Entwicklung ländlicher Raum

Der ländliche Raum steht heute vor großen Herausforderungen. Vor allem der demografische Wandel erfordert eine Umgestaltung der Strukturen auf dem Lande – es leben immer weniger und immer ältere Menschen in den Dörfern. Um das Wohnen auf dem Land wieder attraktiver auch für junge Leute und Familien mit Kindern zu machen, muss vieles angepasst oder neu organisiert werden.

Der Main-Kinzig-Kreis mit seinen kleinen und großen Städten und einer guten Siedlungsstruktur hat viele Vorteile gegenüber anderen Regionen.

Nicht nur die große Vielfalt der Natur lockt die Menschen hierher, auch die kulturellen, technischen und sozialen Angebote in der Region bieten ein enormes Potential. Diese Gegebenheiten an die neuen Erfordernisse anzupassen und so die Zukunft des ländlichen Raumes zu sichern, ist das Ziel der verschiedenen Förderprogramme zur Entwicklung des ländlichen Raumes.

Dabei spielen folgende Themen eine wichtige Rolle:

Dorfentwicklung

Das hessische Förderprogramm Dorfentwicklung hat zum Ziel, den ländlichen Raum zu bewahren und als attraktive Lebensmöglichkeit für Menschen jeden Alters zu gestalten. Die historisch gewachsenen Ortkerne bieten dabei viele Möglichkeiten – bei Bewahrung des individuellen Charakters der Dörfer. Hier soll mit Angeboten wie einer verbesserten Nahversorgung und angepasster Infrastruktur eine Steigerung der Wohn- und Lebensqualität für die Bewohner gesichert werden.

Ein Dorfentwicklungsverfahren läuft normalerweise über zehn Jahre. Als Grundlage für Projekte und Förderungen in diesem Zeitraum dient ein integriertes kommunales Entwicklungskonzept (IKEK), das zu Beginn der Maßnahme zu erarbeiten ist. Private und kommunale Projekte können gefördert werden.

Aktuell sind folgende Kommunen bzw. Ortsteile im Main-Kinzig-Kreis als Förderschwerpunkte im Rahmen der Dorfentwicklung anerkannt:

  • Bad Soden-Salmünster
  • Flörsbachtal
  • Sinntal (Weichersbach)

Ansprechpartnerin:

Carola Göbel-Dominik

Telefon: 06051 85-15683

E-Mail: Carola.Goebel-Dominik@mkk.de

  • Biebergemünd (Roßbach)
  • Birstein
  • Wächtersbach (Weilers, Hesseldorf, Neudorf)

Ansprechpartnerin:

Annika Ludwig

Telefon: 06051 85-15629

E-Mail: Annika.Ludwig@mkk.de

  • Gründau (Mittel-Gründau)
  • Hammersbach
  • Jossgrund
  • Ronneburg

Ansprechpartnerin:

Katja Naumann

Telefon: 06051 85-15656

E-Mail: Katja.Naumann@mkk.de

Regionalentwicklung (LEADER)

Das Förderprogramm LEADER (französisch: Liaison entre actions de développement de l'économie rurale – deutsch: Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft) ist Bestandteil der EU-Regionalentwicklungsstrategien mit dem Ziel, den ländlichen Raum als Wirtschafts- und Lebensraum zu stärken. Wesentliche Grundlage ist das Engagement von politischen Entscheidungsträgern und gesellschaftlichen Gruppierungen in der Region.

Mit LEADER ist es für die Menschen vor Ort möglich, regionale Prozesse mitzugestalten. Öffentlich-private Partnerschaften werden eigenverantwortlich initiativ, erkennen Stärken und Schwächen, formulieren Ziele, bestimmen Entwicklungsstrategien und legen diese in regionalen Entwicklungskonzepten (REK) dar.

Mit dem REK und der Einrichtung einer Lokalen Aktionsgruppe (LAG) als Träger der lokalen Entwicklungsstrategie wurden Teile des Main-Kinzig-Kreises als LEADER-Fördergebiet SPESSARTregional anerkannt. Dazu gehören 13 Kommunen: Bad Orb, Bad Soden-Salmünster, Biebergemünd, Birstein, Brachttal, Flörsbachtal, Gelnhausen, Jossgrund, Linsengericht, Schlüchtern, Sinntal, Steinau an der Straße und Wächtersbach.

In dieser Region können Investitionen zur Erschließung regionaler Märkte, zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen, zur Verbesserung der Versorgung, zum Ausbau von Informationen und Kommunikation und Stützung der Regionalkultur sowie die dazu erforderlichen Dienstleistungen gefördert werden.

Über Projektanträge entscheidet die Lokale Aktionsgruppe. Entsprechende Förderanträge sind bei der Bewilligungsstelle des Main-Kinzig-Kreises zu stellen.

Ansprechpartnerin

Katja Naumann

Telefon: 06051 85-15656

E-Mail: Katja.Naumann@mkk.de

Unser Dorf hat Zukunft

Mit dem Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" wird die nachhaltige Entwicklung in den Dörfern gefördert – bürgerschaftliches Engagement und außergewöhnliche Beiträge zur Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen stehen im Mittelpunkt. Die dörfliche Identität soll gestärkt sowie eigene Lebensentwürfe nachhaltig gestaltet werden, dabei sind die Eigenverantwortlichkeit und Kreativität der Bürger und Bürgerinnen gefragt.

Der Wettbewerb wird auf regionaler Ebene, Landes- und Bundesebene entschieden. Während bis 1959 unter dem damaligen Titel „Unser Dorf soll schöner werden“ noch vor allem das äußere Erscheinungsbild im Vordergrund stand, sind es heute eher Beiträge zur strukturellen Veränderung des ländlichen Raumes, die zu einer Förderung führen. Ziel ist die nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität in den Dörfern, auch für die folgenden Generationen.

Ansprechpartnerin:

Lena Hennig

Telefon: 06051-85-15675

E-Mail: Lena.Hennig@mkk.de

Besucheranschrift

Main-Kinzig-Kreis

Amt für Umwelt, Naturschutz und ländlichen Raum

Abteilung Entwicklung ländlicher Raum

Zum Wartturm 11 – 13

63571 Gelnhausen

Postanschrift

Main-Kinzig-Kreis

Amt für Umwelt, Naturschutz und ländlichen Raum

Abteilung Entwicklung ländlicher Raum

Postfach 1465

63551 Gelnhausen

Öffnungszeiten

Mo-Fr 8:00-12:00 Uhr

Mo-Mi 13:00-15:00 Uhr

Do 13:00-17:30 Uhr

Kontakt

Telefon: 06051 85-16140

Fax: 06051 85-15633

E-Mail: LaendlicherRaum@mkk.de

Ansprechpartner

Abteilungsleitung

Telefon: 06051 85-15641

E-Mail: Manfred.Geis@mkk.de

Mitarbeit

Telefon: 06051 85-15638

E-Mail: Roswitha.Gerhold@mkk.de

Sachbearbeitung

Telefon: 06051 85-15683

E-Mail: Carola.Goebel-Dominik@mkk.de

Assistenz Abteilungsleitung

Telefon: 06051 85-16140

E-Mail: Baerbel.Golda@mkk.de

Sachbearbeitung

Telefon: 06051 85-15675

E-Mail: Lena.Hennig@mkk.de

Sachbearbeitung

Telefon: 06051 85-15629

E-Mail: Annika.Ludwig@mkk.de

Sachbearbeitung

Telefon: 06051 85-15656

E-Mail: Katja.Naumann@mkk.de