Unternehmen im Main-Kinzig-Kreis

Initiative „Made in Main-Kinzig“

Die Initiative „Made in Main-Kinzig“ will mit unterschiedlichsten Maßnahmen dazu beitragen, das große Engagementpotenzial der Unternehmen im Kreis zu fördern. Damit werden Erfolge und Erfolgsgeschichten von Unternehmen aus dem Kreis dargestellt.

Der begleitende Internetauftritt www.made-in-main-kinzig.de informiert Interessierte über die Erfolgsgeschichten der Unternehmen im Kreis und dient Unternehmen, Existenzgründer/-innen, Vereinen und Verbänden und den Bürger/-innen des Kreises zur weiteren Vernetzung. Auf den Seiten „Unsere Unternehmen Made in Main-Kinzig“ werden regelmäßig Beispiele aus dem Kreis präsentiert und ausgezeichnet.

Nähere Informationen unter 06051 7 85-13702.

Flyer „made in Main-Kinzig“

Beratung, Fördermittel, Netzwerke, Qualifizierung, Veranstaltungen

Impulse für Unternehmen - die Veranstaltungsreihe mit Experten

Das bewährte Format mit Abendveranstaltungen für Unternehmerinnen und Unternehmer besteht fort: Unter dem Motto „Impulse für Unternehmer“ werden aktuelle Themen zur Unternehmensführung in praktisch umsetzbarer Form angeboten. „Aus der Praxis für die Praxis“ mit erprobten Konzepten die Herausforderungen von heute und morgen erkennen und meistern, ist dabei die Richtschnur.

Jahresprogramm - Impulse für Unternehmen 2018

24. Januar 2019 "Fördermittel im Blick"

Wann: 24. Januar 2019
Wo: Main-Kinzig-Forum, Barbarossasaal, Barbarossastr. 16-24, 63571 Gelnhausen
Kosten: kostenfrei

Nähere Informationen zur Veranstaltung folgen
Fragen und Anmeldungen bitte per Mail an: wirtschaft@mkk.de

Der Fachbereich Wirtschaft und Arbeit des MKK gibt Unterstützung bei Verwaltungsprozessen im Zusammenhang mit einer Betriebserweiterung, Verlagerung oder sonstigen baulichen Veränderungen. Der Fachbereich fungiert als zentrale Anlaufstelle für Unternehmungen am Standort Main-Kinzig. Kompetente Ansprechpartner/-innen werden genannt und auch notwendige Standortinformationen gegeben.

Für eine Beratungsanfrage kann der Beratungsfragebogen genutzt oder das Anliegen via Email an wirtschaft@mkk.de formuliert werden.

Die Förderberatung des Landes Hessen in der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) ist erster Ansprechpartner zu allen Fragen der monetären Unternehmensförderung, spezialisiert auf die Beratung von Unternehmen und Gründern zu öffentlichen Fördermitteln.

Zu diesem Themenspektrum gehören alle Angebote des Landes, des Bundes und der EU, die Unternehmen mit Förderkrediten, öffentlichen Bürgschaften, Beteiligungen und Zuschüssen unterstützen. Die Beratung ist unabhängig und kostenfrei.

Unternehmensnachfolgerin oder -nachfolger gesucht

Der Fachbereich Wirtschaft und Arbeit des Main-Kinzig-Kreises bietet an, den Prozess der Unternehmensnachfolge nach den eigenen Wünschen und Bedürfnissen zu begleiten. Dabei wird im persönlichen Gespräch der jeweilige Unterstützungsbedarf festgestellt und die weitere Vorgehensweise vereinbart. Die Suche nach dem/der „richtigen” Nachfolger/-in ist für viele Firmeninhaber/-innen einer der schwierigsten Abschnitte auf dem Weg einer geordneten Nachfolgeregelung. Häufig mangelt es an Nachwuchs aus den eigenen Reihen. Deshalb ist es notwendig, zunächst einmal entsprechende Kontakte zu qualifizierten Führungskräften und potenziellen Teilhaber/-innen oder Käufer/-innen aufzunehmen.

Interesse an der Übernahme eines Unternehmens

Interessierten Nachfolger/-innen werden kostenlose Beratungsleistungen angeboten. Für die Vereinbarung eines Beratungstermins ist vorab die Zusendung der Unterlagen sinnvoll an wirtschaft@mkk.de.

Weiterführende Informationen

nexxt-change ist eine Unternehmensnachfolgebörse mit dem Ziel, nachfolgeinteressierte Unternehmer/-innen und Existenzgründer/-innen zusammen zu bringen. Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Existenzgründerinnen und -gründer können dazu in den Inseraten der Börse recherchieren oder selbst Inserate einstellen.

Mit dem „Arbeitskreis Unternehmensnachfolge “ bietet die IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern den Senior-Unternehmer/-innen und den gewillten Übernehmer/-innen eine optimale Möglichkeit, sich von Expert/-innen in allen Bereichen beraten zu lassen.

Die Wirtschaftspaten helfen sowohl den Unternehmern/-innen und ihren Nachfolger/-innen bei der erfolgreichen Anbahnung und ggf. Abwicklung der Unternehmensnachfolge.

Regionale Unternehmersprechtage

für kleine und mittlere Unternehmen sowie Existenzgründer/-innen im Main-Kinzig-Forum Gelnhausen durch die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen

Im Rahmen von Sprechtagen gibt es folgende Angebote:

  • Beratung zur Unternehmensfinanzierung unter Einbindung öffentlicher Fördermittel
  • Beratung bzgl. Existenzgründungen und zur Umsetzung von Gründungsvorhaben
  • Informationen über die Förderung betriebswirtschaftlicher und technologischer Beratung
  • Beratung zur Unternehmensübergabe
  • Unternehmens-Check-up, Unternehmensanalyse
  • Kontakte für den Technologietransfer
  • Innovationsberatung, Zugang zu Hochschul-Know-how
  • Beratung zu geförderten Weiterbildungsmaßnahmen von Mitarbeiter/-innen kleiner und mittelständischen Unternehmen
  • Hilfe bei der Suche nach einem geeigneten Standort

Nähere Informationen und Anmeldung unter 06051 85-13721

Neue Termine für 2018 und 2019

21.12.2018

2019

01.02.2019

08.03.2019

Online-Umfrage zum Unternehmersprechtag

PDFs zum Download

Unternehmenssprechtage Flyer

Wichtig: Ein Termin ohne vorab ausgefülltes Anmeldeformular ist nicht verbindlich und kann an andere Interessent/-innen vergeben werden.

Anmeldeformular Unternehmersprechtag

Das Netzwerk der Offensive Mittelstand Rhein-Main hilft kleinen und mittleren Firmen kompetent bei der Unternehmensentwicklung. Mit Partner/-innen und Berater/-innen werden Potenziale für Verbesserungen aufgespürt und professionelle, praxisnahe Lösungen erarbeitet. Die Offensive Mittelstand wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) unterstützt. Sie ist ein eigenständiges Netzwerk unter dem Dach der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA).

Kleine und Mittlere Unternehmen

  • erhalten Unterstützung für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung
  • erfahren Stärkung der Wettbewerbs- und Beschäftigungsfähigkeit
  • bekommen Hilfestellung bei strategischer Ausrichtung
  • erkennen und entwickeln innerbetriebliche Potenziale

Nutzen ist

  • die Identifikation von wichtigen und unternehmensspezifischen Handlungsfeldern anhand der 11 Beratungs-Schwerpunkte
  • die Analyse der Ausgangssituation
  • ein Impuls für die Bearbeitung erfolgsrelevanter Themen
  • eine Menge an praxistauglichen Ideen für eine nachhaltige Umsetzung

Weitere Informationen zur Offensive Mittelstand finden sich auf der Internet-Plattform www.omrm.de

Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“ 2019

Die Oskar-Patzelt-Stiftung mit Sitz in Leipzig ist nun seit mehr als 20 Jahren Träger des jährlichen bundesweiten Wettbewerbs „Großer Preis des Mittelstandes“.

Dies erfolgt gemeinsam mit Industrie-und Handelskammern, dem Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi), mit Unternehmer- und Arbeitgeberverbänden, mit Regierungspräsidien, Städten und Gemeinden, sowie in Zusammenarbeit mit Ministerien, Institutionen und Medien.

Auch für das Jahr 2019 beginnt, mit der Veröffentlichung der Ausschreibung am 1. November 2018, der Wettbewerb um den „Großen Preis des Mittelstandes“.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.mittelstandspreis.com

KMU-Kompetenzbuch – KMU.Kom

KMU.Kompetenzbuch – KMU.Kom ist eine Methode, um Kompetenzen zu dokumentieren und auf diesem Wege sichtbar zu machen. So kann die eigene Einschätzung im Gespräch mit einer anderen Person besprochen und abgeglichen werden. Dabei liegt der Schwerpunkt auf den Fähigkeiten und Fertigkeiten der Mitarbeiterin / des Mitarbeiters – auf den Kompetenzen – nicht auf den Schwächen.

Das Ziel für die Mitarbeiterin / den Mitarbeiter besteht darin, sich ihrer / seiner Kompetenzen stärker bewusst zu werden. Dies kann Eigeninitiative, Selbstbewusstsein und Entwicklung neuer Lernperspektiven fördern. Das Ziel für das Unternehmen liegt darin, ein umfassendes, systematisches Kompetenzprofil von der Mitarbeiterin / dem Mitarbeiter zu erhalten. Dies kann helfen, neue Lernziele und Einsatzmöglichkeiten für eine/n Mitarbeiterin / Mitarbeiter zu entwickeln und sie / ihn darüber hinaus stärker zu motivieren. Das Unternehmen kann auf bislang unbekannte oder ungenutzte Kompetenzen zurückgreifen. Das Kompetenzbuch – KMU.Kom wurde in Hessischen Unternehmen erprobt und für die Praxis aufbereitet.

Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V. (BWHW)

Im ersten Projektabschnitt entwickelte das BWHW gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) und hessischen Unternehmen ein Angebot zum Kompetenzmanagement und zur Personalentwicklung. Im Jahr 2012 wurde das Kompetenzbuch für kleine und mittlere Unternehmen in 60 Betrieben in Hessen ausgerollt und damit verbreitet.

Die Hessische Weiterbildungsdatenbank

In der Hessischen Weiterbildungsdatenbank werden folgende Informationen und Angebote vorgehalten:

  • Kurssuche mit Angeboten aus ganz Hessen
  • Anbietersuche mit Adressen und Profilen von Bildungseinrichtungen
  • Suche nach Einrichtungen der Bildungsberatung
  • Informationen zu Fördermöglichkeiten
  • Dozentendatenbank
  • aktuelle Informationen rund um das Thema Weiterbildung
  • Links zu Weiterbildungsportalen in Hessen und bundesweit

Für die Teilnahme an Weiterbildungen im Rahmen der Hessischen Weiterbildungsdatenbank können als Fördermöglichkeiten zum einen Bildungsprämien als auch Bildungsgutscheine genutzt werden.

„Der erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert ist.“

Die Informationen und das Wissen stehen somit klar vor dem Erfolg.

Die Wissensgesellschaft in der global vernetzten Welt des 21. Jahrhunderts liefert hierzu tagtäglich den Beweis.

Wissen ist längst zum 4. Produktionsfaktor in der Wirtschaft geworden.

Die Wirtschaftsförderung bringt mit ihren Veranstaltungen Wissen zu den Mitarbeiter/-innen und Entscheider/-innen der mittelständischen Unternehmen.

zur Übersicht der Referentinnen und Referenten

Vorträge, Präsentationen zum Download

Mitarbeiter-Führung

Mitarbeiter motivieren (676 KB)

Führen mit Humor (297 KB)

Wettbewerbsvorteil Gesundheit wirtschaftlicher Nutzen für Unternehmen (6 MB)

Schwierige Mitarbeitergespräche sicher führen (1,2 MB)

Informations-Markt Demografie (1 MB)

__

Thema Marketing

Auch Schattenseiten sind attraktiv Marketing in schwierigen Zeiten (1 MB)

Bekanntheit schafft Umsatz (2,5 MB) - Marion Wögler, Gabriele Engelmann

Guerilla Marketing Marketing Erfolg mit außergewöhnlichen Methoden (13 MB) - Felix Holzapfel

Aufbruch zu neuen Kunden Marketing mit Magnetwirkung (0,09 MB) - Eva Kanis

Zielmarkt 50 plus Verkaufskonzept 50+ (393 KB) - Helmut König

Strategieworkshop Social Media für das Hotel- u. Gaststättengewerbe (3 MB) - Daniel Sukowski

__

Thema Kundengewinnung und Kundenmanagement

Es lebe der Fachhandel Nach Geiz ist Geil kommt Reiz ist Geil (1 MB) - Klaus Dieter Koch

Orientierung Zukunft - was machen die Besten im Einzelhandel anders? (8 MB) - Katja Weingartz

Kunden gewinnen und halten (2,3 MB)

Kundenbegeisterung (2 MB)

Reklamationsmanagement Alle Wünsche kann man nicht erfüllen (45 KB)

Verhandlungspsychologie Der mit dem Wort tanzt... (426 KB)

Vertrauen säen - Treue ernten (12 MB)

__

Reihe "Sternstunden für Unternehmen"

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte Cosima Reichwein (2,1 MB)

Ein Spitzenleben dank Mentaltraining Graham P. Rogers (4,5 MB)

Angst vor der Kaltaquise? Peter Hupke (922 KB)

Wenn der Wille Berge versetzt Susanne Siegmund (94 KB)

Die Mathematik des erfolgreichen Verkaufens Christoph Burkard: Das 1 x 1 des erfolgreichen Verkaufs (4,1 MB)

Kunden-Gewinnung mit Internet-Videos Falk Kähny: Erfolgreich durch Internetvideos (695 KB)

weiterführende Links

Image

Industrie- und Handelskammer
Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern

www.hanau.ihk.de

Image

DAA Frankfurt (Main)

www.daa-bw.de

Image

Kreishandwerkerschaft
Gelnhausen-Schlüchtern

www.kh-gelnhausen.de

Image

Kreishandwerkerschaft Hanau

http://www.kh-hanau.de

Der Landrat lädt ein

November 2018

(vergrößern der Bilder durch Klick)

Landrat Thorsten Stolz hat mit rund 80 Unternehmerinnen und Unternehmern aus dem Main-Kinzig-Kreis über aktuelle kreis- und wirtschaftspolitische Themen diskutiert. Die starke Entwicklung der gesamten Rhein-Main-Region habe in den vergangenen Jahren massive Auswirkungen auf die Flächennachfrage gehabt, gerade auch im Main-Kinzig-Kreis. „Die weiteren Entwicklungsmöglichkeiten für die gesamte Region sind bei uns im Landkreis gegeben und der Main-Kinzig-Kreis wird durch die gute Lage im Frankfurter Osten als Wohn- und Wirtschaftsstandort weiter wachsen“, erklärte Landrat Stolz.

„Wir brauchen in den nächsten Jahren aber auch mehr Gewerbeflächen, und da brauchen die Bürgermeister, der Landkreis und die Wirtschaftsförderer vor Ort die Unterstützung des Landes und der Regionalentwickler“, fügte Stolz hinzu. Dabei gehe es verstärkt darum, zusätzliche Expansionsmöglichkeiten für bereits ansässige Unternehmen zwischen Maintal und Sinntal zu schaffen.

Zu diesem Abend hatte Landrat Thorsten Stolz Unternehmenschefs aus Industrie, Handwerk und Dienstleistungen in die Werkshallen von „Rohde Schutzgasöfen“ nach Hanau eingeladen. Gastgeber Jörn Rohde und seine Frau Natasha Rohde stellten eingangs das Unternehmen mit seinen 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor, ein Familienunternehmen, das mit Jörn Rohde bereits in der zweiten Generation geführt wird. „Rohde Schutzgasöfen“ liefert Schacht- und Kammeröfen sowie Sonderanlagen für verschiedenste thermo-chemische Prozesse und Recycling-Anlagen für Salzsole und Härterei-Abwässer. Bei Design und Ausstattung richtet sich das Unternehmen nach dem Wunsch der Kunden. „An unserem Standort in Hanau können wir sämtliche Planungsschritte umsetzen“, erklärte Jörn Rohde.

An die begrüßenden Worte anschließend machte Landrat Thorsten Stolz deutlich, dass der große Zuwachs an Arbeitsplätzen im Landkreis in den vergangenen gut zehn Jahren – ein Plus von über 20 Prozent – durch Neuansiedlungen und durch Erweiterungen des etablierten Mittelstands geschaffen worden seien. „Viele Firmen, die schon seit Jahren hier produzieren, haben in den letzten Jahren stark erweitert und dafür darf ich Danke sagen, denn damit wurde der Grundstein für eine starke Zukunft des Kreises gelegt“, so Stolz.

Angesichts der hohen Exportquote des Unternehmens „Rohde Schutzgasöfen“ sowie des produzierenden Gewerbes im Main-Kinzig-Kreis insgesamt passte ein Impulsvortrag von Patrick Franke von der Hessischen Landesbank gut. Franke skizzierte darin einige mögliche Auswirkungen der US-amerikanischen Wirtschaftspolitik unter Donald Trump für Deutschland. Zölle auf Automobile und Fahrzeugbauteile würden „eine ganz andere Hausnummer“ bilden als das, was bisher an Zöllen von amerikanischer Seite verhängt beziehungsweise erhöht worden sei. Gerade die Automobilzulieferer, von denen es auch im Kreisgebiet viele gebe, würden dann direkt betroffen sein.

(November 2018)

Juni 2017

(vergrößern der Bilder durch Klick)

In einem letzten Unternehmertreffen vor seinem Ausscheiden aus dem Amt hat Landrat Erich Pipa eine positive Bilanz der Wirtschaftspolitik im Kreis unter seiner Ägide gezogen. „Der Main-Kinzig-Kreis ist ein stark wachsender Kreis. Das kommt nicht von ungefähr und wird getragen von den Unternehmerinnen und Unternehmern, unterstützt durch die Infrastrukturpolitik des Kreises. Ich gebe offen zu, dass mich das Ergebnis heute stolz macht“, sagte Pipa in den Werkshallen der Firma Grasmück in Ronneburg, die als Gastgeber für das Treffen fungierte.

Regelmäßig hat sich der Landrat in den vergangenen Jahren mit regionalen Wirtschaftsvertretern getroffen, um mit ihnen aktuelle Themen zu diskutieren. Auch die Unternehmer zogen nun mit Blick auf das Ende der Amtszeit von Erich Pipa zufrieden Resümee. Stefan Grasmück und Lutz Grasmück, die beiden Geschäftsführer, bedankten sich für die Investitionen in die Infrastruktur, vor allem ins Breitbandnetz. „Die Wirtschaftsregion Main-Kinzig wäre heute nicht die, die wir kennen, wenn Sie nicht darauf hingearbeitet hätten“, erklärte Stefan Grasmück in seiner Begrüßung an Erich Pipa gewandt.

Werner Maaß vom Verein Deutscher Ingenieure untermauerte die bemerkenswerte Entwicklung des Kreises mit aktuellen Wirtschaftsdaten. So verwies er beispielsweise auf die starke Säule des produzierenden Gewerbes, das mit 34 Prozent im Kreisgebiet einen deutlich höheren Anteil einnimmt als im Bundes- (31%) und Landesdurchschnitt (25%). Die Exportquote dieses Bereichs sei von 42 Prozent im Jahr 2000 auf über 60 Prozent bis heute angestiegen. „Das sind schon beachtliche Zahlen“, erklärte Maaß.

Landrat Pipa nahm das Lob entgegen, auch stellvertretend für die Kreisgremien und die kreiseigene Wirtschaftsförderung. Besonders hob er die Arbeit von Walter Dreßbach hervor, den Leiter des Amts für Wirtschaft und Arbeit, Kultur, Sport und Ehrenamt im Main-Kinzig-Kreis. „Du hast mich in meinen Projekten immer voll und ganz unterstützt und den Kontakt zu den mittelständischen Unternehmen gehalten und ausgebaut“, erklärte er. „In der freien Wirtschaft bist du als verlässlicher Problemlöser bekannt.“ Die rund 60 Unternehmerinnen und Unternehmer bekräftigten das Lob durch Applaus.

Die Firma Grasmück nutzte das Treffen auch, um in den Werkshallen Einblicke in ihre Arbeit zu geben. Das Unternehmen produziert, vertreibt und montiert Insektenschutzgitter. Mit rund 30 Mitarbeitern beliefert es vorwiegend Kunden und Großhandelspartner im Rhein-Main-Gebiet. Seit dem Beginn der Firmengeschichte Anfang der 1990er Jahre ist das Unternehmen Grasmück stetig gewachsen und hat sich auch auf dem Gelände in Ronneburg vergrößert. Ein beträchtlicher Teil der Kunden stamme aus dem Main-Kinzig-Kreis. „Dass wir aber zum Standort Main-Kinzig stehen, hat insbesondere mit der Infrastruktur zu tun, die hier einfach herausragend ist“, brachte es Stefan Grasmück auf den Punkt.

(Juni 2017)

Referatsleitung

Ansprechpartnerin

Ansprechpartnerin

Ansprechpartnerin

Ansprechpartnerin