Aktuelles, Termine und Veranstaltungen

Aktuelles

Im Rahmen der Sozialplanung für Senior*innen hat der Main-Kinzig-Kreis im letzten Jahr eine umfangreiche Pflegestruktur- und Pflegebedarfsplanung durchgeführt.

Die Pflegebedarfsplanung gibt u.a. Auskunft über Pflegebedürftigkeit und Pflegequoten und die Entwicklung möglicher Versorgungsszenarien in den nächsten Jahren.
Im Rahmen der Erhebung wurden u.a. 5.000 Seniorenhaushalte, die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, sowie die ambulanten und stationären Akteure des Landkreises befragt. Für jede Gemeinde/Kommune konnten sogenannte Steckbriefe mit wichtigen Pflegeindikatoren erstellt werden.

Die Untersuchungsergebnisse wurden bereits öffentlich präsentiert und sind auf der Homepage des MKK online einzusehen:

Hier der Link zu den Studienergebnissen: Pflegebedarfsplanung Main-Kinzig-Kreis (pdf-Datei)

In Deutschland sind ca. 5 Millionen Menschen pflegebedürftig. Über 80 % davon werden zu Hause von Angehörigen betreut. Dies ist oft eine große Herausforderung und stellt die Beteiligten vor viele Probleme. Welche physischen und psychischen Belastungen gilt es zu bewältigen? Wo findet man Entlastung und Unterstützung, ob medizinisch, rechtlich oder finanziell?

Um nicht im Pflegedschungel unterzugehen und sich gestärkt der Aufgabe zu stellen, möchten wir Pflegenden Angehörigen einen Raum geben, in dem sie im Austausch mit anderen Betroffenen Hilfe und Zuversicht erfahren. Eigene Bedürfnisse erkennen und Zeit für sich zu schaffen, sind wichtige Voraussetzungen für eine optimale Pflege. In der Selbsthilfegruppe möchten wir nicht ausschließlich über das Krankheitsbild der Pflegebedürftigen sprechen. Vielmehr stehen die Pflegenden Angehörigen im Mittelpunkt, mit ihren Sorgen und Bedürfnissen.

Das 1. Treffen ist am Montag, den 21.11. um 19.00 Uhr in den Räumen der SEKOS, Bahnhofstraße 12, Gelnhausen.

Interessentinnen und Interessenten melden sich bitte bei der Selbsthilfekontaktstelle Gelnhausen, Tel. 06051 4162 oder per E-Mail: info@sekos-gelnhausen.de an.

Angehörige von Menschen mit Demenz sind in der Regel psychisch und physisch sehr belastet. Ab September 2022 bietet die Evangelische Kirchengemeinde Schlüchtern unter fachlicher Leitung von Diplom-Sozialpädagogin, Supervisorin und Demenz-Expertin Karin Stöcker einen Gesprächskreis für die betroffenen Angehörigen an. Sie können sich in der Gruppe über ihre Belastungen austauschen und Informationen über die Erkrankung bekommen. Der Erfahrungsaustausch dient der Entlastung und der gegenseitigen Unterstützung. Das Verständnis unter Gleichbetroffenen und das Wissen über die Erkrankung sowie die damit einhergehenden Veränderungen erleichtern den Umgang mit den erkrankten Partnern / Angehörigen, weil ihre Bedürfnisse besser verstanden werden.

Die Gruppe ist für Interessierte offen und trifft sich:

an jedem ersten Donnerstag im Monat:
von 17:00 bis 18:30 Uhr
im Evang. Gemeindezentrum Schlüchtern,
Raum 3

Anmeldungen bitte im Gemeindebüro der Kirchengemeinde Schlüchtern:
Anke Orth, (06661) 91 65 83
Birgit Müller, (06661) 24 57
oder
bei Karin Stöcker, (06661) 60 76 20

Wohnberatung für Ehrenamtliche in Hessen Dienstag, 04. Oktober 2022 und Dienstag, 11. Oktober 2022

Die beiden Schulungstage richten sich deshalb an Ehrenamtliche, die durch die Grundlagenschulung einen Einblick in die Wohnberatung erhalten.

Einladung Digitale Grundlagenschulung (pdf)

Schneller Wegweiser mit vielen nützlichen Tipps und Hinweisen für ältere Menschen

Neuauflage der Broschüre „Älter werden im Main-Kinzig-Kreis“ liegt vor

Mit zunehmendem Alter stellen sich die ersten Zipperlein ein, einkaufen und Treppensteigen fallen schwerer, die Hausarbeit wird zu anstrengend und das tägliche Kochen wird ebenfalls als Last empfunden. Manchmal stellt sich die Frage, wie es weitergehen soll, wenn ein älterer Mensch im Krankenhaus war und feststeht, dass der Alltag nicht mehr allein und ohne Hilfe bewältigt werden kann. Die neue Broschüre „Älter werden im Main-Kinzig-Kreis“ gibt auf knapp 100 Seiten zahlreiche Informationen zu den Themen „Beratung und Bildung“, „Pflege und Gesundheit“, „Hilfe und Entlastung zu Hause“, „Wohnvielfalt und Mobilität“ und zu „Kultursensibler Seniorenarbeit“. Der Wegweiser gibt aber auch Hinweise über finanzielle Hilfen und listet Freizeit- und Kulturangebote auf. Erarbeitet wurde die Broschüre von der Abteilung „Leben im Alter“ beim Main-Kinzig-Kreis.

„Die Broschüre listet darüber hinaus alle wichtigen Adressen auf. Dazu gehören stationäre und teilstationäre Einrichtungen, aber auch ambulante Pflegedienste, Betreuungs- und Entlastungsangebote, Fahrdienste, Mittagstische und Angebote für Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Alles ist schnell zu finden, das spart Zeit und Nerven. Wenn ein Mensch in die Lage kommt, dass Unterstützung nötig wird, muss es meistens schnell gehen“, weiß Irmhild Neidhardt, Leiterin der Abteilung Leben im Alter. Es sei daher gut, wenn sich Menschen frühzeitig mit dem Thema Alter befassen. „Die Broschüre gibt einen guten Überblick, vermittelt Tipps und Hintergrundwissen zu den Themen der Generation 65+“, erklärt Irmhild Neidhardt. Die Neuauflage der Broschüre ist übersichtlicher gestaltet und zeigt Menschen aus dem Main-Kinzig-Kreis, etwa auf dem Titelbild Anne Müller, Vorsitzende des Seniorenbeirats und der Bürgerhilfe Langenselbold. Die Broschüre liegt in den Bürgerbüros sämtlicher Kommunen im Kreis aus, online ist sie über diesen Link erreichbar:

https://www.mkk.de/media/resources/pdf/mkk_de_1/buergerservice_1/lebenslagen_1/behinderung__pflege_und_alter_1/kca_soziales_sgb_xii_3/leitstelle_fuer_aeltere_buerger_1/2021-07-aelter-werden-im-mkk_web.pdf

Weitere Broschüren können – auch in größerer Stückzahl - bei der Abteilung „Leben im Alter“ angefordert werden, Telefon (06051) 8548114 oder per E-Mail: leben-im-alter@mkk.de.

Pflegebedürftige Menschen (Pflegegrade 1 bis 5), die zu Hause leben, haben Anspruch auf den Entlastungsbetrag der Pflegeversicherung. Der Betrag von bis zu 125 Euro monatlich kann für anerkannte Angebote zur Unterstützung im Alltag eingesetzt werden.

Seit Mitte 2021 ist es in Hessen per Verordnung möglich, auch ehrenamtliche Personen, die hauswirtschaftliche Dienstleistungen im Rahmen der Nachbarschaftshilfe anbieten, über den Entlastungsbetrag abrechnen zu können.

Ab Oktober 2022 sollte bisher ein abgeleisteter Pflegekurs die Voraussetzung für eine Anerkennung und Abrechnung bei den Pflegekassen sein. Diese Bedingungen wurden nun erleichtert.

Die Anforderung für Nachbarschaftshelferinnen und Nachbarschaftshelfer in § 4a Nr. 4 PfluV wird von einem Pflegekurs nach § 45 SGB XI in einen Erste-Hilfe-Kurs umgewandelt. Das Zertifikat des Erste-Hilfe-Kurses darf nicht älter als drei Jahre sein und muss bei der Anerkennungsstelle (siehe unten) eingereicht werden.

Neben den allgemeinen Anerkennungsvoraussetzungen nach § 1 Abs. 1 PfluV i.V.m. § 1 Abs. 3 PfluV ist nach § 4a PfluV ist Folgendes zu beachten:

Leistungen von Nachbarschaftshelferinnen und Nachbarschaftshelfern können nur anerkannt werden, wenn

  • die Unterstützung auf der Basis eines freiwilligen bürgerschaftlichen Engagements mit besonderem Bezug ehrenamtlich im Rahmen der Nachbarschaftshilfe erfolgt,
  • eine Unterstützung von höchstens drei pflegebedürftigen Personen je Kalendermonat erfolgt,
  • für Leistungen nur eine zeitlich pauschalisierte Aufwandsentschädigung verlangt wird,
  • die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs, der zum Zeitpunkt des erstmaligen Einsatzes nicht länger als drei Jahre zurückliegt, nachgewiesen wird.

Zudem dürfen nach § 4 Abs. 3 PfluV leistungserbringende Personen mit der leistungsempfangenden Person weder bis zum zweiten Grad verwandt oder verschwägert sein noch mit ihr in häuslicher Gemeinschaft leben.

Für Fragen zum Anerkennungsverfahren und zur Beantragung wenden Sie sich an die zuständige Anerkennungsstelle des Landkreises:
Amt 50.5 Leben im Alter
Yvonne Zednik
Tel. 06051 – 85 48147
E-Mail: yvonne.zednik@mkk.de

Die gemeinnützige Gesellschaft für Arbeit, Qualifizierung und Ausbildung (aQa GmbH) bietet in diesem Jahr erstmalig für alle Bürgerinnen des Main-Kinzig-Kreises das Seminar „Alltagshilfen zu Hause“ an.

Alltagshilfen entlasten hilfsbedürftige Menschen zu Hause. Sie betreuen die Menschen und unterstützen bei der Haushaltsführung. Durch eine dreimonatige Qualifizierung in diesem Bereich ist aufgrund der hohen Nachfrage ein direkter Einstieg in den Arbeitsmarkt möglich.

Bereits vor Beginn der Qualifizierung können interessierte Frauen mit potentiellen Arbeitgeber*innen Kontakt knüpfen. In der am 12.09.2022 startenden Qualifizierung vermitteln wir Ihnen dann alle notwendigen Kenntnisse. (Da es eine Nachrückfrist gibt, ist ein Seminarstart auch nach dem 12.09.2022 noch möglich.)

Nähere Informationen finden Sie hier (pdf)

Bereits jetzt sind Einzelgespräche zur individuellen Beratung möglich. Bitte melden Sie sich bei Frau Pacem, Tel.: 06051 9710-35237 oder per E-Mail: k.pacem@aqa.de.

Wir freuen uns auf Sie!

Unter dem Sammelbegriff der Demenzen finden sich viele unterschiedliche Formen und Ausprägungen einer Erkrankung, die mit vielen Ängsten und Vorurteilen belegt ist. Die wörtliche Übersetzung des Begriffs Demenz aus dem Lateinischen lautet „weg vom Geist“ oder „ohne Geist“. Doch wie passt das mit unserer heutigen Sicht auf Menschen mit Demenz zusammen? Vortragsreihe Demenz (pdf)

Erweitertes Angebot in Pflegestützpunkten hilft älteren Menschen und ihren Angehörigen

Pflegeberatung im Main-Kinzig-Kreis ist jetzt auch per Video möglich. „Bisher haben die Pflegeberaterinnen und Pflegeberater telefonisch oder persönlich in den Räumen der Beratungsstellen oder in der Häuslichkeit der Ratsuchenden beraten. Dieses Angebot wird nun durch eine Videoschaltung ergänzt, was den persönlichen Austausch verbessert, da man sein Gegenüber vor Augen hat“, erläutert Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler die Neuerung. Diese neue Form der Pflegeberatung wird in den Pflegestützpunkten Gelnhausen und Schlüchtern sowie in der gemeinsam von Kreisverwaltung und Stadtverwaltung Hanau betriebenen Außensprechstunde im Pflegeberatungszentrum Hanau angeboten. >> Ausführliche Informationen

Termine und Veranstaltungen

Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, an der Generationenzukunft mitzuwirken

Zukunftswerkstatt zu bürgerschaftlichem Engagement und Teilhabe

Die Abteilung Leben im Alter des Amts für soziale Förderung und Teilhabe im Main-Kinzig-Kreis befasst sich u.a. mit der Gestaltung des demografischen Wandels im Landkreis und in den Kommunen – als sogenannte Generationenzukunft bezeichnet. Die Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, sich an den Prozessen zu beteiligen.

„Generationenzukunft ist ein sehr spannender Bereich, denn er umfasst ganz viele Themen, die jeden von uns einmal betreffen können. Es geht darum, wie es gelingen kann, dass Menschen auch im Alter in dem Lebensumfeld wohnen bleiben können, das sie kennen, in dem sie Familie und Freunde und auch ihre ärztliche Versorgung haben. Gute und verlässliche Planungen für die Zukunft können nur gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern gelingen, deswegen freuen wir uns auf rege Teilnahme an unseren Workshops und Zukunftswerkstätten“, erklärt Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler.

Neben dem Ausbau der Versorgungsstrukturen ist insbesondere das freiwillige Engagement vieler Menschen eine wichtige Säule unseres Zusammenlebens. „Die Gesellschaft verändert sich und damit verändert sich auch die Gestalt des freiwilligen Engagements“, so ein Zitat aus dem aktuellen Freiwilligensurvey. Neue Formen, Schwerpunkte und Ausgestaltungsmöglichkeiten haben sich in der Freiwilligenarbeit herausgebildet. Ein engagiertes Miteinander ist nicht nur für hilfsbedürftige Menschen wichtig, sondern hat immer auch einen positiven Effekt auf die Engagierten selbst.

Im Monat Oktober ist eine weitere Zukunftswerkstatt geplant, bei der sich alle Bürgerinnen und Bürger des Main-Kinzig-Kreises beteiligen können:

Am Samstag, 29. Oktober, steht von 11 bis 15 Uhr im Main-Kinzig-Forum, Barbarossastraße 24 in Gelnhausen, das Thema „Bürgerschaftliches Engagement und Teilhabe“ auf dem Programm.

Beleuchtet werden hierbei die Themenfelder:

  • Wie können aktuelle Herausforderungen für bürgerschaftliches Engagement und Ehrenamt auf dem Land und in der Stadt bewältigt werden?
  • Welche Rahmenbedingungen und verlässliche Infrastrukturen benötigt das Ehrenamt?
  • Wer übernimmt vor Ort Verantwortung, setzt sich aktiv für den Zusammenhalt ein und welche Stärkung braucht es dazu?

„Die Zukunftswerkstatt wird von den Gerontologinnen Angela Schönemann und Elena Zarges geleitet, die in bewährter Weise die Ideen, Wünsche und Bedürfnisse der Teilnehmenden erfassen, bündeln und schriftlich festhalten“, erklärt Irmhild Neidhardt, Leiterin der Abteilung Leben im Alter.

Der Main-Kinzig-Kreis lädt alle Interessierten zur Teilnahme ein. Willkommen sind Menschen aus allen Generationen im Main-Kinzig-Kreis, aber auch Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen, Ehrenamtsarbeit, Betreuungsangeboten, Seniorenbeiräten, Bürger- und sonstige Initiativen sowie Firmen. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Main-Kinzig-Kreises unter www.mmk.de/leben im Alter.html.

Eine Anmeldungen zur Veranstaltung „Bürgerschaftliches Engagement und Teilhabe“ am 29. Oktober von 11 bis 15 Uhr im Main-Kinzig-Forum sind via E-Mail leben-im-alter@mkk.de oder unter Telefon (06051) 85-48114 möglich.

Auftaktveranstaltung zur Woche der Demenz

Programmbeginn 15 Uhr im Forum des MKK

Begrüßung durch Susanne Simmler, Erste Kreisbeigeordnete des Main-Kinzig-Kreises

Hans Burckhardt, Vorstandsmitglied der Alzheimer Gesellschaft Main-Kinzig e.V.

Vortrag

Erich Schützendorf
Jahrgang 1949, hat sich als Fachbereichsleiter für Fragen des Älterwerdens 40 Jahre hauptberuflich mit der Beziehung zu Menschen mit Demenz beschäftigt. Er nimmt uns mit auf eine Reise nach „Anderland“ in dem uns viele Entdeckungen für das Verstehen von Menschen mit Demenz, deren Angehörige und Freunde erwarten werden.

Anderland - ein Reisebericht über ein weitgehend unbekanntes unbekanntes Nachbarland. Reisetipps für kurze und langfristige Aufenthalte in Anderland.

Gespräch

Charlotte Tefarikis

Welche Bedeutung hat das diesjährige Motto der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V.

„Demenz - verbunden bleiben?“

Musikalische Begleitung
JOST `N` PICKER featuring Carla Jost

Durch den Tag führen:
Claudia Jost, Demenzbeauftragte des Main-Kinzig-Kreises
Eva Wittenmeier-Grün, Geschäftsführung Alzheimer Gesellschaft Main-Kinzg e.V.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten:
Abteilung Leben im Alter
E-Mail: leben-im-Alter@mkk.de
Tel. 06051 85-48114

Ihre Daten werden ausschließlich zur Abwicklung der Veranstaltung gespeichert. Eine darüber hinausgehende Datenverarbeitung oder Weitergabe an Dritte findet nicht statt.

Programm zur Woche der Demenz vom 19.09. bis 25.09.2022

Abteilung Leben im Alter, Claudia Jost, Netzwerk Allianz für Menschen mit Demenz Main Kinzig

19.09.2022 Informationsabend zur rechtlichen Betreuung und zu den Vorsorgemöglichkeiten

Ort: Volkshochschule Hanau, Ulanenplatz 4
Kursnummer: 10016
Datum: Montag, 19.09.2022
Uhrzeit: 18.00 bis 20.00 Uhr
Referentin: Anne Frauke Karnstedt
Betreuungsverein Main Kinzig e.V.
Veranstalter: Betreuungsverein Main Kinzig e.V. / VHS Hanau
Anmeldung: Volkshochschule Hanau
Tel.: 06181 – 92380 – 0
E-Mail: fit@vhs-hanau.de

Dieser Informationsabend richtet sich an Personen, die sich schon einmal gefragt haben:
“Was wäre wenn ich nach einem Unfall oder einer Krankheit nicht mehr selbst entscheiden kann?“

Wer nicht mehr selbst entscheiden kann und seine Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann, dem wird ein rechtlicher Betreuer zur Seite gestellt, es sei denn, die Person hat vorgesorgt indem sie eine Vorsorgevollmacht oder eine Betreuungsverfügung und eine Patientenverfügung in gesunden Tagen verfasst hat.
Der Vortrag gibt einen Überblick über die Themen rechtliche Betreuung und Vorsorgemöglichkeiten.
Begleitbroschüren werden ausgeteilt. Die Veranstaltung ist kostenfrei, um eine Anmeldung bei der VHS-Hanau wird gebeten.

20.09.2022 Bewegung für Menschen mit Demenz – Themen-Nachmittag für pflegende Angehörige

Ort: Wohnstift Hanau
Datum: Dienstag, 20.09.2022
Uhrzeit: 15.30. – 17.00 Uhr
Veranstalter: Wohnstift Hanau
Lortzingstraße 5, 63452 Hanau
Blauer Saal
Ansprechpartnerin: Katja Sommer
Tel.: Tel. 06181/802-531
E-Mail: katja.sommer@apz-mkk.de.

Im Rahmen der Woche der Demenz lädt das Wohnstift Hanau Angehörige von demenziell erkrankten Menschen, die zuhause oder in einer Pflegeeinrichtung leben, wieder zu einem Themen-Nachmittag ein. Dieses Mal geht es um das Thema Bewegung. Praxisnah wird vermittelt, wie Angehörige die Beweglichkeit von Menschen mit Demenz ohne großen Aufwand fördern können.
Dazu werden einfache Übungen vorgestellt, welche die motorischen Fähigkeiten stärken und Verhaltensauffälligkeiten wie z.B. Unruhe reduzieren können.
Der kostenfreie Themen-Nachmittag findet am Dienstag, 20. September 2022, um 15:30 Uhr im Blauen Saal des Wohnstifts Hanau, Lortzingstr. 5, 63452 Hanau, statt. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung erforderlich.

21.09.2022 Gemeinsam Kraft schöpfen im Gottesdienst für Menschen mit und ohne Demenz

Ort: Gemeindezentrum der Wallonisch-Niederländischen Gemeinde Hanau
Gärtnerstraße 14
63450 Hanau
Datum: Mittwoch, 21.09.2022
Uhrzeit: 15.00 Uhr
Veranstalter: Kathinka-Platzhoff-Stiftung / Wallonisch-Niederländischen Gemeinde Hanau
Ansprechpartnerin: Christina Hehn-Reis,
Kathinka-Platzhoff-Stiftung, Hanau
Tel: 06181/91939-40
Um Anmeldung wird gebeten.

Kennen Sie jemanden, der einen Angehörigen hat, der an Demenz erkrankt ist? Oder sind Sie vielleicht selbst jemand, der sich um eine demenzkranke Person kümmert? Dann wissen Sie:
Oft fällt es schwer, mit demenziell erkrankten Menschen das Haus oder die Pflegeeinrichtung zu verlassen, weil man die Reaktionen der anderen fürchtet. Dabei ist es enorm wichtig, auch einmal aus dem (Pflege-)Alltag herauszukommen.

Zu unserem Gottesdienst für Menschen mit und ohne Demenz sind ALLE (konfessionsübergreifend) herzlich eingeladen. Betroffene, Angehörige, Freunde und Bekannte können Gemein¬schaft, Stärkung und Zuspruch erleben.

Im Anschluss sind alle Teilnehmer herzlich zu Kaffee oder Tee und Kuchen eingeladen (kostenfrei).
Eine Veranstaltung der Kathinka-Platzhoff-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Wallonisch-Niederländische Gemeinde Hanau.

20.09.2022 Vorführung im Rahmen der Filmkunst am Dienstag „Mitgefühl“

Ort: Kino Gelnhausen
Herzbachweg 1-3
Kinosaal Pali
Datum: Dienstag 20.09.2022
Uhrzeit: 20.30 Uhr
Film: „Mitgefühl“
Ansprechpartner: Herr Schneevogel
Vorverkauf: 06051 2905

Filmbeschreibung:

Kuchen und Sekt statt Medikamente: In einem kleinen dänischen Pflegeheim namens Dagmarsminde findet sich immer ein Anlass zum Anstoßen, sei es der Geburtstag der Königin, ein Hochzeitstag oder ein Abschied. Die Heimbewohner leben hier in einer Art Wohngemeinschaft nach einer außergewöhnlichen Behandlungsmethode. Die engagierte Gründerin May Bjerre Eiby nennt sie „Umsorgung“. Berührungen, Gespräche, die Freude der Gemeinschaft und Naturerleben sind Teil des Rezepts.

Auch wenn die Bewohner am Frühstückstisch oft wieder vergessen haben, wo sie sind und ob ihr Ehepartner noch bei ihnen ist, holt sie der liebevolle Umgang des Teams immer wieder ins Hier und Jetzt. In ihrem einfühlsamen Dokumentarfilm stellt Regisseurin Louise Detlefsen am Beispiel eines einzigartigen Pflegeheims und dessen Bewohnern ein revolutionäres, Mut machendes Langzeitpflegekonzept vor, das sich mit den brandaktuellen Fragen befasst, wie wir leben, altern und sterben wollen und was wir uns für unsere Angehörigen wünschen. MITGEFÜHL gewährt einen warmherzigen wie inspirierenden Blick in den Alltag von Menschen mit Demenz und in eine Welt, in der die Kraft menschlicher Nähe kleine Wunder zu bewirken vermag. Ein Plädoyer für ein würdevolles und glückliches Lebensende. (Textquelle Filmbeschreibung: Programm – Kino Gelnhausen (kino-gelnhausen.de)

Die Filmvorführung ist kostenpflichtig.

21.09.2022 Informationsstand zum Weltalzheimer-Tag am Büdesheimer Wochenmarkt

Ort: Schöneck, Büdesheim
Datum: Mittwoch, 21.09.2022
Uhrzeit: 10.00 – 12.00 Uhr
Veranstalter: Gemeinde Schöneck
Ansprechpartner Ralf Ottenheim
Tel.: 06187 9562 403
E-Mail: r.ottenheim@schoeneck.de

„Verbunden bleiben kann man überall: im Chor, in der Theatergruppe, im Gottesdienst, im Restaurant oder einfach in der Hausgemeinschaft – auch mit Demenz. Der Rahmen muss vielleicht ein anderer sein, nicht aber der Mensch!“ So beschreibt die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. ihr diesjähriges Motto: “Demenz – Verbunden bleiben!“
Ralf Ottenheim, Seniorenberater der Gemeinde Schöneck, Gabriele Karadeniz, Betreuungs- und Bewegungsangebot „Lichtblicke“ und Claudia Jost, Demenzbeauftragte des Main-Kinzig-Kreises bieten Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit, am Informationsstand zum Schönecker Wochenmarkt, mehr über Themen von Menschen mit Demenz, deren Angehörige und Freunde zu erfahren.

21.09.2022 Informationsstand zum Weltalzheimer-Tag am Familienzentrum Nidderau

Ort: Nidderau
Datum: Mittwoch, 21.09.2022
Uhrzeit: 13.30 – 16.00 Uhr
Veranstalter: Stadt Nidderau
Ansprechpartnerin: Christiane Marx
christiane.marx@nidderau.de
Tel.: 06187 – 299 155

Unter dem diesjährigen Motto der Deutschen Alzheimer Gesellschaft „Demenz – Verbunden bleiben!“ laden Christiane Marx, Seniorenberaterin der Stadt Nidderau und Claudia Jost, Demenzbeauftragte des Main-Kinzig-Kreises zum Besuch eines Informationsstandes ein.

Gemeinsam mit Frau Charlotte Tefarikis, Demenzberaterin der Alzheimer Gesellschaft Main Kinzig e.V. bieten wir interessierten Bürgerinnen und Bürger am 21.09.2022, dem Weltalzheimer – Tag, Informationen rund um Themen von Menschen mit Demenz und deren Angehörigen und Freunden.

21.09.2022 Informationsstand zum Weltalzheimer-Tag am Hanauer Wochenmarkt

Ort: Hanau
Datum: Mittwoch, 21.09.2022
Uhrzeit: 9.00 - 14.00 Uhr
Veranstalter: Alzheimer Gesellschaft Main Kinzig e.V.
Ansprechpartnerin: Eva Wittenmeier-Grün
Eva.Wittenmeier-Gruen@lebenswert-mkk.de
06187-20325-14

Im Rahmen der Woche der Demenz 2022 unter dem Motto „Demenz – verbunden bleiben“ organisiert die Alzheimer Gesellschaft Main-Kinzig e.V. in Kooperation mit der Stadt Hanau am Welt-Alzheimertag 2022 einen Informationsstand auf dem Wochenmarkt in Hanau.
Sie sind herzlich eingeladen, uns dort zu besuchen. Wir beantworten gerne Fragen rund um das Thema Demenz. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, mit Hilfe des Demenzparcours zu erfahren, wie sich Alltagssituationen bei demenziell veränderten Menschen darstellen können.

22.09.2022 Vorträge zum Thema Menschen mit Demenz in türkischer Sprache

Ort: Gelnhausen, DITIB Moschee
Altenhaßlauer Straße 12
Datum: Donnerstag, 22.09.2022
Uhrzeit: 18.00 – 20.00 Uhr
Veranstalter: Netzwerk Allianz für Menschen mit Demenz
Anmeldung: Recep Sen
Tel.: 0160 9988 1907
E-Mail: recep.sen@hotmail.de

Informationen und Beratung für Menschen mit Demenz und deren Angehörige sind in allen Kulturen bedeutsam. Das Netzwerk Allianz für Menschen mit Demenz Main-Kinzig möchte mit seiner Öffentlichkeitsarbeit für einen kultursensiblen Umgang mit dem Thema werben. Die Vorträge finden in türkischer Sprache statt. Teilnehmende können sich ohne sprachliche Barrieren informieren und Fragen stellen.
Im ersten Vortrag werden Veränderungen im Leben von Menschen mit Demenz und deren Familien nach Diagnosestellungvorgestellt: Wie geht es mit der Erkrankung weiter?

Welche Hilfen gibt es?
Im zweiten Vortrag geht es um die Frage nach rechtlichen Inhalten von Vorsorgevollmachten und welche Regelungen damit getroffen werden.

„Rund-um-die-Uhr bin ich für meine Mutter da, trotzdem beschimpft sie mich!“ „Mein Ehemann will immer nach Hause, dabei wohnen wir doch hier in unserem gemeinsamen Haus schon seit 40 Jahren!“

Angehörige von Menschen mit einer Demenzerkrankung wissen sich oft keinen Rat mehr. Der Alltag ist anstrengend und die Pflege sehr belastend.

Zu Ihrer Unterstützung bietet die Alzheimer Gesellschaft Main-Kinzig e.V. mit der Unterstützung des Betreuungsvereins Main- Kinzig e.V. und dem Pflegestützpunkt Main-Kinzig-Kreis einen Pflegekurs speziell für Angehörige von Menschen mit Demenz an.

Dabei geht es vor allem um die Vermittlung eines krankheitsadäquaten Umgangs.

Themen sind:

  • Wissenswertes über Demenz
  • Demenz verstehen
  • Leistungen der Pflegeversicherung
  • Allgemeine Tipps zur Pflege
  • Informationen zur rechtlichen Vorsorge
  • Den Alltag leben
  • Umgang mit schwierigen Situationen, Entlastungsmöglichkeiten

Der Kurs erstreckt sich über 7 Termine (Beginn 06.09.2022). Die Kosten werden komplett von der Pflegekasse zurückerstattet. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Die Schulungsreihe ist geeignet als Basiskurs für an ehrenamtlicher Mitarbeit Interessierte.

Termin: Jeden Dienstag vom 06.09. bis 18.10.2022; 17:00 bis 19:00 Uhr
Veranstalter: Alzheimer Gesellschaft Main-Kinzig e.V.
Veranstaltungsort: Pflegestützpunkt Schlüchtern, Wassergasse 16-18, 36381 Schlüchtern
Kontaktperson/Anmeldung: Charlotte Tefarikis , Tel.: 06187 – 20325 30
Kosten: Die Kosten von 95,- € werden von der Pflegekasse übernommen.

Die Übersicht ist auf Anregung und in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsnetz Main-Kinzig-Kreis erstellt worden. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Haben Sie Ergänzungen, Veränderungs- oder Korrekturwünsche, dann wenden Sie sich bitte an die Abteilung "Leben im Alter"

MKK-lokal-sozial / Ein Austauschforum für niedrigschwellige Angebote und Angebote zur Unterstützung im Alltag nach § 45a SGB XI

Amt für soziale Förderung und Teilhabe
Abteilung Leben im Alter
Frau Zednik
Tel: 06051 85-48147
E-Mail: yvonne.zednik@mkk.de

Zielsetzung / Aufgabe / Inhalte: Kennenlernen und Austausch der Bedarfe und Bedürfnisse der niedrigschwelligen Initiativen im Main-Kinzig-Kreis;
Qualitiätsentwicklung der Angebote zur Unterstützung im Alltag; Auf- und Ausbau der Angebote nach §45a SGB XI in den Kommunen; Informations-, Austausch- und Vernetzungs-Plattform für niedrigschwellige Angebote und auch Nachbarschaftsinitiativen im Kreisgebiet.

Teilnehmender Personenkreis: Angebote zur Unterstützung im Alltag nach § 45a SGB XI; Betreuungsangebote nach § 71 SGB XI, Hauswirtschaftsdienste, Nachbarschaftsinitiativen und Bürgerhilfen, interessierte Einzelpersonen, hauptamtliche Vertreter aus den Kommunen.

Region: Main-Kinzig-Kreis

Altenhilfe- und Pflegekonferenz im Main-Kinzig-Kreis

Amt für soziale Förderung und Teilhabe
Abteilung Leben im Alter
Frau Neidhardt
Tel: 06051 85-48079
E-Mail: leben-im-alter@mkk.de

Zielsetzung / Aufgabe / Inhalte: Information sowie Austausch und Beratung zu Themen der Altenhilfe und Pflege. Vernetzung der Akteure der Altenhilfe und Pflege.

Teilnehmender Personenkreis: Amb. Pflegedienste, teilstationäre und vollstationäre Pflegeeinrichtungen, Main-Kinzig-Kliniken Psychiatrie, Gesundheitsamt, Überleitungen Klinikum Hanau u. Main-Kinzig-Kliniken, kommunale Seniorenberater, Seniorenberater der Wohlfahrtsverbände, Leben im Alter, Pflegestützpunkt Main-Kinzig-Kreis

Region: Main-Kinzig-Kreis

Hinweis: Wer an einer Mitarbeit in der Altenhilfe- und Pflegekonferenz interessiert ist, darf sich gerne in der Abteilung Leben im Alter anmelden.

Arbeitstreffen kommunaler Seniorenberater/innen

Amt für soziale Förderung und Teilhabe
Abteilung Leben im Alter
Frau Neidhardt
Tel: 06051 85-48079
E-Mail: leben-im-alter@mkk.de

Termin 18.10.2022, 14 - 16 Uhr
Veranstaltungsort: Schloss Langenselbold
Großer Saal (linkes Schlossgebäude, 1. Stock)
Schlosspark 3
63505 Langenselbold


keine öffentliche Veranstaltung

Zielsetzung / Aufgabe / Inhalte: Information sowie Austausch und Beratung zu Themen der Altenhilfe und Pflege. Vernetzung der Akteure der kommunalen Seniorenberatung

Teilnehmender Personenkreis: Seniorenberater/innen der Kommunen, Pflegestützpunkt des MKK, Leben im Alter

Region: Main-Kinzig-Kreis

Arbeitskreis Qualitätssicherung ambulante Pflege Main-Kinzig -AKQaP, AB

Deutsches Rotes Kreuz Gelnhausen, Frau Grimm
Tel: 06051 480016
Mail: grimm@drkgelnhausen.de
Ort: DRK - Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern e.V., Frankfurter Str. 34, 63571 Gelnhausen

Zielsetzung / Aufgabe / Inhalte: Fördert die Arbeit im häuslichen Bereich, externe Qualitätssicherung, Informationsaustausch, gemeinsame Fortbildung, kollegiale Beratung, Interessenvertretung ambulanter Pflegedienste

Teilnehmender Personenkreis: Amb. Pflegedienste im Main-Kinzig-Kreis

Region: Main-Kinzig-Kreis

Gerontopsychiatrischer Arbeitskreis

Psychiatriekoordinator Bernd Kaltschnee,
Gesundheitsamt Main-Kinzig-Kreis
Tel: 06051 85-11641
Mail: Bernd.Kaltschnee@mkk.de

Zielsetzung / Aufgabe / Inhalte: Information, Austausch und Beratung zu Themen der Gerontopsychiatrie, Erarbeitung eines gerontopsychiatrischen Entwicklungsplans, Steuerung regionaler Angebote im gerontopsychiatrischen Bereich

Teilnehmender Personenkreis: Vertreter der Psychiatrischen Kliniken, niedergelassene Fachärzte, Sozialpsychiatrischer Dienst, Leben im Alter, Pflegestützpunkt, Vertreter der PSKBen, Alten- und Pflegeheimen sowie anderen stationären Einrichtungen, Seniorenberatungen und spezialisierte Pflegedienste.

Region: Main-Kinzig-Kreis

Arbeitskreis Palliativ-Care-Versorgung

Robert Flörchinger
Geschäftsführer Caritas Verband für den Main-Kinzig-Kreis e.V.
Tel: 06181 923351-0
Mail: robert.floerchinger@caritas-mkk.de

Zielsetzung / Aufgabe / Inhalte: Verbesserung der regionalen palliativen Versorgungssituation in Mitte und Ostteil des MKK. Kooperation und Vernetzung der beteiligten Einrichtungen. Beseitigung von Schnittstellenproblemen.

Teilnehmender Personenkreis: Pflegedienste, Ärzte, Seelsorge, Hospizdienste; Palliativteam, Überleitungsmanagement Kliniken, Altenpflegeeinrichtungen, Pflegestützpunkt, Kreisgesundheitsamt, Leben im Alter, Apotheken, Sanitätshäuser…

Region: Gelnhausen und Schlüchtern

Facharbeitskreis Soziale Arbeit

SEKOS Gelnhausen
Dr. Roland Bauer
Tel.: 06051 4163
Mail: Sekos-gelnhausen@t-online.de

Landgericht Hanau
Claudia Baltuttis
Tel.: 06053 700113
Mail: Claudia.baltuttis@lg-hanau.justiz.hessen.de

Zielsetzung / Aufgabe / Inhalte: Schnittstellen- verbesserung, Informationsaustausch, kollegiale Beratung, Vorstellen gesetzlicher Neuerungen oder anderer Schwerpunktthemen

Teilnehmender Personenkreis: Beratungsstellen der AWO Caritas, Diakonie, PSP, DRK, BWMK betreutes Wohnen, Frauenhaus Wächtersbach, Kinderinitiative Bad Orb, Landgericht Hanau, Pflegeheim Schloss Meerholz, Psychologische Praxis, Sekos

Region: Schwerpunkt Altkreis Gelnhausen

Netzwerk Demenz

Amt für soziale Förderung und Teilhabe
Abteilung Leben im Alter
Frau Jost
Tel: 06051 85- 48145
Mobil: 0151 2173 2405
E-Mail: claudia.jost@mkk.de
Telefax: 06051 85-948145

Zielsetzung / Aufgabe / Inhalte: Vernetzung von Akteur/innen im gesamten Main-Kinzig-Kreis zur Verbesserung von Teilhabe, Beratung, Begleitung, Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz sowie die Unterstützung und Entlastung ihrer pflegenden Angehörigen. Gewinnung von bürgerschaftlich engagierten Bürger/innen als Multiplikator/innen für Informationen rund um Themen die Menschen mit Demenz bewegen.

Teilnehmender Personenkreis:
Alzheimer-Gesellschaft Main-Kinzig e.V., APZ Alten – und Pflegezentren Main-Kinzig , Betreuungsbehörde Main-Kinzig-Kreis, Betreuungsverein Main-Kinzig e.V., Bildungspartner Main-Kinzig GmbH, Caritas Verband Main Kinzig, Gemeinde Hasselroth, Gemeinde Schöneck, Kathinka Platzhoff Stiftung, Klinikum Hanau GmbH, Main-Kinzig-Kliniken GmbH, Malteser Hilfsdienst e.V., Mehrgenerationenhaus Kleiner Anton, Palliative Patientenhilfe, Pflegestützpunkt Main-Kinzig-Kreis + Außenstelle Hanau (Pflegeberatungszentrum Hanau) , Sankt Vinzenz Krankenhaus Hanau, SEKOS Gelnhausen Selbsthilfegruppen, Seniorenbüro Rodenbach, Stadt Langenselbold, Stadtverwaltung Maintal , Stadtverwaltung Nidderau, VMLS Vereinte Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung

Region: Main-Kinzig-Kreis

Treffen der Steuerungsgruppe:
6.Juli 2021
14:00 – 16:00 Uhr
keine öffentliche Veranstaltung

Treffen des Netzwerks:
14. Oktober 2021 14:00 -17:00 Uhr
Anmeldung bis 4. Oktober 2021 unter leben-im-alter@mkk.de möglich
keine öffentliche Veranstaltung

Netzwerk Pflege und Medizin

Main-Kinzig-Kliniken, Andrea Leipold
Büro der Pflegedienstleitung Main-Kinzig-Kliniken Schlüchtern
Tel.: 06661 81-2273
Fax.: 06661 812445
Mail: monika.eck@mkkliniken.de

Zielsetzung / Aufgabe / Inhalte: Verbesserung der regionalen Versorgungssituation für pflegebedürftige Menschen. Kooperation und Vernetzung der beteiligten Einrichtungen. Beseitigung von Schnittstellenproblemen. Qualifizierung und Fortbildung. Information der Öffentlichkeit

Teilnehmender Personenkreis: Main-Kinzig-Kliniken, stat. Pflegeeinrichtungen, amb. Pflegedienste, Sanitätshäuser, Apotheken, Abteilung Leben im Alter des MKK, Pflegestützpunkt MKK, Hospizdienste

Region: Altkreise Schlüchtern und Gelnhausen sowie angrenzende Kommunen

Runder Tisch Palliativ- und Hospizversorgung in Hanau und der Region

Förderverein Palliative Patienten-Hilfe Hanau e.V.
Am Frankfurter Tor 25
63450 Hanau
Tel: 06181 – 5073050
Mail: info@palliative-patienten-hilfe.de

Beauftragter des Fördervereins für die Moderation der Netzwerktreffen: Karl Kleem, Mitglied des Vorstands

Zielsetzung / Aufgabe / Inhalte: Intensivierung der Zusammenarbeit der Leistungsträger der Palliativversorgung, um die Hilfen für betroffene Menschen bedürfnis-gerechter und gezielter einzusetzen. Die folgenden Absprachen wurden getroffen: die jeweils eigenen Angebote der Palliativversorgung werden in den freiwilligen Verbund RUNDER TISCH eingebunden; alle Beteiligten des RUNDEN TISCH kooperieren in den Fragen der Palliativversorgung miteinander; die Zusammenarbeit geschieht auf freiwilliger Basis

Teilnehmender Personenkreis: Netzwerk mit aktuell 24 Teilnehmern. Die zur Teilnahme eingeladenen Einrichtungen und Institutionen gehören alle zu öffentlich-rechtlichen oder kirchlichen Organisationen.

Region: Hanau und Region

Runder Tisch Freigericht

Gemeindeverwaltung Freigericht, Bürgermeister Dr. Albrecht Eitz
Tel: 06055 – 916-0
Mail: gemeinde@freigericht.de

Zielsetzung / Aufgabe / Inhalte: Sicherung der medizinischen Versorgung

Teilnehmender Personenkreis: Bürgermeister, Ärzte, Vertreter KV Hessen

Region: Freigericht

Altenhilfe Hanau e.V. – AHA e.V.

AHA e.V., Geschäftsführer Herr Günter Rohler
Steinheimer Str. 1
63450 Hanau
Tel. 06181 - 9190114

Zielsetzung / Aufgabe / Inhalte: Altenhilfe in Hanau zu verbessern, -ambulante u. stationäre Altenhilfen, Wohnformen im Alter

Teilnehmender Personenkreis: AWO, DRK, Diakonisches Werk, Kirchenkreis Hanau, CV Main-Kinzig-Kreis, Evangelische Stadtgemeinde, Stadtverwaltung, alle größeren gemeinnützigen und privaten Träger der ambulanten und stationären Altenhilfe

Region: Hanau

Kleine Gesprächsrunde Langenselbold

Gemeindeverwaltung Langenselbold, Bürgermeister Jörg Muth
Tel: 06184 – 802-0
Mail: stadt@langenselbold.de

Zielsetzung / Aufgabe / Inhalte: Sicherung der medizinischen Versorgung

Teilnehmender Personenkreis: Bürgermeister, Ärzte

Region: Langenselbold

Netzwerk Angebote für Menschen mit Demenz in Nidderau

Stadt Nidderau
Frau Christiane Marx
Familienzentrum / Gehrener Ring 5
Tel: 06187 299-155
Mail: christiane.marx@nidderau.de
www.soziales-nidderau.de

Zielsetzung / Aufgabe / Inhalte: Förderung und Unterstützung von betroffenen Personen und ihren Angehörigen zum Aufbau eines optimalen Netzes aus Unterstützungs- und Hilfsangeboten

Teilnehmender Personenkreis: Seniorenberaterin der Stadt Nidderau, VMLS u. Hilfezentrale, Projekt SOwieDAheim, MPM Betreuen Zuhause, Tageszentrum Burg Wonnecken, ASB Mittelhessen

Region: Nidderau

Kleine Gesprächsrunde Rodenbach

Gemeindeverwaltung Rodenbach, Bürgermeister Klaus Schejna
Tel: 06184 – 599-0
Mail: gemeinde@rodenbach.de

Zielsetzung / Aufgabe / Inhalte: Sicherung der medizinischen Versorgung

Teilnehmender Personenkreis: Bürgermeister, Ärzte

Region: Rodenbach

Kleine Gesprächsrunde Schöneck

Gemeindeverwaltung Schöneck, Bürgermeisterin Cornelia Rück
Tel: 06187 – 9562-0
Mail: info@gemeinde-schoenck.de

Zielsetzung / Aufgabe / Inhalte: Sicherung der medizinischen Versorgung

Teilnehmender Personenkreis: Bürgermeisterin, Ärzte, Apotheker

Region: Schöneck

Wohnen hat etwas mit Geborgenheit und Schutz, aber auch mit Gewohnheiten und Ruhe zu tun. Das Wohnumfeld ist ein zentraler Bestandteil unseres Lebens und trägt vor allem auch im Alter maßgeblich dazu bei, dass Selbstständigkeit und soziale Teilhabe erhalten werden können.
Wohnungsanpassung ermöglicht es älteren Menschen in vielen Fällen länger zu Hause in ihrem vertrauten Wohnumfeld leben zu können. Durch Hilfsmittel, bauliche Veränderungen und Veränderungen der Ausstattung können Wohnungen an die persönlichen Bedürfnisse angepasst werden.

Das Angebot richtet sich an alle Interessierten, die den Wunsch haben, möglichst lange in ihrem Wohnumfeld bleiben zu können und/oder sich frühzeitig mit dem Thema der Barrierefreiheit beschäftigen wollen. Es werden Ihnen entsprechende Umbaumöglichkeiten, Hilfsmittel,

Finanzierungsmöglichkeiten und Tipps für den Alltag zur konkreten Umsetzung vermittelt.

Der Pflegestützpunkt Main-Kinzig bietet im Rahmen der Vorträge des Bildungspartners Main-Kinzig GmbH folgende Vorträge an.

Referentin:
Madeleine Gluth, hauptamtliche Wohnraumberaterin des Pflegestützpunktes Main-Kinzig-Kreis

04.07.2022, Mo. 14:00-16:15, 3 UE 1703012 kostenfrei
Hasselroth, Zehntscheune Hasselroth, Heegstraße 1
Wir bitten um vorherige telefonische Anmeldung:
Gemeinde Hasselroth, Frau Hechler, Tel.: 06055 8806-33

Die Themen Tod und Sterben sind in unserer Gesellschaft immer noch mit einem Tabu behaftet. Dabei gehören sie untrennbar zum Leben dazu. Tritt der Fall ein, dass ein Angehöriger oder ein nahestehender Mensch stirbt, fühlen sich viele Menschen von der Situation überfordert. Dieser Hilflosigkeit wollen wir begegnen und dazu ermutigen, auch in der letzten Lebensphase eines Menschen da zu bleiben und da zu sein. Gerade wenn Familien unvorbereitet mit dem nahenden Tod eines Angehörigen konfrontiert sind, kann es schnell passieren, dass ein sterbender Mensch ins Krankenhaus gebracht wird, weil die Angehörigen von der Situation schlichtweg überfordert sind und nichts falsch machen möchten. Nachträglich betrachtet kommt dann aber oft der Gedanke auf, dass es vielleicht doch eine gute Alternative gewesen wäre, diesen Abschied zu Hause, in vertrauter Umgebung zu ermöglichen. Hier sollen die Letzten Hilfen wertvolles Wissen vermitteln, um eine solche Situation besser einschätzen zu können

Die Kurse informieren nicht nur darüber, welche körperlichen Hilfestellungen in dieser Phase des Lebens Erleichterung bringen, sondern auch über rechtliche Regelungen wie die Patientenverfügung und Vorsorgevollmachten. Anders als in den Erste-Hilfe-Kursen geht es hier nicht um das Retten von Leben, sondern um das würdige Abschiednehmen vom Leben. Dabei möchte dieses neue Angebot unterstützen und Orientierung in emotional schwierigen Zeiten geben.

Die Letzte-Hilfe-Kurse werden die bereits bestehenden Palliativ-Angebote sinnvoll ergänzen. Sie werden in allen 29 Kommunen des Main-Kinzig-Kreises angeboten und sind auf diese Weise wohnortnah erreichbar.

Die Kurse sind bewusst so aufgebaut, dass sie auch ohne Vorkenntnisse besucht werden können. Es geht insbesondere auch darum, Ängste und Vorbehalte abzubauen und konkret zu zeigen, wie Sterbenden mit einfachen Handgriffen geholfen werden kann.

Die Kooperationspartner der Arbeitsgemeinschaft Hospizdienst im Caritas-Verband für den Main-Kinzig-Kreis, des Palliative Care Teams Hanau und die Abteilung Leben im Alter aus dem Amt für soziale Förderung und Teilhabe beim Main-Kinzig-Kreis haben die Rahmenbedingungen für eine Kooperation erarbeitet.

Der Main-Kinzig-Kreis unterstützt das Projekt mit 30.000 Euro im Jahr, um die Kosten für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer möglichst gering zu halten.

Die Termine 2022:

  • Vereinte Martin Luther Stiftung
    Gemeinsamer Kurs für die Gemeinden Schlüchtern, Steinau a.d. Straße, Sinntal
    20.08.2022 10:00 – 14:00 Uhr
    Evang. Gemeindezentrum
    Kirchstraße 32, 36381 Schlüchtern (Hessen)
    Marion.Perner@vmls.de
    Tel: 0160 90935783
  • Palliativteam Hanau - Bad Soden-Salmünster
    21.08.2022, 9:00 – 13:00 Uhr
    Generationentreff Salmünster e.V.
    Frankfurter Strasse 58, 63628 Bad Soden Salmünster
    letztehilfe@palliativteam-hanau.de
    Tel: 06181 1895234
  • Palliativteam Hanau - Gründau
    27.08.2022 10:00 – 14:00 Uhr
    Gemeinschaftshaus Rothenbergen, Kleiner Saal,
    Frankfurter Straße 27, 63584 Gründau
    letztehilfe@palliativteam-hanau.de
    Tel: 06181 1895234
  • Palliativteam Hanau - Langenselbold
    10.09.2022, 10:00 - 14:00 Uhr
    Klosterberghalle
    Schlosspark 2, 63505 Langenselbold
    letztehilfe@palliativteam-hanau.de
    Tel: 06181 1895234
  • Hospiz St. Elisabeth Kinzigtal - Gelnhausen
    23.09.2022 16:00 - 20:00 Uhr
    Hospiz St. Elisabeth Kinzigtal
    Holzgasse 23, 63571 Gelnhausen
    Tel: 06051 915470
  • Palliativteam Hanau - Hasselroth
    03.12.2022 09:00 – 14:00 Uhr
    Zehntscheune
    Heegstraße 11, 63594 Hasselroth-Neuenhaßlau
    letztehilfe@palliativteam-hanau.de
    Tel: 06181 1895234

Online: Kinderhospizdienst,
22.10.2022, 10.00 – 14.30 Uhr

Alle Kurse sind und werden auf den Homepages der jeweiligen Dienste, auf www.letztehilfe.info/kurse/ veröffentlicht.

Die Alzheimer Gesellschaft Main Kinzig e.V. bietet neue Kurse für pflegende Angehörige in Hanau, Jossgrund und Nidderau. Den inhaltlichen Part über Leistungen der Pflegeversicherung übernehmen die Mitarbeiterinnen der Pflegestützpunkte Main Kinzig.

Anstehende Veranstaltungen (alzheimer-mkk.de)