Entwicklung ländlicher Raum

Der ländliche Raum bietet große Möglichkeiten für die aktuellen Herausforderungen der Ballungsräume. Die Regionen im Kinzigtal, Spessart und Vogelsberg verfügen über große Potenziale für die Zukunft als attraktive Wohn- und Arbeitsorte. Schließlich träumt die Mehrheit der Deutschen vom „Häuschen im Grünen“. Für die Realisierung dieses Wunsches müssen allerdings die Rahmenbedingen stimmen. Verkehrsanbindung, Schule, Betreuung, Versorgung und Arbeitsplätze sind nur einige Bereiche, die im ländlichen Raum an moderne Ansprüche angepasst werden müssen.

Mit vielfältigen Initiativen und unter Einsatz verschiedenster Förderprogramme setzt sich die Abteilung „Ländliche Entwicklung“ für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsvoraussetzungen in den Städten und Dörfern im ländlichen Raum ein. In Kooperation mit den Kommunen, Privatpersonen, Wirtschaft und allen anderen Akteuren der Region erschließen wir die Chancen des ländlichen Raumes für die Zukunft.

Dabei spielen folgende Förderangebote eine wichtige Rolle:

Das hessische Dorfentwicklungsprogramm verfolgt das Ziel, die Dörfer und kleineren Städte im ländlichen Raum als attraktiven und lebendigen Lebensraum zu erhalten und den demographischen Wandel aktiv zu gestalten. Hierfür unterstützt das Dorfentwicklungsprogramm die Kommunen und die Bürgerinnen und Bürger bei der Stärkung zentraler Funktionen in den Ortskernen und bei der Erhaltung einer guten und zukunftsfähigen Wohn- und Lebensqualität. Ziele sind dabei die Stärkung der Innenentwicklung, die Steigerung der Energieeffizienz, sowie die Verringerung des Flächenverbrauchs. Darüber hinaus sollen soziale, kulturelle und wirtschaftliche Potentiale vor Ort durch eine eigenständige Entwicklung mobilisiert werden.

Mit dem Programm Dorfentwicklung werden gezielt kleinere Städte und Gemeinden gefördert, die attraktiv und lebenswert bleiben und ihre Einwohnerinnen und Einwohner halten wollen.

Ein Dorfentwicklungsverfahren läuft über mehrere Jahre. Als Grundlage für Projekte und Förderungen in diesem Zeitraum dient ein integriertes kommunales Entwicklungskonzept (IKEK), das zu Beginn der Maßnahme zu erarbeiten ist. Private und kommunale Projekte können gefördert werden.

Aktuell sind folgende Kommunen bzw. Ortsteile im Main-Kinzig-Kreis als Förderschwerpunkte im Rahmen der Dorfentwicklung anerkannt:

  • Bad Soden-Salmünster
  • Birstein (Öffentliche Maßnahmen)
  • Flörsbachtal

Ansprechpartnerin:

Carola Göbel-Dominik

Telefon: 06051 85-15683

E-Mail: Carola.Goebel-Dominik@mkk.de

  • Birstein (Privatmaßnahmen)
  • Jossgrund
  • Schlüchtern

Ansprechpartnerin:

Viola Deutsch

Telefon: 06051 85-15620

E-Mail: Viola.Deutsch@mkk.de

  • Hammersbach
  • Ronneburg

Ansprechpartnerin:

Katja Naumann

Telefon: 06051 85-15656

E-Mail: Katja.Naumann@mkk.de

Mit dem LEADER-Programm ist es für die Menschen vor Ort möglich, regionale Prozesse mitzugestalten. Öffentlich-private Partnerschaften werden eigenverantwortlich initiativ, erkennen Stärken und Schwächen, formulieren Ziele, bestimmen Entwicklungsstrategien und legen diese in regionalen Entwicklungskonzepten (REK) dar.

Das Förderprogramm LEADER ist Bestandteil der EU-Regionalentwicklungsstrategien mit dem Ziel, den ländlichen Raum als Wirtschafts- und Lebensraum zu stärken. Wesentliche Grundlage ist das Engagement von politischen Entscheidungsträgern und gesellschaftlichen Gruppierungen in der Region.

Mit dem REK und der Einrichtung einer Lokalen Aktionsgruppe (LAG) als Träger der lokalen Entwicklungsstrategie wurden Teile des Main-Kinzig-Kreises als LEADER-Fördergebiet SPESSARTregional anerkannt. Dazu gehören 14 Kommunen: Bad Orb, Bad Soden-Salmünster, Biebergemünd, Birstein, Brachttal, Flörsbachtal, Freigericht, Gelnhausen, Jossgrund, Linsengericht, Schlüchtern, Sinntal, Steinau an der Straße und Wächtersbach.

In dieser Region können Investitionen zur Erschließung regionaler Märkte, zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen, zur Verbesserung der Versorgung, zum Ausbau von Informationen und Kommunikation und Stützung der Regionalkultur sowie die dazu erforderlichen Dienstleistungen gefördert werden.

Über Projektanträge entscheidet die Lokale Aktionsgruppe. Entsprechende Förderanträge sind bei der Bewilligungsstelle des Main-Kinzig-Kreises zu stellen.

Ansprechpartnerin

Katja Naumann

Telefon: 06051 85-15656

E-Mail: Katja.Naumann@mkk.de

Weiterführende Informationen

www.spessartregional.de

In den vergangenen Jahren haben sich auch im Main-Kinzig-Kreis die Rahmenbedingungen und Einflussfaktoren teilweise erheblich verändert. Bisherige Lösungen und Konzepte passen nicht mehr auf die heutige Situation, hier sind neue Ideen insbesondere für den ländlichen Raum gefragt. Vor diesem Hintergrund haben Politik und Verwaltung ein Förderprogramm entworfen, um die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse im Main-Kinzig-Kreis zu sichern. Im Mittelpunkt stehen dabei die Lebensräume, die durch sinkende Bevölkerungszahlen, Leerstand, ausgedünnte Grundversorgung und dem Mangel der Wirtschaftskraft sowie Arbeitsplätzen geprägt werden. Ziel ist es, diese Nachteile ein Stück weit auszugleichen und so die unterschiedlichen Regionen innerhalb des Kreises vergleichbar attraktiv zu machen.

Das „Förderprogramm Ländlicher Raum“ integriert sich in die bestehende Förderlandschaft. Es liefert zusätzlich Akzente und Anreize für zukunftsweisende Optimierungen, um Menschen im ländlichen Raum zu halten, Zugänge zu fördern und dem Wandel dadurch aktiv zu begegnen. Vor allem kleinere Orts- und Stadtteile sollen als Wohn und Wirtschaftsstandort gestärkt werden, besonderes Augenmerk liegt hier bei Investitionen im Bestand. Das Programm will darüber hinaus Partner miteinander vernetzen, Austausch und Kommunikation fördern und gemeinsame interdisziplinäre Projekte und Initiativen begleiten.

Ansprechpartnerin:

Jennifer Möller

Telefon: 06051 85-15645

Telefax: 06051 85-15640

E-Mail: fplr@mkk.de

Mit der „Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit durch touristische Infrastrukturmaßnahmen“ unterstützt der Kreis Vorhaben, welche die Destination für Touristen spannender und erlebnisreicher gestalten, mit einem Zuschuss von bis zu 50 %. Die Spannbreite der Förderfähigkeit ist groß. Die Fördermittel sind sowohl für bauliche Maßnahmen als auch für Kooperationen mit klarem touristischem Schwerpunkt vorgesehen.

In der Förderrichtlinie heißt es: „Ziel ist die Förderung touristischer Projekte, die zur Steigerung der Attraktivität der touristischen Region und damit einhergehend auch der Gästezahlen und der Wettbewerbsfähigkeit beitragen. Touristische Infrastrukturen für einen nachhaltigen Qualitätstourismus sollen vorrangig aufgewertet und dort, wo es sinnvoll und fachlich geboten ist, neu geschaffen werden.“

Als Antragssteller können Privatpersonen, Kommunen, Vereine, Institutionen, Unternehmen etc. auftreten. Fördergebiet ist der komplette Main-Kinzig-Kreis.

Kontakt

Hagen Hühn

Telefon: 06051 85-15622

Telefax: 06051 85-15633

E-Mail: Hagen.Huehn@mkk.de

Mit dem Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" wird die nachhaltige Entwicklung in den Dörfern gefördert – bürgerschaftliches Engagement und außergewöhnliche Beiträge zur Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen stehen im Mittelpunkt. Die dörfliche Identität soll gestärkt sowie eigene Lebensentwürfe nachhaltig gestaltet werden, dabei sind die Eigenverantwortlichkeit und Kreativität der Bürger und Bürgerinnen gefragt.

Der Wettbewerb wird auf regionaler Ebene, Landes- und Bundesebene entschieden. Während bis 1959 unter dem damaligen Titel „Unser Dorf soll schöner werden“ noch vor allem das äußere Erscheinungsbild im Vordergrund stand, sind es heute eher Beiträge zur strukturellen Veränderung des ländlichen Raumes, die zu einer Förderung führen. Ziel ist die nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität in den Dörfern, auch für die folgenden Generationen.

Ansprechpartnerin:

Katja Naumann

Telefon: 06051 85-15656

E-Mail: Katja.Naumann@mkk.de

Das Förderprogramm „Dorfmoderation“ unterstützt mitwirkungsorientierte Moderations-, Planungs- und Beratungsdienstleistungen in Kommunen. Die Förderung setzt dabei auf eine breite Beteiligung verschiedener Bevölkerungsgruppen. Ziel ist es dabei, innovative, bedarfsgerechte und nachhaltige Veränderungsprozesse vor Ort anzustoßen.

Antragsberechtigt sind Kommunen.

Ansprechpartnerin:

Katja Naumann

Telefon: 06051 85-15656

E-Mail: Katja.Naumann@mkk.de

Mit diesem Förderangebot werden Anreize geschaffen, die eine bedarfsorientierte Gründung oder Entwicklung im Handwerk und den Dienstleistungssektoren Lebensmitteleinzelhandel, Gastronomie, Betreuung, Gesundheit, Kultur und Mobilität ermöglichen.

In den anerkannten LEADER-Regionen sollen Unternehmer*innen unterstützt werden, die in Gründung oder Entwicklung eines Kleinstunternehmens der o.a. Branchen investieren und Arbeitsplätze schaffen.

Der Aufruf zur Antragstellung erfolgt einmal pro Jahr.

Ansprechpartnerin:

Katja Naumann

Telefon: 06051 85-15656

E-Mail: Katja.Naumann@mkk.de

Die touristische Entwicklung ist ein wichtiges Gestaltungselement der ländlichen Entwicklung, da sie wirtschaftliche Impulse generiert, einen Beitrag zur Auslastung infrastruktureller Angebote leistet und die Inwertsetzung des kulturellen Erbes ermöglicht.

Innerhalb der anerkannten LEADER-Regionen sollen die Fördermittel einen Beitrag zur Erhaltung und Umnutzung regionaltypischer Bausubstanz, der innerörtlichen Entwicklung und zur Förderung des Landtourismus leisten.

Antragsberechtigt sind Kleinstunternehmerinnen und Kleinstunternehmer, der Aufruf zur Antragstellung erfolgt jährlich.

Ansprechpartnerin:

Katja Naumann

Telefon: 06051 85-15656

E-Mail: Katja.Naumann@mkk.de

Besucheranschrift

Main-Kinzig-Kreis

Amt für Umwelt, Naturschutz und ländlichen Raum

Abteilung Entwicklung ländlicher Raum

Zum Wartturm 11 – 13

63571 Gelnhausen

Postanschrift

Main-Kinzig-Kreis

Amt für Umwelt, Naturschutz und ländlichen Raum

Abteilung Entwicklung ländlicher Raum

Postfach 1465

63551 Gelnhausen

Öffnungszeiten

Mo-Fr 8:00-12:00 Uhr

Mo-Mi 13:00-15:00 Uhr

Do 13:00-17:30 Uhr

Kontakt

Telefon: 06051 85-16140

Fax: 06051 85-15633

E-Mail: LaendlicherRaum@mkk.de

Ansprechpartner

Abteilungsleitung

Telefon: 06051 85-15641

E-Mail: Johannes.Michel@mkk.de

Sachbearbeitung

Telefon: 06051 85-15620

E-Mail: Viola.Deutsch@mkk.de

Sachbearbeitung

Telefon: 06051 85-15683

E-Mail: Carola.Goebel-Dominik@mkk.de

Sachbearbeitung

Telefon: 06051 85-15656

E-Mail: Katja.Naumann@mkk.de

Sachbearbeitung

Telefon: 06051 85-15645

E-Mail: Jennifer.Moeller@mkk.de

Mitarbeit

Telefon: 06051 85-15621

E-Mail: Sabine.Lohage@mkk.de

Mitarbeit

Telefon: 06051 85-15637

E-Mail: Klara.Schwindt@mkk.de

Sachbearbeitung

Telefon: 06051 85-15622

E-Mail: Hagen.Huehn@mkk.de