aktualisiert am 14. Oktober 2021

"Dein Pflaster": Impfstellen und Impfaktionen

Eine Impfung gegen Corona schützt Sie und die Menschen in Ihrem Umfeld, wenn Sie sich mit dem Coronavirus infizieren. Die Impfung schützt vor einer schweren Erkrankung. Mit jeder einzelnen Impfung können wir zusammen die Ausbreitung der Pandemie verhindern. Lassen Sie sich also impfen. Im Rahmen der Aktion „Dein Pflaster“ gibt es deshalb viele Angebote für Impfungen in Ihrer unmittelbaren Nachbarschaft. Im Oktober öffnen drei Impfstellen, außerdem sind Vor-Ort-Aktionen geplant. Auf dieser Seite finden Sie alle Orte, Termine und Unterlagen rund um die Impfkampagne im Main-Kinzig-Kreis.

Ihre Fragen zu "Dein Pflaster"

In Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern lösen drei Impfstellen des öffentlichen Gesundheitsdienstes die Impfzentren in Hanau und Gelnhausen ab. Hier können sich Bürgerinnen und Bürger weiterhin kostenfrei impfen lassen.

In die Impfstellen sind ambulante Impfdienste integriert. So können Impfaktionen in Einrichtungen oder an zentralen Plätzen vorbereitet und die Standorte von dort aus angefahren werden.

Seit dem 5. Oktober ist die Impfstelle am Kanaltorplatz in Hanau (frühere Commerzbank-Filiale, Herrnstraße 1) zu folgenden Zeiten geöffnet:

dienstags: 14:00 - 20:00 Uhr (ab 19.10.: 13:00 - 20:00 Uhr)
mittwochs: 10:00 – 16:00 Uhr (ab 19.10.: 9:00 - 16:00 Uhr)
donnerstags: 14:00 – 20:00 Uhr (ab 19.10.: 13:00 - 20:00 Uhr)
freitags: 10:00 – 16:00 Uhr (ab 19.10.: 9:00 - 16:00 Uhr)
samstags: 10:00 – 16:00 Uhr (ab 19.10.: 9:00 - 16:00 Uhr)

Die Impfstelle in Gelnhausen, Seestraße 13, ist seit Freitag, 8. Oktober zu diesen Öffnungszeiten geöffnet:
montags: 08:00 – 15:00 Uhr
donnerstags: 12:00 – 19:00 Uhr
freitags: 08:00 – 15:00 Uhr
samstags: 08:00 – 14:00 Uhr

Die Impfstelle Schlüchtern, Bahnhofstraße 6a, öffnet am Dienstag, 19. Oktober:

dienstags: 8:00-14:00 Uhr
mittwochs: 13:00-19:00 Uhr
samstags: 9:00-14:00 Uhr

Um Anmeldung wird dringend gebeten, um Warteschlangen zu vermeinden. Dazu steht ein >>Online-Terminportal zur Verfügung.

Fragen zu den Impfstellen können per E-Mail gerichtet werden an impfplan@mkk.de.

Sich impfen lassen geht mittlerweile sehr leicht. Sehr viele Hausärzte bieten das an. Doch nach wie vor gibt es für manche Menschen Hürden. Wenn sie nicht so gut Deutsch sprechen, wenn ein Besuch beim Arzt für sie schwierig zu organisieren ist oder wenn sie nicht in eine der Impfstellen kommen können - dann kommt die Impfung eben zu ihnen. Sie können sich im Impfbus und am Stand der ambulanten Impfteams gegen Corona impfen lassen. Die Impfung nimmt medizinisches Personal vor, genau wie in einer Impfstelle oder Arztpraxis.

Die Aktion „Dein Pflaster“ wird mit den Impfstoffen von Johnson&Johnson und Biontech fortgesetzt und zwar an folgenden Tagen:

- 16. Oktober, Nidderau, 10 bis 15 Uhr, Willi-Salzmann-Halle, Heldenberger Straße 16

- 21. Oktober, Freigericht, 14 bis 19 Uhr, Freigerichthalle, An der Freigerichthalle

- 28. Oktober, Erlensee, 13 bis 18 Uhr, Stadtbücherei Erlensee, Langendiebacher Straße 35

- 9. November, Flörsbachtal, 14 bis 18 Uhr, SKG-Halle (Flörsbach), Orber Straße 39

- 18. November, Gründau, 15 bis 19 Uhr, Gemeinschaftshaus Lieblos

- 25. November, Birstein, 15 bis 19 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus Untersotzbach

Grundsätzlich jede/r Interessierte ab 18 Jahre aus dem Main-Kinzig-Kreis kann sich dort jeweils impfen lassen. Auch für Kinder ab 12 Jahren besteht diese Möglichkeit, wenn ein Erziehungsberechtigter sie begleitet.

Wer mit seinem Verein, Verband oder Unternehmen Gastgeber einer Impfaktion werden möchte, findet hier nähere Hinweise.

Nein. Das müssen Sie nicht. Die Impfung ist freiwillig. Aber es ist ratsam, sich impfen zu lassen, da die Impfung zuverlässig vor einem schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 schützt oder die Erkrankung sogar ganz verhindert.

Sie kommen zu den Zeiten an den Impfbus und zu den Impfteams, die bei Ihnen vor Ort bekannt gemacht worden sind. Eine Terminvereinbarung ist nicht notwendig. Sollten Sie zeitlich nicht können, melden Sie sich bei Ihrem Hausarzt oder kommen Sie einfach zu einer der Impfstellen in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern (siehe unter „Wo finde ich die neuen Impfstellen?“).

Vor der Impfung wird geprüft, ob Sie einen Anspruch auf die Schutzimpfung haben. Dafür müssen Sie am Impfbus oder in der Impfstelle Ihren Personalausweis oder einen anderen Lichtbildausweis mit dem Wohnort vorlegen und Ihr Krankenkassenkärtchen. Bitte bringen Sie auch die ausgefüllten Anamnese- und Aufklärungsbögen zum Impfstoff mit (siehe Impfdokumente auf dieser Seite). Einen Impfpass müssen Sie nicht mitbringen. Sie bekommen nach der Impfung eine Impfbescheinigung.

Es werden die Impfstoffe von Johnson & Johnson und Biontech verabreicht. Johnson & Johnson ist ab 18 Jahre zugelassen und muss nur einmal gespritzt werden. Biontech ist ab zwölf Jahre zugelassen und wird zweimal verabreicht; beide Impfstoffe werden für Erstimpfungen eingesetzt. Für Zweit-/Drittimpfungen steht Biontech zur Verfügung. Wer seine Erstimpfung mit Moderna bekommen hat, erhält denselben Impfstoff auch für die Zweitimpfung. Die Impfstoffe sind getestet und sicher.

Ja, eine Zweitimpfung mit den mRNA-Impfstoffen von BioNTech/Pfizer oder Moderna wird im Impfbus, an den Ständen der ambulanten Impfteams und in den Impfstellen angeboten. Bitte haben Sie hierfür die entsprechenden Unterlagen dabei: ein gültiges Ausweisdokument, das Krankenkassenkärtchen, gegebenenfalls den Impfpass oder den Impfnachweis der Erstimpfung sowie den Verlaufszettel Zweitimpfung.

Voraussetzung für eine Zweitimpfung ist der Mindestabstand zwischen der ersten und der zweiten Impfdosis:

  • zwischen den Impfungen mit BioNTech mindestens 3 Wochen
  • zwischen den Impfungen mit Moderna mindestens 4 Wochen
  • bei einer Kreuzimpfung mit AstraZeneca (Erstimpfung) und einem mRNA-Impfstoff mindestens 4 Wochen.

Am Impfbus und in den stationären Impfstellen werden auch Auffrischungen (Drittimpfung) angeboten: für Personen mit Immunschwäche, Pflegebedürftige und Hochbetagte ab 80 Jahren; ebenso für die über 60-Jährigen sowie für Bewohner/innen und Personal von Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe und weiteren Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen. Weitere infrage kommende Berufsgruppen sind medizinisches Personal ambulant und stationär, Personal des Rettungsdienstes und mobile Impfteams. Voraussetzung ist, dass zwischen dem Abschluss einer Impfserie und der nächsten Impfdosis mindestens sechs Monate liegen. Für die Auffrischimpfung wird unabhängig vom bisherigen Impfstoff immer ein mRNA-Impfstoff (Biontech oder Moderna) gegeben. Bei Impfung mit Johnson&Johnson-Impfstoff empfiehlt die Stiko eine zusätzliche mRNA-Impfstoffdosis ab vier Wochen nach der Impfung. Auch Hausärztinnen und Hausärzte können Auffrischimpfungen verabreichen.

Ja, Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren (nur in Begleitung einer erziehungsberechtigen Person) können im Impfbus bzw. am Stand der mobilen Impfteams sowie in den Impfstellen eine Impfung mit dem Vakzin von BioNTech/Pfizer erhalten.

Mitzubringen sind der gültige Ausweis, das Krankenkassenkärtchen und gegebenenfalls der Impfpass, am besten auch die bereits ausgefüllten notwendigen Aufklärungs- und Anamnesebögen, die von einer erziehungsberechtigen Person unterschrieben sein müssen.

Ja. Die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) lautet: Personen, die eine Sars-CoV-2-Infektion durchgemacht haben (durch PCR-Test bestätigt), sollten in der Regel sechs Monate nach Genesung geimpft werden. Die Impfung ist aber auch schon vier Wochen nach Ende der Symptome bzw. bei asymptomatischer Erkrankung vier Wochen nach der Labordiagnose möglich. Eine einmalige Impfung reicht aus. Für die Impfung Genesener können alle zugelassenen Covid-19-Impfstoffe verwendet werden.

Die Menschen, die bei den Impfungen für Sie da sind, helfen Ihnen dabei, alle Dokumente auszufüllen und erklären auch, was dort steht. Ausgefüllt werden müssen je nach gewünschtem Impfstoff:

Aufklärungsbogen Johnson & Johnson-Impfstoff in verschiedenen Fremdsprachen

Aufklärungsbogen Biontech-Impfstoff in verschiedenen Fremdsprachen

Ihr Körper muss sich nach der Impfung mit dem Impfstoff auseinandersetzen. Manchmal kommt es zu Reaktionen. Das können Schmerzen an der Einstichstelle, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen oder Gelenkschmerzen sein. Das ist nicht schlimm, sondern zeigt, dass der Körper auf die Impfung reagiert. Das Aufklärungsmerkblatt enthält genauere Hinweise über die Häufigkeit und die Schwere von Nebenwirkungen. In sehr seltenen Fällen kann es zu lebensbedrohlichen Thrombosen und Blutgerinnungsstörungen kommen.

Sie haben bereits Ihre Zweit-Impfung erhalten und möchten uns nun Ihre Impfreaktion mitteilen? Dann können Sie das über das >> Formular Impfreaktion tun.

Impfreaktionen können alternativ auch direkt an das >>Paul-Ehrlich-Institut gemeldet werden.

Impfdokumente

Bitte bringen Sie folgende Dokumente ausgefüllt mit zu Ihrem Impftermin:

Der Impfstoff von Johnson&Johnson ist für Personen ab 18 Jahre zugelassen und wird nur einmal verabreicht. Der Impfstoff von Biontech ist ab zwölf Jahre zugelassen und wird zweimal verabreicht.

Nur bei Zweitimpfung mit den mRNA-Impfstoffen von Moderna oder BioNTech/Pfizer:


Das Impfbuch für alle

Das Impfbuch für alle - als Hörbuch (mp3)

In diesem Buch finden Sie alles, was Sie schon immer übers Impfen wissen wollen, aber sich nie zu fragen wagten. Es soll Ihnen helfen, es selbst zu tun.
Robert Koch-Institut - Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung - Mit Beiträgen von. Dr. med. Eckart von Hirschhausen