Gewerbewesen

Fachaufsicht über die kreisangehörigen Städte und Gemeinden

Der Fachbereich Gewerbewesen ist Teil der Kreisordnungsbehörde des Main-Kinzig-Kreises. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind zuständig für die Ausübung der Fachaufsicht über die kreisangehörigen Kommunen, die Bekämpfung der Schwarzarbeit und unberechtigten Handwerksausübung sowie die Ahndung verschiedener Verstöße im Bereich Gewerbe, Handwerk und Jugendschutz.

Weiterhin werden in eigener Zuständigkeit Verfahren im Bereich des Bewachungs- und Maklerwesens, der Bauherren und Baubetreuer sowie der Wohnimmobilienverwalter und Immobiliardarlehensvermittler durchgeführt.

Info

Informationen für Betroffene nach Art. 12-14 DSGVO können in >>diesem Dokument eingesehen werden.

Hinweis

Führungszeugnisse, Auszüge aus dem Gewerbezentralregister sowie Auskunft aus dem Schuldnerverzeichnis können mit einem neuen Personalausweis, der für die Online-Verwendung freigeschaltet ist, auch online beantragt werden. Weitere Informationen hierzu befinden sich auf den Internetseiten www.vollstreckungsportal.de sowei www.fuehrungszeugnis.bund.de .

In Hessen sind die Landkreise und kreisfreien Städte mit über 50.000 Einwohnern für die Bearbeitung der Aufgaben nach dem Bewachungsgewerbe zuständig. Wer ein Bewachungsunternehmen im Main-Kinzig-Kreis (ausgenommen Stadt Hanau) betreiben bzw. gründen möchte, erhält im Folgenden die notwendigen Informationen.

Für die Bearbeitung des Antrags auf Erteilung der Erlaubnis nach § 34a Gewerbeordnung (GewO) werden folgende Unterlagen für jede vertretungsberechtigte Person (z.B. Inhaber, Vorstand, Geschäftsführer, Betriebsleiter etc.) im Original benötigt:

  • vollständig ausgefüllter und unterschriebener Antrag
  • Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung
  • Sachkundenachweis der IHK
  • aktuelle Auskunft aus dem Schuldnerverzeichnis
  • Unbedenklichkeitsbescheinigung in Steuersachen
  • Nachweis des Bestehens einer Haftpflichtversicherung mit den vom Gesetzgeber festgelegten Mindestdeckungssummen
  • ggf. Auszug aus dem Handels- / Genossenschaftsregister
  • ggf. amtliche Übersetzung ausländischer Nachweise
  • ggf. Arbeits- oder Gesellschaftsvertrag
  • Verwaltungsgebühr: 1.000 € (Gebührenbescheid wird übersendet)

Die Bearbeitung des Antrags nimmt 4-6 Wochen in Anspruch, da weitere Auskünfte von anderen Behörden eingeholt werden müssen.

Mitarbeiter, die in einem Bewachungsunternehmen beschäftigt werden sollen, sind der zuständigen Behörde rechtzeitig vor Aufnahme der Tätigkeit (ca. 4-6 Wochen vorher) zu melden, da eine Beschäftigung erst nach erfolgter Zuverlässigkeitsprüfung und Genehmigung erfolgen darf. Weitere Informationen dazu befinden sich unter dem Punkt "Wächtermeldung nach § 9 Abs. 2 BewachV"

.

Antragsberechtigt sind

  • natürliche Personen
  • juristische Personen (z.B. GmbH, AG)
  • für Personengesellschaften ohne eigene Rechtspersönlichkeiten (z.B. GbR, OHG, GmbH & Co. KG) wird die Erlaubnis für die geschäftsführungsberechtigten natürlichen bzw. juristischen Personen erteilt.
  • Voraussetzung für die Antragstellung ist, dass sich der Geschäftssitz im Main-Kinzig-Kreis befindet. Es ist ein schriftlicher Antrag zu stellen, dem Unterlagen beizufügen sind, welche die erforderliche Zuverlässigkeit des Antragstellers belegen. Im Fall des § 34i GewO sind zusätzlich eine Haftpflichtversicherung und ein Nachweis der Befähigung vorzulegen.
    Bei juristischen Personen sind sowohl die Unterlagen für jede geschäftsführungsberechtigte Person als auch für die Firma vorzulegen!

Weitere detaillierte Informationen zum Antragsverfahren und den entstehenden Kosten sowie dem Antragsvordruck gibt es telefonisch unter der Rufnummer 06051 85-14308.

Mitarbeiter, die in einem Bewachungsunternehmen beschäftigt werden sollen, sind der zuständigen Behörde nach § 9 Abs. 2 Bewachungsverordnung (BewachV) rechtzeitig vor Aufnahme der Tätigkeit (ca. 4 bis 6 Wochen vorher) zu melden, da eine Beschäftigung erst nach erfolgter Zuverlässigkeitsprüfung und Genehmigung erfolgen darf.

Eine vorherige Beschäftigung stellt einen Verstoß gegen das gesetzlich vorgeschriebene präventive Beschäftigungsverbot dar und kann mit einer Geldbuße bis zu 3.000 € geahndet werden. Mehrere Verstöße können zur gewerberechtlichen Unzuverlässigkeit und damit zur Schließung des Betriebs führen.

Benötigte Unterlage zur Überprüfung von Wachpersonen:

  • vollständig ausgefüllter und unterschriebener Antrag
  • Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung
  • Sachkunde- oder Unterrichtungsnachweis der IHK bzw. sonstige vergleichbare Nachweise
  • ggf. Kopie des Aufenthaltstitels
  • ggf. amtliche Übersetzung ausländischer Nachweise
  • Verwaltungsgebühr: 65€ je Überprüfung (Gebührenbescheid wird übersendet)

Die Bearbeitung der einzelnen Benennungen nimmt 4-6 Wochen in Anspruch, da weitere Auskünfte von anderen Behörden eingeholt werden müssen.

Ein Wanderlager ist eine zeitlich begrenzte Verkaufsveranstaltung einer/eines Gewerbetreibenden, die außerhalb einer gewerblichen Niederlassung oder ohne, dass eine solche vorliegt, zum Vertrieb von Waren oder Dienstleistungen stattfindet.

Wer in einer Stadt oder Gemeinde des Main-Kinzig-Kreises, ein Wanderlager veranstalten und durch öffentliche Ankündigung (z.B. durch Postwurfsendungen, Plakate, Werbung auf Fahrzeugen oder im Internet etc.) darauf hinweisen möchte, muss dies spätestens zwei Wochen vor Beginn der Veranstaltung bei unserer Behörde anzeigen.

In der öffentlichen Ankündigung müssen die Waren oder Dienstleistungen, die vertrieben werden, und der Ort der Veranstaltung angegeben werden. Unentgeltliche Zuwendungen (wie Waren oder Leistungen) einschließlich Preisausschreiben, Verlosungen und Ausspielungen dürfen nicht angekündigt werden.

Wer ein Wanderlager mit öffentlicher Ankündigung anzeigen möchte, wird gebeten hierfür folgende Unterlagen einzureichen:

  • vollständig ausgefülltes und unterschriebenes Formular
  • Wortlaut und Art der beabsichtigten öffentlichen Ankündigung (z.B. Entwurf des Flyers, etc.)
  • Kopie der Reisegewerbekarte oder Gewerbeanzeige
  • ggf. Kopie der Reisegewerbekarte oder Gewerbeanzeige einer/eines schriftlich bevollmächtigten Vertreterin/Vertreters
  • Verwaltungsgebühr: 61 € je Veranstaltung (Gebührenbescheid wird übersendet)

Besucheranschrift

Main-Kinzig-Kreis
Gewerbewesen
Im Niederfeld
63589 Linsengericht-Altenhaßlau

Postanschrift

Main-Kinzig-Kreis
Gewerbewesen
Postfach 1465
63569 Gelnhausen

Kontakt

Faxnummer 06051 85-11851

e-Mail: gewerbeamt@mkk.de

oder bewachung@mkk.de

Öffnungszeiten

Montag bis Mittwoch:
8:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Donnerstag:
12:30 Uhr bis 17:30 Uhr
Freitag:
8:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Sachbearbeiter

Sachbearbeiter

Sachbearbeiter

Sachbearbeiter

Sachbearbeiterin