist somit rechtskräftig.

Haushalt 2020/2021

Haushalt 2020/2021 (PDF-Datei, 18,7 MB) zum Download

Der Kreistag hat den Haushalt 2020/2021 in seiner Sitzung am 13. Dezember 2019 beschlossen.

Die Genehmigung ist erteilt und der Haushalt somit rechtskräftig.

Um den Haushaltsplan herunterladen zu können, benötigt man den Adobe Acrobat Reader (ab Version 7.0) auf dem jeweiligen System. Dieser kann hier kostenfrei heruntergeladen werden.

Fragen oder Anregungen zu dem veröffentlichten Haushalt können entweder an haushalt@mkk.de oder an harald.wolf@mkk.de gesendet werden.

Der Jahresabschluss eines doppischen Haushalts wird zusammen mit dem Rechenschaftsbericht nach Abschluss des Haushaltsjahres vorgelegt. Er stellt dar, wie sich Erträge und Aufwendungen, Ein- und Auszahlungen im abgelaufenen Jahr tatsächlich entwickelt haben, stellt sie den Planansätzen gegenüber und ermöglicht so einen direkten Soll-Ist-Vergleich mit dem vor dem Haushaltsjahr aufgestellten Haushaltsplan.

Das Amt für Prüfung und Revision ist für die Prüfung der Verwaltung des Main-Kinzig-Kreises und seines Jahresabschlusses örtlich zuständig. Ziel der Prüfung ist es festzustellen, ob die Jahresabschlüsse unter Beachtung der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Kreises darstellen.

Auch eine öffentlich-rechtliche Körperschaft wie der Landkreis Main-Kinzig ist an einer ganzen Reihe von privat-rechtlich organisierten Gesellschaften und Verbänden beteiligt. Einen Überblick über diese Beteiligungen, die der Landkreis - wie andere Kreise in Hessen auch - hält, gibt der jährlich zu erstellende Beteiligungsbericht des Landkreises. Hier müssen alle Unternehmen aufgeführt sein, an denen ein Landkreis mit mindestens 20 Prozent beteiligt ist.

Mit der Einführung der kaufmännischen Buchführung musste der Main-Kinzig-Kreis auch eine Eröffnungsbilanz vorlegen. Im Zusammenhang damit musste der Wert sämtlicher Grundstücke, Immobilien und Kreisstraßen erstmals erfasst werden.

Herausgekommen ist ein Bilanzvolumen zum 1. Januar 2004 von insgesamt 396.778.447,92 Euro.

Gesamtabschlüsse

Gemäß den gesetzlichen Vorschriften hat der Main-Kinzig-Kreis erstmals zum 31.12.2015 einen Gesamtabschluss aufzustellen. Dazu ist der Jahresabschluss des Main-Kinzig-Kreises mit den nach Handels-, Eigenbetriebs- oder kommunalem Haushaltsrecht aufzustellenden Jahresabschlüssen der wesentlichsten Beteiligungen zusammenzufassen. Der Gesamtabschluss wird zusammen mit dem Konsolidierungsbericht vorgelegt. Der Hauptzweck des Gesamtabschlusses besteht aus einer globalen Gesamtbetrachtung. Einzeldarstellungen sind dem Konsolidierungsbericht zu entnehmen.

PDF zum Download

Gesamtabschluss 2015 (2 MB)

Schlussbericht über die Prüfung der Gesamtabschlüsse

Das Amt für Prüfung und Revision ist für die Prüfung der Gesamtabschlusses zuständig. Hierbei wird geprüft, ob die Vorschriften und Grundsätze des Gemeindewirtschaftsrechts einschließlich der kreiseigenen Richtlinien eingehalten worden sind und der Gesamtabschluss nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchhaltung aufgestellt wurde.

PDF zum Download

RPA-Schlussbericht 2015 (2 MB)