Führerscheinstelle des Main-Kinzig-Kreises

Die Führerscheinstellen des Main-Kinzig-Kreises befinden sich in Hanau und Linsengericht-Altenhaßlau (jeweils in dem Gebäude der Zulassungsstelle). An den beiden Standorten stehen den Bürgerinnen und Bürgern während der unten genannten Öffnungszeiten kompetente Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner zu allen Fragen rund um das Thema Fahrerlaubnis zur Verfügung.

Für die Antragstellung ist die persönliche Vorsprache bei der Führerscheinstelle erforderlich. Die Bearbeitungszeit kann bis zu 8 Wochen betragen.

Seit dem 19. Januar 2013 gelten in Deutschland und den anderen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union neue Vorgaben für den Führerschein und die Fahrerlaubnisklassen. Ausführliche Informationen finden Sie unter:

www.bmvbs.de

Zu folgenden Themen sind nachfolgend weiterführende Informationen und Antragsformulare zu finden:

Anträge und Formulare

Hinweis gem. §18 Abs. 2 des Hessischen Datenschutzgesetzes:

Die angegebenen Personen- und Führerscheindaten (z.B. Klasse, Ausstellungsdatum, Listen- und Vordruck- Nr.) werden im Rahmen eines automatischen Verfahrens in einer Führerscheindatei gemäß den Bestimmungen des Straßenverkehrsgesetzes gespeichert. Die Führerscheindatei dient der Übersicht der erteilten Fahrerlaubnisse und deren Inhalte. Die Löschung der allgemeinen Personen- und Führerscheindaten erfolgt 2 Jahre nach dem Tod, ansonsten 110 Jahre nach der Geburt des Fahrerlaubnisinhabers.

Begleitetes Fahren ab 17

Für die Antragstellung ist eine persönliche Vorsprache bei der Führerscheinstelle erforderlich. Das Mindestalter bei Antragstellung beträgt 16 ½ Jahre. Die Bearbeitungszeit beträgt bis zu 8 Wochen.

Die Antragsformulare sind direkt bei der Fahrschule erhältlich, aber auch hier im Bereich „Benötigte Unterlagen“.

Die Prüfungsbescheinigung wird nach bestandener Führerscheinprüfung und nach Vollendung des 17. Lebensjahres in der Regel durch den Fahrprüfer ausgehändigt. Ab dem 18. Geburtstag kann in der Regel der Kartenführerschein bei der Führerscheinstelle unter Vorlage des Ausweises und der Prüfungsbescheinigung abgeholt werden.

Begleitpersonen müssen ein Mindestalter von 30 Jahren haben, mindestens fünf Jahre im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis der Klasse B (ohne Unterbrechung) sein und dürfen nicht mehr als 1 Punkt im neuen Fahreignungsregister des Kraftfahrt-Bundesamtes haben.

  • Antrag auf Erteilung / Verlängerung der Fahrerlaubnis
  • Personalausweis oder Reisepass
    Von Personen mit Wohnsitz in Bad Soden-Salmünster, Wächtersbach oder Schlüchtern, die nur einen Reisepass besitzen, ist zusätzlich eine aktuelle Meldebescheinigung vorzulegen.
  • ein biometrisches Passbild - 35 x 45 mm - ohne Kopfbedeckung
  • Sehtest - bei Antragstellung nicht älter als 2 Jahre
  • Kursbescheinigung „Erste Hilfe“
  • Angabe der ausbildenden Fahrschule
  • Antrag auf Begleitetes Fahren ab 17
  • Beiblatt für eine Begleitperson - von jeder Begleitperson auszufüllen.
  • Kopie des Führerscheines - Vorder- und Rückseite - von jeder Begleitperson
  • Personalausweis oder Reisepass der / des unterschreibenden gesetzlichen Vertreters im Original

Die Verwaltungsgebühr beträgt mindestens 60,50 € + je weitere beantragte Begleitperson 8,40 €. Bei zusätzlicher Eignungsbegutachtung erhöht sich die Verwaltungsgebühr.

Busführerschein - Klasse D1, D1E, D, DE

Der Erwerb des Busführerscheins ist ab einem Mindestalter von 24 Jahren möglich. Ausnahmen siehe § 10 Fahrerlaubnisverordnung www.bmvbs.de. Außerdem ist eine Fahrerlaubnis der Klasse B oder die Erfüllung der Voraussetzungen für deren Erteilung vorgeschrieben. Für den Erwerb sowie für die Verlängerung ist eine persönliche Vorsprache bei der Führerscheinstelle erforderlich. Die Bearbeitungszeit kann bis zu 8 Wochen betragen.

Die Fahrerlaubnis wird für maximal 5 Jahre erteilt bzw. verlängert.

Benötigte Unterlagen:

  • Antrag auf Erteilung / Verlängerung der Fahrerlaubnis
  • Personalausweis oder Reisepass
    Von Personen mit Wohnsitz in Bad Soden-Salmünster, Wächtersbach oder Schlüchtern, die nur einen Reisepass besitzen, ist zusätzlich eine aktuelle Meldebescheinigung vorzulegen.
  • 1 biometrisches Passbild (35 x 45 mm) ohne Kopfbedeckung
  • Allgemeinmedizinisches Gutachten nach Anlage 5.1 zur Fahrerlaubnisverordnung (FEV) einschließlich Leistungsbegutachtung nach Anlage 5 FEV durch einen Betriebs- oder Arbeitsmediziner oder eine Begutachtungsstelle für Fahreignung - darf bei Antragstellung nicht älter als 1 Jahr sein).
  • Bescheinigung über eine ärztliche Untersuchung des Sehvermögens nach Anlage 6.2.1 FEV oder Anlage 6.2.2 FEV - darf bei Antragstellung nicht älter als 2 Jahre sein!
  • der bisherige Führerschein
  • Kursbescheinigung „Erste Hilfe" - entfällt bei Inhabern der Klasse C, CE
  • Führungszeugnis der Belegart „OB " , das ist beim zuständigen Einwohnermeldeamt zu beantragen und darf nicht älter als 3 Monate sein.
  • Angabe der ausbildenden Fahrschule

Bei Verlängerung muss ein neuer Führerschein ausgestellt werden. Der bisherige Führerschein ist dafür im Austausch abzugeben.

  • Antrag auf Erteilung / Verlängerung der Fahrerlaubnis
  • Personalausweis oder Reisepass
    Von Personen mit Wohnsitz in Bad Soden-Salmünster, Wächtersbach oder Schlüchtern, die nur einen Reisepass besitzen, ist zusätzlich eine aktuelle Meldebescheinigung vorzulegen.
  • Ein biometrisches Passbild (35 x 45 mm) ohne Kopfbedeckung
  • Allgemeinmedizinisches Gutachten nach Anlage 5.1 zur FEV - darf bei Antragstellung nicht älter als 1 Jahr sein.
  • Leistungsbegutachtung nach Anlage 5 FEV durch einen Arbeits- oder Betriebsmediziner oder eine Begutachtungsstelle für Fahreignung bei vollendetem 50. Lebensjahr
  • Bescheinigung über ärztliche Untersuchung des Sehvermögens nach Anlage 6.2.1 FEV oder Anlage 6.2.2 FEV - darf bei Antragstellung nicht älter als 2 Jahre sein.
  • der bisherige Führerschein
  • Führungszeugnis der Belegart „OB“ - ist beim zuständigen Einwohnermeldeamt zu beantragen und darf bei Antragstellung nicht älter als 3 Monate sein.

Die Verwaltungsgebühr beträgt 42,60 € bis 71,20 €. Bei zusätzlicher Eignungsbegutachtung erhöht sich die Verwaltungsgebühr.

Für alle Fahrer und Fahrerinnen, die Fahrten im Güterkraftverkehr oder Personenverkehr zu gewerblichen Zwecken durchführen, gilt das Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz (BKrFQG). Ausführliche Informationen hierzu finden Sie in unserem Flyer:

BKrFQG: Was kommt als Berufskraftfahrer auf mich zu?

Umtausch und Ersatz

Spätestens im Jahre 2033 sollen laut EU-Richtlinie alle Fahrerlaubnisinhaber im Besitz des seit dem 19.01.2013 geltenden EU-Führerscheines im Scheckkartenformat sein. Der Umtausch eines alten Papierführerscheins ist bereits jetzt problemlos möglich – normalerweise ohne ärztliche Untersuchungen oder erneute Prüfungen, ausgenommen LKW, Bus und gewerbliche Fahrgastbeförderung. Das neue Dokument hat eine Gültigkeitsdauer von 15 Jahren, muss also wie ein Personalausweis regelmäßig erneuert werden.

Nachfolgend sind weitere Informationen und Antragsformulare zu diesen Themen aufgeführt:

Benötigte Unterlagen:

Sofern der letzte Führerschein nicht vom Landrat des Main-Kinzig-Kreises, von den ehemaligen Landkreisen Hanau, Gelnhausen oder Schlüchtern oder von der Stadt Hanau ausgestellt wurde, trägt die Vorlage einer aktuellen Karteikartenabschrift von der Behörde, die den Führerschein ausgestellt hat (Auskunft aus dem örtlichen Fahrerlaubnisregister; nicht älter als 3 Monate), zur Verfahrenserleichterung bei.

Kosten:

Die Verwaltungsgebühr beträgt 24,-- €.

Im Rahmen der Umstellung einer Fahrerlaubnis der Klasse 3 (im Papierformat) kann die Fahrerlaubnis der Klasse T (Zugmaschinen mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 60 km/h und selbstfahrende Arbeitsmaschinen mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h, die jeweils nach ihrer Bauart zur Verwendung für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt sind und für solche Zwecke eingesetzt werden) prüfungsfrei erteilt werden. Hierzu ist zusätzlich die Vorlage eines Nachweises über die Tätigkeit in der Land- oder Forstwirtschaft erforderlich (Bestätigung des Arbeitgebers, Ortslandwirts, Kreisbauernverbands, Forstamts o. ä.). Nach erfolgter Umstellung ist eine nachträgliche prüfungsfreie Erteilung der Klasse T nicht mehr möglich.

Bitte auch beachten: LKW-Führerschein einschließlich alte Klasse 3

Benötigte Unterlagen:

• Personalausweis oder Reisepass
Von Personen mit Wohnsitz in Bad Soden-Salmünster, Wächtersbach oder Schlüchtern, die nur einen Reisepass besitzen, ist zusätzlich eine aktuelle Meldebescheinigung vorzulegen.

• bisheriger Führerschein

• ein biometrisches Passbild (35 x 45 mm) ohne Kopfbedeckung

Antrag auf Umtausch eines Kartenführerscheins in einen Kartenführerschein 2013

Kosten:
Die Verwaltungsgebühr beträgt 24,- €.

Für die Antragstellung ist die persönliche Vorsprache bei der Führerscheinstelle erforderlich.

Benötigte Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass (von Personen mit Wohnsitz in Bad Soden-Salmünster, Wächtersbach oder Schlüchtern, die nur einen Reisepass besitzen, ist zusätzlich eine aktuelle Meldebescheinigung vorzulegen)
  • ein biometrisches Passbild (35 x 45 mm) ohne Kopfbedeckung
  • Antrag auf Ersatz, bei Verlust oder Diebstahl

Kosten:
Die Verwaltungsgebühr beträgt 28,- € bis 78,- €.

Hinweis:

Bei Diebstahl ist die Anzeige der aufnehmenden Polizeidienststelle vorzulegen. Hierauf muss vermerkt sein, dass auch der Führerschein gestohlen wurde.

Bei Verlust des Papierführerscheines bitte auch die Seite Umtausch rosa oder grauer Papierführerscheine (ausgestellt bis zum 31.12.1998) beachten.

Karteikartenabschrift

Die Karteikartenabschrift ist eine Bescheinigung aus dem örtlichen Fahrerlaubnisregister und gibt Auskunft über die persönlichen Fahrerlaubnisdaten. Die Ausstellung ist gebührenfrei.

Eine Karteikartenabschrift wird in der Regel benötigt:

  • wer einen Papierführerschein (rosa oder grau) besitzt, der im Main-Kinzig-Kreis (ebenso Altkreise Schlüchtern, Gelnhausen und Hanau) ausgestellt wurde und
  • wer in den Zuständigkeitsbereich einer anderen Führerscheinstelle (außerhalb des Main-Kinzig-Kreises) umgezogen ist und
  • wer dort einen neuen Führerschein beantragen möchte (z.B. Umtausch, Ersatzführerschein, etc.)

Wer einen solchen Auszug für die neue zuständige Führerscheinstelle benötigt, schickt bitte eine E-Mail an die Adresse fuehrerscheinstelle@mkk.de mit folgenden Angaben:

  • Familienname
  • Vorname(n)
  • Geburtsname
  • evtl. frühere Namen
  • Geburtsdatum und -ort
  • Aktuelle Anschrift
  • Telefonnummer für evtl. Rückfragen

Wir werden die Karteikartenabschrift dann direkt der neu zuständigen Fahrerlaubnisbehörde übermitteln.

Wer im Besitz eines Kartenführerscheins ist, für den entfällt die Vorlage der Karteikartenabschrift bei einer anderen Fahrerlaubnisbehörde, da die Daten im automatisierten Verfahren durch das Kraftfahrt-Bundesamt bereitgestellt werden.

Ersterteilung und Erweiterung

Für die Antragstellung ist die persönliche Vorsprache bei der Führerscheinstelle erforderlich. Die Bearbeitungszeit kann bis zu 8 Wochen betragen.

Der Führerschein wird nach bestandener Führerscheinprüfung und nach Erreichen des Mindestalters in der Regel durch den Fahrprüfer ausgehändigt.

Mindestalter siehe § 10 Fahrerlaubnisverordnung www.bmvbs.de

Für die Erteilung der C-Klassen (LKW) ist das Akkordeon LKW-Führerschein einschließlich alte Klasse 3 zu beachten.

Für die Erteilung der D-Klassen (Bus) ist das Akkordeon Busführerschein zu beachten.

  • Antrag auf Erteilung / Verlängerung der Fahrerlaubnis
  • Personalausweis oder Reisepass (von Personen mit Wohnsitz in Bad Soden-Salmünster, Wächtersbach oder Schlüchtern, die nur einen Reisepass besitzen, ist zusätzlich eine aktuelle Meldebescheinigung vorzulegen)
  • ein biometrisches Passbild (35 x 45 mm) ohne Kopfbedeckung
  • Sehtest (bei Antragstellung nicht älter als 2 Jahre)
  • Kursbescheinigung „Sofortmaßnahmen am Unfallort" oder Erste Hilfe
  • Angabe der ausbildenden Fahrschule

Kosten:
Die Verwaltungsgebühr beträgt 43,40 €. Bei zusätzlicher Eignungsbegutachtung erhöht sich die Verwaltungsgebühr.

Benötigte Unterlagen:

Kosten:
Die Verwaltungsgebühr beträgt 42,60 € bis 43,40 €. Bei zusätzlicher Eignungsbegutachtung erhöht sich die Verwaltungsgebühr.

Fahrerlaubnis zur gewerbsmäßigen Fahrgastbeförderung mit Taxi, Mietwagen und sowie bei Ausflugs- und Ferienzielreisen (FGB)

Die Fahrerlaubnis zur gewerbsmäßigen Fahrgastbeförderung wird für maximal fünf Jahre erteilt bzw. verlängert. Für die Antragstellung ist eine persönliche Vorsprache bei der Führerscheinstelle erforderlich. Die Bearbeitungszeit kann bis zu 8 Wochen betragen.

Voraussetzungen:

  • Mindestens 21 Jahre
  • Nachweis einer EU- oder EWR-Fahrerlaubnis der Klasse B oder eine entsprechende Fahrerlaubnis aus einem in Anlage 11 der Fahrerlaubnisverordnung/FEV aufgeführten Staat seit mindestens zwei Jahren innerhalb der letzten fünf Jahre
  • Gegebenenfalls Umtausch / Umschreibung in einen Kartenführerschein nach Anlage 8 FEV

Benötigte Unterlagen:

  • Antrag auf Erteilung / Verlängerung der Fahrerlaubnis
  • Personalausweis oder Reisepass
    Von Personen mit Wohnsitz in Bad Soden-Salmünster, Wächtersbach oder Schlüchtern, die nur einen Reisepass besitzen, ist zusätzlich eine aktuelle Meldebescheinigung vorzulegen.
  • Führungszeugnis der Belegart „OB“, das ist beim zuständigen Einwohnermeldeamt zu beantragen und soll nicht älter als 3 Monate sein.
  • Allgemeinmedizinisches Gutachten nach Anlage 5.1 FEV einschließlich Leistungsbegutachtung nach Anlage 5 durch einen Betriebs- oder Arbeitsmediziner oder eine Begutachtungsstelle für Fahreignung, darf bei Antragstellung nicht älter als 1 Jahr sein.
  • Bescheinigung über ärztliche Untersuchung des Sehvermögens nach Anlage 6.2.1 FEV oder Anlage 6.2. 2 FEV, darf bei Antragstellung nicht älter als 2 Jahre sein.
  • Vorlage des Führerscheins
  • Ortskenntnisprüfung bei Taxi; Ortskenntnisprüfung bei Mietwagen, falls der Ort des Betriebssitzes mehr als 50.000 Einwohner hat.

Kosten:
Die Verwaltungsgebühr für die Ersterteilung der Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung beträgt 42,60 €. Bei zusätzlicher Eignungsbegutachtung erhöht sich die Verwaltungsgebühr.

Benötigte Unterlagen:

  • Antrag auf Erteilung / Verlängerung der Fahrerlaubnis
  • Personalausweis oder Reisepass
    Von Personen mit Wohnsitz in Bad Soden-Salmünster, Wächtersbach oder Schlüchtern, die nur einen Reisepass besitzen, ist zusätzlich eine aktuelle Meldebescheinigung vorzulegen.
  • Führungszeugnis der Belegart „OB“, es ist beim zuständigen Einwohnermeldeamt zu beantragen und darf nicht älter als 3 Monate sein.
  • Allgemeinmedizinisches Gutachten nach Anlage 5.1 FEV , es darf bei Antragstellung nicht älter als 1 Jahr sein.
  • Leistungsbegutachtung nach Anlage 5 durch einen Betriebs- oder Arbeitsmediziner oder eine Begutachtungsstelle für Fahreignung von Personen, die das 60. Lebensjahr vollendet haben
  • Bescheinigung über ärztliche Untersuchung des Sehvermögens nach Anlage 6.2.1 FEV oder Anlage 6.2. 2 FEV , darf bei Antragstellung nicht älter als 2 Jahre sein.
  • Vorlage Führerschein + Führerschein zur Fahrgastbeförderung

Kosten:
Die Verwaltungsgebühr für die Verlängerung der Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung beträgt 38,00 €. Bei zusätzlicher Eignungsbegutachtung erhöht sich die Verwaltungsgebühr.

Internationaler Führerschein

Der Internationale Führerschein wird für Fahrten außerhalb der EU-Staaten empfohlen. Bei Fahrten in Asien, Afrika, Lateinamerika und den osteuropäischen Staaten ist die Ausstellung vorgeschrieben. Die Gültigkeit des Internationalen Führerscheins beträgt max. drei Jahre. Eine Verlängerung ist nicht möglich.

Benötigte Unterlagen:

  • EU-Kartenführerschein (Scheckkartenformat)
  • Personalausweis oder Reisepass (sofern Sie in Bad Soden-Salmünster, Wächtersbach oder Schlüchtern wohnen und nur einen Reisepass besitzen, ist zusätzlich eine aktuelle Meldebescheinigung vorzulegen)
  • ein aktuelles biometrisches Passbild (35 x 45 mm) ohne Kopfbedeckung

Für Inhaber eines EU-Kartenführerscheines erfolgt die Ausstellung des Internationalen Führerscheines in der Regel sofort.

Für Inhaber eines rosa oder grauen Papierführerscheines gilt, dass dieser zuvor in einen Kartenführerschein umgetauscht werden muss. Bitte dazu die Seite Umtausch und Ersatz beachten!

Der Internationale Führerschein kann auch von einem Dritten beantragt werden, sofern dieser eine entsprechende Vollmacht vorweisen und sich durch einen Personalausweis oder Reisepass ausweisen kann.

Die Verwaltungsgebühr beträgt bis zu 15 €.

Neuerteilung nach gerichtlichem oder behördlichem Entzug / Verzicht

Die endgültigen Voraussetzungen für die Neuerteilung (theoretische und/oder praktische Führerscheinprüfung, Gutachten etc.) können in der Regel erst nach Antragseingang und den erforderlichen Ermittlungen festgestellt werden. Für die Antragstellung ist die persönliche Vorsprache bei der Führerscheinstelle erforderlich.

Sollte eine Sperrfrist bestehen, kann der Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis frühestens sechsMonate vor Ablauf der Sperrfrist gestellt werden.

  • Antrag auf Erteilung / Verlängerung der Fahrerlaubnis
  • Personalausweis oder Reisepass
    Von Personen mit Wohnsitz in Bad Soden-Salmünster, Wächtersbach oder Schlüchtern, die nur einen Reisepass besitzen, ist zusätzlich eine aktuelle Meldebescheinigung vorzulegen.
  • ein biometrisches Passbild (35 x 45 mm) ohne Kopfbedeckung
  • Führungszeugnis der Belegart „OB“ - ist beim zuständigen Einwohnermeldeamt zu beantragen – nicht älter als 3 Monate.
  • ggf. Kursbescheinigung „Erste Hilfe“
  • bei Führerscheinen der Klassen A, A1, A2, AM, B, BE, L, T (Gruppe 1) zusätzlich ein Sehtest (nicht älter als 2 Jahre)

oder

bei Führerscheinen der Klassen C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D, DE (Gruppe 2) zusätzlich

  • Allgemeinmedizinisches Gutachten nach Anlage 5.1 zur Fahrerlaubnisverordnung (FEV) durch einen Betriebs- oder Arbeitsmediziner oder eine Begutachtungsstelle für Fahreignung - darf bei Antragstellung nicht älter als 1 Jahr sein.
  • Leistungsbegutachtung nach Anlage 5 FEV durch einen Betriebs- oder Arbeitsmediziner oder eine Begutachtungsstelle für Fahreignung (nur erforderlich bei Fahrerlaubnisklassen D1, D1E, D, DE)
  • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung des Sehvermögens nach Anlage 6.2.1 FEV oder Anlage 6.2.2 FEV - darf bei Antragstellung nicht älter als 2 Jahre sein.

Die Verwaltungsgebühr kann bis zu 140,- € betragen.

Probeführerschein

Für die Fahrerlaubnis auf Probe gilt als rechtliche Grundlage § 2a Straßenverkehrsgesetz/STVG. Die Probezeit beginnt mit der erstmaligen Erteilung der Fahrerlaubnis und beträgt zwei Jahre (Die Fahrerlaubnisklassen AM, L und T unterliegen keiner Probezeit).

Innerhalb der Probezeit begangene Verkehrszuwiderhandlungen werden in zwei Kategorien eingeteilt:

  • schwerwiegend = Zuwiderhandlung nach Abschnitt A
  • weniger schwerwiegend = Zuwiderhandlung nach Abschnitt B

Die Bewertung ist gesetzlich vorgegeben Anlage 12 der Fahrerlaubnis-Verordnung FEV. Bei Auffälligkeiten durch Verkehrsverstöße innerhalb der Probezeit ergehen folgende Maßnahmen in drei aufeinander folgenden Stufen:

Bei einer Zuwiderhandlung nach A oder zwei Zuwiderhandlungen nach B wird ein Aufbauseminar angeordnet (bei Alkohol- oder Drogendelikten das besondere Aufbauseminar) sowie eine Frist zur Vorlage der Teilnahmebescheinigung festgelegt. Gleichzeitig verlängert sich die Probezeit um zwei Jahre auf insgesamt vier Jahre.

Bei nicht fristgerechter Teilnahme wird die Fahrerlaubnis entzogen.

Wenn nach der Teilnahme an dem Seminar ein weiterer Verstoß nach A oder zwei Verstöße nach B begangen werden, erfolgt eine schriftliche Verwarnung, verbunden mit der Empfehlung, innerhalb von zwei Monaten an einer verkehrspsychologischen Beratung teilzunehmen. Die Teilnahme ist freiwillig.

Bei erneuten Auffälligkeiten nach Ablauf der Zweimonatsfrist schwerwiegender A-Verstoß oder zwei Zuwiderhandlungen nach B wird die Fahrerlaubnis entzogen. Für die Erteilung einer neuen Fahrerlaubnis gilt dann eine Sperre von drei Monaten.

Punktekonto

Seit dem 1. Mai 2014 ersetzt das so genannte Fahreignungsregister das bisherige Mehrfachtäter-Punktesystem, die rechtliche Grundlage dazu bildet § 4 Straßenverkehrsgesetz/StVG. Dies ist mit einigen Änderungen verbunden:

  • Wegfall der Tilgungshemmung und Änderung auf feste Tilgungsfristen pro Verstoß. Diese betragen zwei Jahre und sechs Monate, fünf Jahre oder zehn Jahre.
  • Neue Punktegrenzen für die Maßnahmen der Fahrerlaubnisbehörde in drei Stufen:
    • 4 – 5 Punkte = Erste Eingriffsstufe, verbunden mit einer Ermahnung
    • 6 – 7 Punkte = Zweite Eingriffsstufe, verbunden mit einer Verwarnung
    • 8 und mehr Punkte = Dritte Eingriffsstufe, die Fahrerlaubnis wird entzogen
  • Die freiwillige Teilnahme an einem Fahreignungsseminar bei einem Stand von bis zu 5 Punkten führt zu einem Abzug von einem Punkt. Dies ist allerdings nur einmal innerhalb von fünf Jahren möglich! Die Teilnahmebescheinigung muss innerhalb von 14 Tagen nach Abschluss bei der Fahrerlaubnisbehörde vorliegen, da der Rabatt ansonsten nicht gewährt werden kann.
  • Das Verkehrszentralregister (VZR) wird von dem Fahreignungsregister (FAER) abgelöst. Bisherige Punktestände werden neu bewertet:

Über die Homepage des Kraftfahrt-Bundesamtes in Flensburg: www.kba.de kann man sich jederzeit über den aktuellen Punktestand informieren.

Weitere Fragen mit dem Betreff „Punkte“ bitte per Mail an die Führerscheinstelle: fuehrerscheinstelle@mkk.de

Umschreibung ausländischer Führerscheine

Führerscheine, die in einem Land ausgestellt wurden, das nicht zu den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) oder einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) angehört, berechtigen bis zu einem halben Jahr nach dem Tag des ersten Grenzübertritts zum Führen eines Kraftfahrzeuges im Bundesgebiet.

Inhaber von gültigen EU-EWR-Führerscheinen sind auch nach Begründung eines Wohnsitzes in Deutschland in der Regel weiter fahrberechtigt.

  • Klassen C1, C1E, C, CE, D, DE, D1 und D1E
    Eine Fahrerlaubnis dieser Klassen gilt nur bis zum Ablauf von fünf Jahren nach ihrer Erteilung / letzten Verlängerung, auch wenn sie im Heimatstaat für einen längeren Zeitraum gültig ist.

Für die Antragstellung ist die persönliche Vorsprache bei der Führerscheinstelle erforderlich. Die Bearbeitungszeit kann bis zu 8 Wochen betragen.

Die Antragsformulare sind im Bereich „Benötigte Unterlagen“ zu finden.

Benötigte Unterlagen:

  • Antrag auf Erteilung / Verlängerung der Fahrerlaubnis
  • Personalausweis oder Reisepass
    Von Personen mit Wohnsitz in Bad Soden-Salmünster, Wächtersbach oder Schlüchtern, die nur einen Reisepass besitzen, ist zusätzlich eine aktuelle Meldebescheinigung vorzulegen.
  • ein biometrisches Passbild (35 x 45 mm) ohne Kopfbedeckung
  • ausländischer Führerschein im Original

zusätzlich bei Führerscheinen der Klassen C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D, DE

  • Allgemeinmedizinisches Gutachten nach Anlage 5.1 zur Fahrerlaubnisverordnung (FEV) durch einen Betriebs- oder Arbeitsmediziner oder eine Begutachtungsstelle für Fahreignung - darf bei Antragstellung nicht älter als 1 Jahr sein
  • Leistungsbegutachtung nach Anlage 5 FEV durch einen Betriebs- oder Arbeitsmediziner oder eine Begutachtungsstelle für Fahreignung (nur erforderlich bei Fahrerlaubnisklassen D1, D1E, D, DE, sofern die Führerscheininhaber das 50. Lebensjahr vollendet haben)
  • • Bescheinigung über eine ärztliche Untersuchung des Sehvermögens nach Anlage 6.2.1 FEV oder Anlage 6.2.2 FEV - darf bei Antragstellung nicht älter als 2 Jahre sein.

Kosten:
Die Verwaltungsgebühr beträgt 35,- € bis 100,- €. Bei zusätzlicher Eignungsbegutachtung erhöht sich die Verwaltungsgebühr.

Benötigte Unterlagen:

  • Antrag auf Erteilung / Verlängerung der Fahrerlaubnis
  • Personalausweis oder Reisepass (von Personen mit Wohnsitz in Bad Soden-Salmünster, Wächtersbach oder Schlüchtern, die nur einen Reisepass besitzen, ist zusätzlich eine aktuelle Meldebescheinigung vorzulegen)
  • ein biometrisches Passbild (35 x 45 mm) ohne Kopfbedeckung
  • ausländischer Führerschein im Original
  • ggf. Übersetzung des ausländischen Führerscheins durch einen staatlich anerkannten Dolmetscher, einen deutschen Automobilclub oder die ausländische Vertretung (Konsulat, Botschaft) in Deutschland
  • sofern nach Anlage 11 FEV eine Prüfung abgelegt werden muss: Angabe einer Fahrschule

zusätzlich bei Führerscheinen der Klassen C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D, DE (sofern diese umgeschrieben werden können)

  • Allgemeinmedizinisches Gutachten nach Anlage 5.1 zur Fahrerlaubnisverordnung (FEV) durch einen Betriebs- oder Arbeitsmediziner oder eine Begutachtungsstelle für Fahreignung - darf bei Antragstellung nicht älter als 1 Jahr sein.
  • Leistungsbegutachtung nach Anlage 5 FEV durch einen Betriebs- oder Arbeitsmediziner oder eine Begutachtungsstelle für Fahreignung (nur erforderlich bei Fahrerlaubnisklassen D1, D1E, D, DE, sofern Führerscheininhaber das 50. Lebensjahr vollendet haben)
  • Bescheinigung über eine ärztliche Untersuchung des Sehvermögens nach Anlage 6.2.1 FEV oder Anlage 6.2.2 FEV - darf bei Antragstellung nicht älter als 2 Jahre sein.

Kosten:
Die Verwaltungsgebühr beträgt 35,- € bis 100,- €. Bei zusätzlicher Eignungsbegutachtung erhöht sich die Verwaltungsgebühr

Benötigte Unterlagen:

  • Antrag auf Erteilung / Verlängerung der Fahrerlaubnis
  • Personalausweis oder Reisepass
    Von Personen mit Wohnsitz in Bad Soden-Salmünster, Wächtersbach oder Schlüchtern, die nur einen Reisepass besitzen, ist zusätzlich eine aktuelle Meldebescheinigung vorzulegen.
  • ein biometrisches Passbild (35 x 45 mm) ohne Kopfbedeckung
  • ausländischer Führerschein im Original
  • Übersetzung des ausländischen Führerscheins durch einen staatlich anerkannten Dolmetscher, einen deutschen Automobilclub oder die ausländische Vertretung (Konsulat, Botschaft) in Deutschland
  • Angabe einer Fahrschule
  • Kursbescheinigung „Erste Hilfe"

zusätzlich bei Führerscheinen der Klassen A, A1, A2, AM, B, BE, L, T

  • Sehtest (bei Antragstellung nicht älter als 2 Jahre)

oder

zusätzlich bei Führerscheinen der Klassen C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D, DE

  • Allgemeinmedizinisches Gutachten nach Anlage 5.1 zur Fahrerlaubnisverordnung (FEV) durch einen Betriebs- oder Arbeitsmediziner oder eine Begutachtungsstelle für Fahreignung (darf bei Antragstellung nicht älter als 1 Jahr sein)
  • Leistungsbegutachtung nach Anlage 5 FEV durch einen Betriebs- oder Arbeitsmediziner oder eine Begutachtungsstelle für Fahreignung (nur erforderlich bei Fahrerlaubnisklassen D1, D1E, D, DE, sofern Führerscheininhaber das 50. Lebensjahr vollendet haben)
  • Bescheinigung über eine ärztliche Untersuchung des Sehvermögens nach Anlage 6.2.1 FEV oder Anlage 6.2.2 FEV (darf bei Antragstellung nicht älter als 2 Jahre sein)

Kosten:
Die Verwaltungsgebühr beträgt 42,60 € bis 100,- €. Bei zusätzlicher Eignungsbegutachtung erhöht sich die Verwaltungsgebühr.

Unter diesem Link zum Bundesverkehrsministerium befinden sich weitere Hinweise, Antworten und Merkblätter (in verschiedenen Sprachen) zu den Themen:

  • Gültigkeit
  • Berechtigung ausländischer Führerscheine
  • Umschreibung

LKW-Führerschein einschließlich alte Klasse 3

Im Folgenden sind Informationen und Antragsformulare für Erwerb oder Verlängerung des LKW-Führerscheins aufgeführt. Für Inhaber von rosafarbenen oder grauen Papierführerscheinen der Klasse 2 und Teilbereich Klasse 3 „alt“ (ausgestellt vor dem 01.01.1999), die das 50. Lebensjahr vollenden, gelten bei Ablauf die unten genannten Regelungen zum Thema Verlängerung.

Für die Antragstellung ist die persönliche Vorsprache bei der Führerscheinstelle erforderlich. Die Bearbeitungszeit kann bis zu 8 Wochen betragen. Die Fahrerlaubnis wird für maximal 5 Jahre erteilt / verlängert.

Für den Erwerb der Fahrerlaubnis C1 und C1E ist ein Mindestalter von 18 Jahren und von 21 Jahren für C und CE vorgeschrieben.
Ausnahmen siehe §10 Fahrerlaubnisverordnung: www.bmvbs.de. Der Besitz einer Fahrerlaubnis der Klasse B oder das Erfüllen der Voraussetzungen für deren Erteilung sind notwendig.

Benötigte Unterlagen:

  • Antrag auf Erteilung / Verlängerung der Fahrerlaubnis
  • Personalausweis oder Reisepass
    Von Personen mit Wohnsitz in Bad Soden-Salmünster, Wächtersbach oder Schlüchtern, die nur einen Reisepass besitzen, ist zusätzlich eine aktuelle Meldebescheinigung vorzulegen.
  • ein biometrisches Passbild (35 x 45 mm) ohne Kopfbedeckung
  • Allgemeinmedizinisches Gutachten nach Anlage 5.1 zur Fahrerlaubnisverordnung/FEV - darf bei Antragstellung nicht älter als 1 Jahr sein.
  • Bescheinigung über eine ärztliche Untersuchung des Sehvermögens nach Anlage 6.2.1 FEV oder Anlage 6.2.2 FEV - darf bei Antragstellung nicht älter als 2 Jahre sein.
  • der bisherige Führerschein,
  • Kursbescheinigung „Erste Hilfe"

Kosten:
Die Verwaltungsgebühr beträgt 42,60 € bis 71,20 €. Bei zusätzlicher Eignungsbegutachtung erhöht sich die Verwaltungsgebühr.

Bei Verlängerung muss ein neuer Führerschein hergestellt werden. Der bisherige Führerschein ist im Austausch abzugeben.

Benötigte Unterlagen:

  • Antrag auf Erteilung / Verlängerung der Fahrerlaubnis
  • Personalausweis oder Reisepass
    Von Personen mit Wohnsitz in Bad Soden-Salmünster, Wächtersbach oder Schlüchtern, die nur einen Reisepass besitzen, ist zusätzlich eine aktuelle Meldebescheinigung vorzulegen.
  • ein biometrisches Passbild (35 x 45 mm) ohne Kopfbedeckung
  • Allgemeinmedizinisches Gutachten nach Anlage 5.1 zur FEV - darf bei Antragstellung nicht älter als 1 Jahr sein.
  • Bescheinigung über eine ärztliche Untersuchung des Sehvermögens nach Anlage 6.2.1 FEV oder Anlage 6.2.2 FEV - darf bei Antragstellung nicht älter als 2 Jahre sein.
  • der bisherige Führerschein

Kosten:
Die Verwaltungsgebühr beträgt 42,60 € bis 71,20 €. Bei zusätzlicher Eignungsbegutachtung erhöht sich die Verwaltungsgebühr.

Für alle Fahrer und Fahrerinnen, die Fahrten im Güterkraftverkehr oder Personenverkehr zu gewerblichen Zwecken durchführen, gilt das Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz (BKrFQG). Ausführliche Informationen hierzu finden Sie in unserem Flyer:

BKrFQG: Was kommt als Berufskraftfahrer auf mich zu?

Linsengericht

Führerscheinstelle Linsengericht
(befindet sich im Gebäude der Zulassungsstelle)
Im Niederfeld
63589 Linsengericht

Telefon 06181 292-22622
Telefax 06051 85-14949

Hanau

Führerscheinstelle Hanau
(befindet sich im Gebäude der Zulassungsstelle)
Dörnigheimerstr. 1
63462 Hanau

Telefon 06181 292-22622
Telefax 06051 85-14949

Öffnungszeiten Linsengericht

Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag
08:00 bis 12:00 Uhr

Donnerstag
12:30 bis 17:30 Uhr

Öffnungszeiten Hanau

Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag
08:00 bis 12:00 Uhr

Dienstag
12:30 bis 17:30 Uhr

Postanschrift

Main-Kinzig-Kreis
– Führerscheinstelle –
Postfach 1465
63569 Gelnhausen

Email: fuehrerscheinstelle@mkk.de