aktualisiert am 25. November 2021

"Dein Pflaster": Impfstellen und Impfaktionen

Eine Impfung gegen Corona schützt Sie und die Menschen in Ihrem Umfeld, wenn Sie sich mit dem Coronavirus infizieren. Die Impfung schützt vor einer schweren Erkrankung. Mit jeder einzelnen Impfung können wir zusammen die Ausbreitung der Pandemie verhindern. Lassen Sie sich also impfen. Im Rahmen der Aktion „Dein Pflaster“ gibt es viele Angebote für Impfungen in Ihrer unmittelbaren Nachbarschaft, vor allem zur Erst- und Zweitimpfung. Seit Oktober haben drei Impfstellen geöffnet, weitere Standorte kommen derzeit hinzu, außerdem finden Vor-Ort-Aktionen statt wie beispielsweise ein Impf-Marathon am 11. und 12. Dezember. Auf dieser Seite finden Sie alle Orte, Termine und Unterlagen rund um die Impfkampagne im Main-Kinzig-Kreis.

Ihre Fragen zu "Dein Pflaster"

In Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern sowie demnächst auch in Langenselbold und Wächtersbach lösen die Impfstellen des öffentlichen Gesundheitsdienstes die Impfzentren in Hanau und Gelnhausen ab. Hier können sich Bürgerinnen und Bürger weiterhin kostenfrei impfen lassen.

In die Impfstellen sind ambulante Impfdienste integriert. So können Impfaktionen in Einrichtungen oder an zentralen Plätzen vorbereitet und die Standorte von dort aus angefahren werden. Es ist zu beachten, dass einige Dein-Pflaster-Impfstellen ausschließlich mit Terminvergaben arbeiten.

Die Impfstelle am Kanaltorplatz in Hanau (frühere Commerzbank-Filiale, Herrnstraße 1) hat folgende Öffnungszeiten:
dienstags: 12:00 - 19:00 Uhr
mittwochs: 9:00 - 16:00 Uhr
donnerstags: 12:00 - 19:00 Uhr
freitags: 9:00 - 16:00 Uhr
samstags: 9:00 - 16:00 Uhr

Die Impfstelle Klosterberghalle in Langenselbold öffnet ab Montag, 29. November 2021, zu diesen Öffnungszeiten:
montags bis freitags: 10:00 – 18:00 Uhr (nur mit Termin, siehe Link unten)

Die Impfstelle in Gelnhausen, Seestraße 13, ist zu diesen Öffnungszeiten geöffnet:
montags: 08:00 – 15:00 Uhr
donnerstags: 12:00 – 19:00 Uhr
freitags: 08:00 – 15:00 Uhr
samstags: 08:00 – 15:00 Uhr

Die zweite Impfstelle in Gelnhausen auf dem Gelände der MKK-Klinik, Herzbachweg 14, Gebäude E (Facharztzentrum) öffnet zu folgenden Zeiten:
montags bis freitags: 9:00 – 17:00 Uhr
samstags und sonntags: 8:00 – 20:00 Uhr

Die Impfstelle Schlüchtern, Bahnhofstraße 6a, ist zu folgenden Zeiten geöffnet:
dienstags: 08:00-14:00 Uhr
mittwochs: 13:00-19:00 Uhr
samstags: 08:30-14:30 Uhr

Eine Impfstelle in Wächtersbach befindet sich in Vorbereitung; Ziel ist eine Eröffnung in der Woche vom 29. November 2021 (KW 48).

An den Impfstellen, an denen nur mit Vorabterminen geimpft wird, können keine weiteren Interessenten darüber hinaus bedient werden. Von spontanen Besuchen ist daher abzusehen.

Um Anmeldung wird auch an den Impfstellen in Hanau (Kanaltorplatz), Gelnhausen (Seestraße) und Schlüchtern (Bahnhofstraße) dringend gebeten, um Warteschlangen zu vermeiden. Für alle Dein-Pflaster-Impfstellen steht ein gemeinsames >>Online-Terminportal zur Verfügung.

Fragen zu den Impfstellen können per E-Mail gerichtet werden an impfplan@mkk.de.

Sich impfen lassen geht mittlerweile sehr leicht. Sehr viele Hausärzte bieten das an. Doch nach wie vor gibt es für manche Menschen Hürden. Wenn sie nicht so gut Deutsch sprechen, wenn ein Besuch beim Arzt für sie schwierig zu organisieren ist oder wenn sie nicht in eine der Impfstellen kommen können - dann kommt die Impfung eben zu ihnen. Sie können sich im Impfbus und am Stand der ambulanten Impfteams gegen Corona impfen lassen. Die Impfung nimmt medizinisches Personal vor, genau wie in einer Impfstelle oder Arztpraxis.

„Dein Pflaster“ bietet mobile Aktionen an, zu denen man ohne Termin hinkommen und sich impfen lassen kann. Eine besondere Aktion bildet am Wochenende 11. und 12. Dezember der Impf-Marathon. Er wird rein von Ehrenamtlichen getragen, von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltungen, aus Unternehmen, von Hilfs- und Rettungsorganisationen, ja auch das medizinische Personal setzt durch unentgeltlichen Einsatz ein Zeichen:

- 11. Dezember, 7 bis 24 Uhr, Hanau, August-Schärttner-Halle

- 12. Dezember, 7 bis 24 Uhr, Hanau, August-Schärttner-Halle

Wenn Sie Ihre Impfung beim Impf-Marathon erhalten wollen, bringen Sie bitte Ihren Personalausweis, Ihr Krankenkassenkärtchen und, wenn möglich, Ihr Impfbuch mit. Das Angebot richtet sich an alle Impfberechtigten. Bei Auffrischungsimpfungen sind die Grundvoraussetzungen zu erfüllen (Näheres auf dieser Seite unter „Gibt es auch Auffrischimpfungen bei ‚Dein Pflaster‘?“).

Um Abläufe in der Halle zu beschleunigen, bringen Sie bitte diese Dokumente ausgefüllt zum Impf-Marathon mit:

Nur bei Zweitimpfung mit den mRNA-Impfstoffen von Moderna oder BioNTech/Pfizer:

Verimpft werden die Vakzine von Johnson&Johnson sowie ein mRNA-Impfstoff.

Die Aktion „Dein Pflaster“ wird mit den Impfstoffen von Johnson&Johnson, Biontech und Moderna fortgesetzt und zwar an folgenden Tagen:

- 29. November, Schlüchtern, 10 bis 16 Uhr, Dein-Pflaster-Impfstelle (ohne Terminvergabe), Bahnhofstraße 6a

- 9. Dezember, Bad Orb, 15 bis 19 Uhr, Gartensaal, Horststraße 3

- 13. Dezember Hanau, 11 bis 18 Uhr, Dein-Pflaster-Impfstelle (ohne Terminvergabe), Kanaltorplatz

- 16. Dezember, Freigericht, 15 bis 19 Uhr, Freigerichthalle

- 20. Dezember, Hanau, 11 bis 18 Uhr, Dein-Pflaster-Impfstelle (ohne Terminvergabe), Kanaltorplatz

Grundsätzlich jede/r Interessierte ab 18 Jahre aus dem Main-Kinzig-Kreis kann sich dort jeweils impfen lassen. Auch für Kinder ab 12 Jahren besteht diese Möglichkeit, wenn ein Erziehungsberechtigter sie begleitet. Aufgrund der begrenzten Kapazitäten sind längere Wartezeiten derzeit ausdrücklich einzukalkulieren. Sprechen Sie für eine Impfung nach Möglichkeit zuerst den Hausarzt, Betriebsarzt oder Facharzt an. Diese bilden den eigentlichen Schwerpunkt der bundesweiten Impfkampagne.

Wer mit seinem Verein, Verband oder Unternehmen Gastgeber einer Impfaktion werden möchte, findet hier nähere Hinweise.

Nein. Das müssen Sie nicht. Die Impfung ist freiwillig. Aber es ist ratsam, sich impfen zu lassen, da die Impfung zuverlässig vor einem schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 schützt oder die Erkrankung sogar ganz verhindert.

Sprechen Sie für einen Impftermin bitte nach Möglichkeit zuerst Ihren Hausarzt bzw. Ihre Hausärztin an. Wenn Sie sich in einer der Impfstellen in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern sowie künftig in Langenselbold und Wächtersbach impfen lassen möchten, ist eine Voranmeldung nötig auf dem >>Online-Terminportal << (Adressen und Öffnungszeiten unter „Wo finde ich die neuen Impfstellen?“). Bei Ehepaaren muss jede/r sich einzeln anmelden. Nach der Anmeldung kommt eine Bestätigungsmail mit einem Link. Dort kann der Termin, falls nötig, wieder abgesagt werden. Ein neuer Termin muss dann wiederum über das Online-Terminportal vereinbart werden.

Wenn Sie sich bei einer der mobilen Aktionen am Impfbus impfen lassen möchten, kommen Sie einfach zu den angegebenen Zeiten (siehe „Wann findet eine Impfaktion in meiner Nähe statt? Wie wird man „Gastgeber“ für eine Aktion?“) an den Impfbus und zu den Impfteams. Eine Terminvereinbarung ist für diese mobilen Impfaktionen nicht nötig.

Für Booster-Impfungen soll ein Abstand von sechs Monaten zur vollständigen Grundimmunisierung (in der Regel nach der zweiten Impfung) eingehalten werden. Ausnahme ist die Impfung mit Johnson & Johnson: Hier kann die Auffrischimpfung ab vier Wochen nach der einmaligen Impfung gegeben werden.

Neben den Impfstellen und den mobilen Aktionen gibt es außerdem die Möglichkeit, beim Hausarzt, Betriebsarzt oder Facharzt einen Impftermin zu vereinbaren. Diese bilden den eigentlichen Schwerpunkt der Impfkampagne. Aufgrund der begrenzten Kapazitäten des Öffentlichen Gesundheitsdiensts sind zunächst diese Adressen vorzuziehen.

Vor der Impfung wird geprüft, ob Sie einen Anspruch auf die Schutzimpfung haben. Dafür müssen Sie am Impfbus oder in der Impfstelle Ihren Personalausweis oder einen anderen Lichtbildausweis mit dem Wohnort vorlegen und Ihr Krankenkassenkärtchen. Bitte bringen Sie auch die ausgefüllten Anamnese- und Aufklärungsbögen zum Impfstoff mit (siehe Impfdokumente auf dieser Seite). Bitte bringen Sie, wenn vorhanden, Ihren Impfausweis mit. Wenn Sie keinen haben, bekommen Sie nach der Impfung eine Impfbescheinigung.

Es werden Impfstoffe von Johnson & Johnson sowie ein mRNA-Impfstoff (Biontech oder Moderna) verabreicht. Johnson & Johnson ist ab 18 Jahre zugelassen und muss nur einmal gespritzt werden. Biontech ist ab zwölf Jahre zugelassen und wird zweimal verabreicht. Moderna wird für Menschen ab 30 Jahren verimpft. Sowohl die Impfstoffe von Johnson & Johnson als auch der mRNA-Impfstoff werden für Erstimpfungen eingesetzt. Für Zweit-/Drittimpfungen steht nur noch ein mRNA-Impfstoff zur Verfügung. In den Impfstellen steht Moderna ebenfalls zur Verfügung, etwa auch für Zweitimpfungen für diejenigen, die ihre Erstimpfung mit Moderna erhalten haben – sofern sie nicht jünger als 30 Jahre alt oder schwanger sind. Dann wird entsprechend der Stiko-Empfehlung immer Biontech verimpft. Die Impfstoffe sind getestet und sicher.

Ja, eine Zweitimpfung mit den mRNA-Impfstoffen von BioNTech/Pfizer oder Moderna wird im Impfbus, an den Ständen der ambulanten Impfteams und in den Impfstellen angeboten. Bitte haben Sie hierfür die entsprechenden Unterlagen dabei: ein gültiges Ausweisdokument, das Krankenkassenkärtchen, gegebenenfalls den Impfpass oder den Impfnachweis der Erstimpfung sowie den Verlaufszettel Zweitimpfung.

Voraussetzung für eine Zweitimpfung ist der Mindestabstand zwischen der ersten und der zweiten Impfdosis:

  • zwischen den Impfungen mit BioNTech mindestens 3 Wochen
  • zwischen den Impfungen mit Moderna mindestens 4 Wochen
  • bei einer Kreuzimpfung mit AstraZeneca (Erstimpfung) und einem mRNA-Impfstoff mindestens 4 Wochen.

Am Impfbus und in den stationären Impfstellen werden auch Auffrischungen (Drittimpfung) angeboten. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt seit 18. November 2021 allen Personen ab 18 Jahren eine sogenannte Booster-Impfung im Abstand von sechs Monaten (regelhaft) zur vollständigen Grundimmunisierung. Die Stiko bekräftigt ihre Empfehlung, folgenden Personengruppen vorrangig eine Auffrischung anzubieten: Menschen mit Immunschwäche, Personen ab 70 Jahren, Bewohner*innen in Altenpflegeeinrichtungen sowie Personal in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen. Auch bisher Nicht-Geimpfte sollen vordringlich geimpft werden. Für die Auffrischimpfung wird unabhängig vom bisherigen Impfstoff immer ein mRNA-Impfstoff gegeben (Biontech oder Moderna; bei Unter-30-Jährigen und Schwangeren gemäß der Stiko-Empfehlung immer Biontech). Bei Impfung mit Johnson&Johnson-Impfstoff empfiehlt die Stiko eine zusätzliche mRNA-Impfstoffdosis ab vier Wochen nach der Impfung.

Aufgrund der nur begrenzten Kapazitäten des Öffentlichen Gesundheitsdiensts wird darum gebeten, dass zunächst Hausärzte, Betriebsärzte und Fachärzte für eine Impfung angesprochen werden. Sie bilden den eigentlichen Schwerpunkt der bundesweiten Impfkampagne.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt Schwangeren ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel (13. Schwangerschaftswoche) sowie Stillenden eine Impfung gegen Covid-19. Verimpft werden sollte ein mRNA-Impfstoff – bei Schwangeren und Frauen unter 30 Jahren ausschließlich der von Biontech. Das gilt auch für Auffrischimpfungen (Drittimpfung). Die Impfempfehlung wurde am 17. September 2021 ausgesprochen, nachdem die Stiko die verfügbaren Daten und Studienergebnisse eingehend beraten und bewertet hatte.

Wenn die Schwangerschaft nach bereits erfolgter Erstimpfung festgestellt wurde, sollte die Zweitimpfung erst ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel (ab 13. Schwangerschaftswoche) gegeben werden. Sollte versehentlich eine COVID-19-Impfung im ersten Schwangerschaftsdrittel (bis einschließlich zwölfter Schwangerschaftswoche) erfolgt sein, ist dies kein Grund für einen Schwangerschaftsabbruch.

Die vorliegenden Daten zur Sicherheit der Impfstoffe gegen Covid-19 liefern keine Hinweise auf ein gehäuftes Auftreten von schweren schwangerschaftsbezogenen Nebenwirkungen, insbesondere nicht von Frühgeburten, Totgeburten oder Fehlbildungen. Auch zu Risiken für Mutter und Kind durch eine Impfung während der Stillzeit gibt es keine Hinweise.

Weitere Informationen beim Robert-Koch-Institut und beim Bundesministerium für Gesundheit

Ja, Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren (nur in Begleitung einer erziehungsberechtigen Person) können im Impfbus bzw. am Stand der mobilen Impfteams sowie in den Impfstellen eine Impfung mit dem Vakzin von BioNTech/Pfizer erhalten.

Mitzubringen sind der gültige Ausweis, das Krankenkassenkärtchen und gegebenenfalls der Impfpass, am besten auch die bereits ausgefüllten notwendigen Aufklärungs- und Anamnesebögen, die von einer erziehungsberechtigen Person unterschrieben sein müssen.

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat am 25. November 2021 die Zulassung des Impfstoffs von Biontech/Pfizer für Kinder zwischen fünf und elf Jahren empfohlen. Der geschäftsführende Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit der ersten Lieferung des Kinderimpfstoffs für den 20. Dezember 2021. Die Ständige Impfkommission (Stiko) will vor Jahresende eine Empfehlung zur Impfung dieser Altersgruppe abgeben.

Ja, so steht es in der Covid-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung (§ 2, Punkt 3 b). Die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) lautet: Personen, die eine Sars-CoV-2-Infektion durchgemacht haben haben, sollten in der Regel sechs Monate nach Genesung geimpft werden. Die Infektion muss durch einen PCR-Test oder einen Antikörpertest (eines Labors nach der Richtlinie RiLiBÄK oder DIN EN ISO 15189) festgestellt worden sein. Die Impfung ist aber auch schon vier Wochen nach Ende der Symptome bzw. bei asymptomatischer Erkrankung vier Wochen nach der Labordiagnose möglich. Eine einmalige Impfung reicht aus. Für die Impfung Genesener können alle zugelassenen Covid-19-Impfstoffe verwendet werden.

Die Menschen, die bei den Impfungen für Sie da sind, helfen Ihnen dabei, alle Dokumente auszufüllen und erklären auch, was dort steht. Ausgefüllt werden müssen je nach gewünschtem Impfstoff:

Aufklärungsbogen Johnson & Johnson-Impfstoff in verschiedenen Fremdsprachen

Aufklärungsbogen Biontech-Impfstoff in verschiedenen Fremdsprachen

Ihr Körper muss sich nach der Impfung mit dem Impfstoff auseinandersetzen. Manchmal kommt es zu Reaktionen. Das können Schmerzen an der Einstichstelle, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen oder Gelenkschmerzen sein. Das ist nicht schlimm, sondern zeigt, dass der Körper auf die Impfung reagiert. Das Aufklärungsmerkblatt enthält genauere Hinweise über die Häufigkeit und die Schwere von Nebenwirkungen. In sehr seltenen Fällen kann es zu lebensbedrohlichen Thrombosen und Blutgerinnungsstörungen kommen.

Sie haben bereits Ihre Zweit-Impfung erhalten und möchten uns nun Ihre Impfreaktion mitteilen? Dann können Sie das über das >> Formular Impfreaktion tun.

Impfreaktionen können alternativ auch direkt an das >>Paul-Ehrlich-Institut gemeldet werden.

Impfdokumente

Bitte bringen Sie folgende Dokumente ausgefüllt mit zu Ihrem Impftermin:

Der Impfstoff von Johnson&Johnson ist für Personen ab 18 Jahre zugelassen und wird nur einmal verabreicht. Der Impfstoff von Biontech ist ab zwölf Jahre zugelassen und wird zweimal verabreicht.

Nur bei Zweitimpfung mit den mRNA-Impfstoffen von Moderna oder BioNTech/Pfizer:


Das Impfbuch für alle

Das Impfbuch für alle - als Hörbuch (mp3)

In diesem Buch finden Sie alles, was Sie schon immer übers Impfen wissen wollen, aber sich nie zu fragen wagten. Es soll Ihnen helfen, es selbst zu tun.
Robert Koch-Institut - Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung - Mit Beiträgen von. Dr. med. Eckart von Hirschhausen