Großraum- und Schwerverkehr

Der Verkehr auf öffentlichen Straßen mit Fahrzeugen und Zügen, deren Abmessungen, Achslasten oder Gesamtgewichte die gesetzlich allgemein zugelassenen Grenzen tatsächlich überschreiten, bedarf einer besonderen Erlaubnis nach § 29 Abs. 3 Straßenverkehrsordnung (StVO) bzw. Ausnahmegenehmigung nach § 46 Abs. 1 Nr. 5 StVO.

Eine Erlaubnis nach § 29 Abs. 3 StVO wird benötigt, wenn Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen die gesetzlich zulässigen Achslasten, Abmessungen und/oder das Gesamtgewicht überschreiten oder bei denen z. B. das Sichtfeld des Fahrzeugführers beeinträchtigt ist. Vor der Antragstellung einer Erlaubnis für Großraum- und Schwertransport ist eine Ausnahmegenehmigung nach § 70 StVZO beim

Regierungspräsidium Darmstadt
Wilhelminenstraße 1 – 3
64283 Darmstadt
Tel.: 06151 12 – 0
zu beantragen.

Hält das Fahrzeug die gesetzlichen Grenzmaße ein und ist "nur" die Ladung zu lang, zu breit, zu hoch oder ragt zu weit nach vorne oder hinten über das Fahrzeug hinaus, ist eine Ausnahmegenehmigung nach § 46 Abs. 1 Nr. 5 StVO erforderlich. Einer vorausgehenden Ausnahmegenehmigung nach § 70 StVZO bedarf es nicht.

Überschreiten sowohl die Fahrzeuge/Fahrzeugkombinationen als auch die Ladung die Gewichts- und Abmessungsgrenzwerte, sind sowohl eine Erlaubnis nach § 29 Abs. 3 StVO als auch eine Ausnahmegenehmigung nach § 46 Abs. 1 Nr. 5 StVO erforderlich. Diese sind gemeinsam zu beantragen und werden auch in einem gemeinsamen Bescheid erteilt.

Wichtige Hinweise und Informationen zur Antragstellung

Die Ausnahmegenehmigung nach § 70 StVZO sowie das Gutachten des amtlich anerkannten Sachverständigen (z. B. TÜV-Gutachten) sind der Verkehrsbehörde zusammen mit Ihrem Antrag auf Großraum – und Schwertransport vorzulegen. Die Bearbeitungsdauer eines Antrages für eine Einzelerlaubnis dauert, abhängig von den Abmessungen bzw. dem Gewicht des Fahrzeuges und der Fahrtstrecke, etwa ein bis drei Wochen. Bei der Erteilung einer Dauererlaubnis beträgt die Bearbeitungsdauer im Regelfall drei bis fünf Wochen.

Die Antragstellung kann sowohl mit dem amtlichen Antragsformular (siehe Formulare) als auch über das Internet erfolgen. Sofern regelmäßig entsprechende Genehmigungen benötigt werden, ist die Antragstellung über VEMAGS empfehlenswert. VEMAGS ist das internetbasierte Online-Genehmigungsverfahren für Großraum- und Schwertransporte der 16 Bundesländer und des Bundes. Mit Klick auf den Link http://www.vemags.de lässt sich ein Überblick über das Online-Genehmigungsverfahren VEMAGS verschaffen. Darüber hinaus kann man sich unter
https://applikation.vemags.de/ registrieren lassen. VEMAGS ist eine reine Online-Anwendung. Es muss keine Software auf dem Rechner installiert werden. Benötigt wird lediglich ein Internet-Browser wie z.B. Microsoft Internet Explorer.

Kosten

Es ist zu beachten, dass der Main-Kinzig-Kreis für die Antragstellung mit amtlichem Antragsformular eine zusätzliche Bearbeitungsgebühr i. H. v. 25,00 € erhebt, da der Antrag in VEMAGS eingestellt werden muss. Für die Erteilung einer entsprechenden Erlaubnis bzw. Ausnahmegenehmigung werden Gebühren zwischen 76,70 € und 255,65 € zzgl. ggf. anfallender Auslagen erhoben.

Ansprechpartnerin

Ansprechpartnerin