"Dein Pflaster": Angebote zum Impfen

Eine Impfung gegen Corona schützt Sie und die Menschen in Ihrem Umfeld, wenn Sie sich mit dem Coronavirus infizieren. Die Impfung schützt vor einer schweren Erkrankung. Mit jeder einzelnen Impfung können wir zusammen die Ausbreitung der Pandemie verhindern. Lassen Sie sich also impfen. Im Rahmen der Aktion „Dein Pflaster“ wird es dabei ein Angebot für eine Impfung in Ihrer Nachbarschaft bzw. in Ihrem Quartier geben. Bitte nehmen Sie dieses Angebot wahr. Es richtet sich gezielt an die nähere Umgebung, in der der Impfbus hält. Das Angebot gilt jeweils für Menschen ab 18 Jahre, die im Main-Kinzig-Kreis wohnen.

"Dein Pflaster": Machen Sie mit!

Impfdokumente

Bitte bringen Sie folgende Dokumente ausgefüllt mit zu Ihrem Impftermin:

Ihre Fragen zu "Dein Pflaster"

Sich impfen lassen, geht mittlerweile sehr leicht. Sehr viele Hausärzte bieten das an, Sie können Impfzentren täglich ohne Termin besuchen (für Impfstoff von AstraZeneca). Doch nach wie vor gibt es für manche Menschen Hürden. Wenn sie nicht so gut Deutsch sprechen, wenn ein Besuch beim Arzt für sie schwierig zu organisieren ist oder wenn sie nicht ins Impfzentrum kommen können - dann kommt die Impfung nun eben zu ihnen. Es handelt sich um ein Aktion gezielt für Sie und die Mitmenschen in Ihrer Umgebung. Sie können sich im Impfbus gegen Corona impfen lassen. Die Impfung nimmt medizinisches Personal vor, genau wie im Impfzentrum oder in einer Arztpraxis.

Die Aktion „Dein Pflaster“ wird mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson fortgesetzt: immer dienstags von 14 bis 20 Uhr:

- 3. August, Rodenbach, Rodenbach-Halle

- 10. August, Freigericht, Freigericht-Halle

- 17. August, Biebergemünd, Bürgertreff Kassel

- 24. August, Flörsbachtal, (Standort wird in Kürze bekannt gegeben)

- 31. August, Hanau-Lamboy, Parkplatz Schwarzenbergstraße (vor Hausnummer 13),

- 7. September, Bad Orb, Feuerwehr Bad Orb

- 14. September, Langenselbold, Klosterberghalle

- 21. September, Birstein, (Standort wird in Kürze bekannt gegeben)

- 28. September, Bruchköbel, Festplatz.

Grundsätzlich jede/r Interessierte ab 18 Jahre aus dem Main-Kinzig-Kreis kann sich dort jeweils impfen lassen.

Nein. Das müssen Sie nicht. Die Impfung ist freiwillig. Aber es ist ratsam, sich impfen zu lassen, da die Impfung zuverlässig vor einem schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 schützt oder die Erkrankung sogar ganz verhindert.

Sie kommen zu den Zeiten an den Impfbus, die bei Ihnen in Ihrem Viertel bekannt gemacht worden sind. Eine Terminvereinbarung ist nicht notwendig, bringen Sie aber ein bisschen Zeit mit. Bitte beachten Sie auch, dass die Menge an Impfstoff begrenzt ist. Sollten Sie keine Impfung erhalten oder zeitlich nicht können, melden Sie sich bei Ihrem Hausarzt oder lassen Sie sich einfach vormerken für einen Termin im Impfzentrum unter 116117 oder übers Internet: www.impfterminservice.hessen.de . Danach bekommen Sie Ihren Termin per E-Mail oder mit der Post.

Vor der Impfung wird geprüft, ob Sie einen Anspruch auf die Schutzimpfung haben. Dafür müssen Sie im Impfbus Ihren Personalausweis oder einen anderen Lichtbildausweis mit dem Wohnort vorlegen und Ihr Krankenkassenkärtchen. Bitte bringen Sie auch die ausgefüllten Anamnese- und Aufklärungsbögen zum Impfstoff mit (siehe Impfdokumente auf dieser Seite). Einen Impfpass müssen Sie nicht mitbringen. Sie bekommen nach der Impfung eine Impfbescheinigung.

Im Bus wird der Impfstoff von Johnson & Johnson verabreicht. Es ist der einzige Impfstoff, bei dem man keinen zweiten Impftermin braucht. Der Impfstoff ist getestet und sicher. Er enthält keine tierischen Produkte. Menschen aller Religionen können den Impfstoff deshalb bedenkenlos bekommen.

(Die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut (RKI) empfiehlt den Johnson & Johnson-Impfstoff für Personen, die mindestens 60 Jahre alt sind. Grund ist das sehr seltene Auftreten von Thrombosen nach der Impfung, die überwiegend bei Menschen im Alter unter 60 Jahren aufgetreten sind. Menschen unter 60 dürfen sich auch mit Johnson&Johnson impfen lassen, wenn sie von einer Ärztin oder einem Arzt darüber aufgeklärt wurden. Wer stattdessen mit einer ZweifachImpfung mit einem anderen Impfstoff geimpft werden möchte, muss sich um einen Termin beim Hausarzt oder im Impfzentrum bemühen (siehe oben).)

Die Menschen, die am Impfbus für Sie da sind, helfen Ihnen dabei, alle Dokumente auszufüllen und erklären auch, was dort steht. Ausgefüllt werden müssen:

Der Anamnesebogen und das Aufklärungsblatt in anderen Sprachen (PDF):

Ihr Körper muss sich nach der Impfung mit dem Impfstoff auseinandersetzen. Manchmal kommt es zu Reaktionen. Das können Schmerzen an der Einstichstelle, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen oder Gelenkschmerzen sein. Das ist nicht schlimm, sondern zeigt, dass der Körper auf die Impfung reagiert. Das Aufklärungsmerkblatt enthält genauere Hinweise über die Häufigkeit und die Schwere von Nebenwirkungen. In sehr seltenen Fällen kann es zu lebensbedrohlichen Thrombosen und Blutgerinnungsstörungen kommen.