Leben im Alter

Das Team der Abteilung „Leben im Alter“ leistet Informations- und Aufklärungsarbeit in Form von Broschüren und Fachtagen zu allen Themen der Altenarbeit.

Um sich den Erfordernissen der demografischen Entwicklung zu stellen, hat sich der MKK zum Ziel gesetzt, zusammen mit der Abteilung „Leben im Alter“ neue Angebote und Dienste für die Betreuung älterer Menschen durch Planung, Entwicklung und Umsetzung zu realisieren.

Auch der Gewährleistung von Pflege- und Wohnberatung für Ratsuchende und deren Angehörige in den Pflegestützpunkten Gelnhausen, Schlüchtern und Hanau und der Beratung von Trägern, Kommunen und Initiativen kommen wir in der Abteilung gerne nach.

Ein selbstbestimmtes Leben auf der Basis der bedürfnisgerechten Wohnformen, ausreichender Infrastruktur vor Ort und sozialer Teilhabe sind weitere Ziele, die wir durch den Aufbau von Hilfenetzwerken unterstützen möchten.

>> Erste Hilfe für pflegende Angehörige

>> kleiner Leitfaden mit Informationen und Tipps rund um Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Aktuelles

Die Schulungen wurden auf September und Oktober verschoben und werden nun digital stattfinden. Bitte beachten Sie, dass eine Anbindung an eine Hauptamtliche Stelle wichtig und sinnvoll ist! Da die Schulung digital stattfindet, besteht, wenn es aus zeitlichen Gründen besser passt, die Option sowohl für Teilnehmer aus Nordhessen an der Veranstaltung für Südhessen teil zu nehmen als auch umgekehrt.

Einladung zur Fortbildung "Wohnberatung für Ehrenamtliche in Nordhessen" am 28. und 29. September 2021 (pdf-Datei)

Einladung zur Fortbildung "Wohnberatung für Ehrenamtliche in Südhessen" am 05. und 06. Oktober 2021 (pdf-Datei)

Für neue, gemeinschaftliche Wohnformen jenseits von Mietwohnung und Einfamilienhaus hat Hessen eine Beratungsstelle eingerichtet: „Die Lebensstile wandeln sich, die Gesellschaft wird älter – immer mehr Wohninitiativen, Kommunen, soziale Träger und Wohnungsunternehmen suchen mit innovativen Projekte nach Lösungen für diese Herausforderungen“, sagte Wirtschafts- und Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir am Freitag. „Die Landesberatungsstelle unterstützt solche Ansätze.“
Gemeinschaftliche Wohnprojekte bauen gezielt Nachbarschaften auf und teilen sich Aufgaben der Alltagsorganisation. Die Beratungsstelle unterstützt Wohninitiativen und -projekte bei ihrer Weiterentwicklung und fördert Aufbau und Vernetzung lokaler Strukturen. Kommunen dient sie als Ansprechpartnerin für die Verbesserung der Rahmenbedingungen gemeinschaftlicher und innovativer Wohnformen.

Über 100 Projektgruppen nehmen teil

Mit dem Betrieb der Landesberatungsstelle wurde das Netzwerk Frankfurt für gemeinschaftliches Wohnen e.V. beauftragt. Ihm gehören mehr als 100 Projektgruppen aus Frankfurt und der Rhein-Main-Region an.
„Wir erhalten zunehmend Beratungsanfragen auch aus anderen Landesteilen Hessens. Es freut uns sehr, dass wir mit der Landesberatungsstelle das Thema in die ganz unterschiedlichen Räume Hessens mit ihren jeweils spezifischen Bedarfen tragen können“, sagte Birgit Kasper, Stadtplanerin und Leiterin der Koordinations- und Beratungsstelle des Vereins.

Wolfgang Harms / Pressestelle
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Förderprogramm des Landes Hessen im Rahmen der Offensive „Land hat Zukunft – Heimat Hessen“ 2020-2022
Was ist ein Bürgerbus?

„Bürger fahren Bürger“ lautet das Motto überall dort, wo bereits ein Bürgerbus betrieben wird. Ein solches Angebot zeichnet sich dadurch aus, dass ehrenamtliche Fahrerinnen und Fahrer ein Fahrzeug auf Strecken lenken, die für eine regelmäßige Bedienung im ÖPNV wirtschaftlich nicht vertretbar sind. Bürgerbusse ergänzen die bestehenden Mobilitätsangebote, sie können und sollen den ÖPNV nicht ersetzen. Durch das bürgerschaftliche Engagement wird die Lebensqualität gesteigert und der lokale Zusammenhalt gefördert.

Weitere Informationen: Förderprogramm | Miteinander in Hessen (miteinander-in-hessen.de)

Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration öffnet die Angebote der Unterstützungsleistungen im Alltag um „Dienstleistungen bis zur Haustür“. Pflegebedürftige ab Pflegegrad 1 haben laut Sozialgesetzbuch verlängert bis zum 30.09.2021 einen Anspruch auf 125 € pro Monat, die sie für sogenannte qualitätsgesicherte Entlastungs- und Betreuungsleistungen nutzen können.

>> Erweiterung der Pflegeunterstützung (verlängert bis 30.09.2021) (pdf-Datei).
>> Beispielvorlage einer Rechnungsstellung (pdf-Datei).
>> Leitfaden Corona: Vereinbarkeit von Pflege und Beruf (pdf-Datei)

Die Alzheimer Gesellschaft Main Kinzig e.V. bietet neue Kurse für pflegende Angehörige in Hanau, Jossgrund und Nidderau. Den inhaltlichen Part über Leistungen der Pflegeversicherung übernehmen die Mitarbeiterinnen der Pflegestützpunkte Main Kinzig.

Anstehende Veranstaltungen (alzheimer-mkk.de)

Der Verein „Wohnschmiede e.V.“ möchte ein gemeinschaftliches/genossenschaftliches Wohnprojekt auf den Weg bringen und sucht Mitstreiterinnen und Mitstreiter jeden Alters für eine gemeinsame Gründung.

Anerkennungsverfahren nach § 45a SGB XI - Angebote zur Unterstützung im Alltag

Die Mehrheit der pflegebedürftigen Personen im Landkreis möchte in Ihrem gewohnten häuslichen Umfeld verbleiben, ihren Alltag möglichst selbstständig bewältigen und soziale Kontakte pflegen. Die Angebote zur Unterstützung im Alltag tragen zum Gelingen bei und bieten zudem Entlastung für die pflegenden An- und Zugehörigen.

Pflegebedürftige in häuslicher Pflege haben Anspruch auf einen Entlastungsbetrag in Höhe von bis zu 125 Euro monatlich. Der Betrag ist zweckgebunden und für qualitätsgesicherte Leistungen einzusetzen. Um eine Kostenerstattung über den Entlastungsbetrag durch die Pflegekassen zu gewährleisten, benötigen die Angebote eine Anerkennung durch die zuständige Kreisbehörde nach Maßgabe der hessischen Pflegeunterstützungsverordnung (PfluV).

Angebote zur Unterstützung im Alltag sind:

  • Angebote, in denen insbesondere ehrenamtliche Helferinnen und Helfer unter pflegefachlicher Anleitung die Betreuung von Pflegebedürftigen mit allgemeinem oder mit besonderem Betreuungsbedarf in Gruppen oder im häuslichen Bereich übernehmen (Betreuungsangebote),
  • Angebote, die der gezielten Entlastung und beratenden Unterstützung von pflegenden Angehörigen und vergleichbar nahestehenden Pflegepersonen in ihrer Eigenschaft als Pflegende dienen (Angebote zur Entlastung von Pflegenden),
  • Angebote, die dazu dienen, die Pflegebedürftigen bei der Bewältigung von allgemeinen oder pflegebedingten Anforderungen des Alltags oder im Haushalt, insbesondere bei der Haushaltsführung, oder bei der eigenverantwortlichen Organisation individuell benötigter Hilfeleistungen zu unterstützen (Angebote zur Entlastung im Alltag).

Anträge auf Anerkennung sind mit den entsprechenden Antragsformularen, siehe unten, beim Main-Kinzig-Kreis zu stellen.

Liegen die entsprechenden Voraussetzungen für eine Anerkennung nach § 45 a SGB XI vor, ist auch eine Förderung nach § 45c SGB XI möglich. Förderwürdig sind Maßnahmen zum Auf- und Ausbau von Angeboten zur Unterstützung im Alltag, die Unterstützung von Gruppen ehrenamtlich Tätiger, sowie entsprechende ehrenamtliche Strukturen und Modellvorhaben. Die Eignung auf Förderung ist durch den Landkreis zu prüfen.

Die Förderung erfolgt zu 50% aus Mitteln der Pflegeversicherung, zu 50% aus kommunalen Mitteln.

Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie detaillierte Informationen wünschen.

 Kontakt

Abt. Leben im Alter
Yvonne Zednik
Telefon: 06051 85 48147
E-Mail: yvonne.zednik@mkk.de

Besucheranschrift

Amt für soziale Förderung und Teilhabe
Abteilung - Leben im Alter

Barbarossastraße 24
63571 Gelnhausen

Postanschrift

Amt für soziale Förderung und Teilhabe
Abteilung - Leben im Alter

Postfach 1465
63569 Gelnhausen

Öffnungszeiten

Montag, Dienstag und Freitag
8 - 12 Uhr
Mittwoch - kein Sprechtag
Donnerstag
8 - 12 Uhr und 13 - 17.30 Uhr
Termine nach Vereinbarung

Kontakt

Tel.: 06051 85-48114
Fax: 06051 85-48154

E-Mail: Leben-im-Alter@mkk.de

Abteilungsleiterin

Assistenz

 Demenz-Beauftragte

Claudia Jost

Raum GN.A.1.154

Tel.: 06051 85-48145

Mobil: 0151 21732405

Fax: 06051 85-948145

Claudia.Jost@mkk.de

Information freie Heimplätze

Projekte

Versicherungsamt

Sprechzeiten nach Vereinbarungen