Fair, offen und solidarisch: Auf dem Weg zum Fairtrade-Landkreis

Der Main-Kinzig-Kreis hat sich auf den Weg zum Fairtrade-Landkreis gemacht. Den ersten Schritt unternahm der Kreistag am 13. April 2018 mit einem entsprechenden Beschluss. Damit kommt der Landkreis seiner Mitverantwortung in einer globalisierten Welt nach und fördert den fairen Handel auf kommunaler Ebene. Ganz wesentlich für den Main-Kinzig-Kreis ist dabei, dass es nicht alleine um ein Siegel oder eine bloß repräsentative Auszeichnung geht. Ziel ist eine gelebte und von vielen Akteuren unterstützte Kampagne. Im Vordergrund steht der faire Handel, auch über die Grenzen der Region hinaus: mit fairen Preisen, verlässlichen Handelspartnerschaften und in nachhaltiger Produktion, ohne unfairen Zwischenhandel und unter Ausschluss von ausbeuterischer Kinderarbeit und Zwangsarbeit. Der Main-Kinzig-Kreis setzt auf Vernetzung aller relevanter und interessierter Akteure, von den Rathäusern und Bildungs- und Kultureinrichtungen über Verbände und Vereine bis hin zu Wirtschaftsunternehmen, Gastronomiebetrieben und Privatinitiativen. Für den Kreis ist die Bewerbung zum „Fairtrade-Landkreis“ die konsequente Fortsetzung des Gedankens, über die Erzeugung, Verarbeitung und Produktionswege von Lebensmitteln aufzuklären.

Die Verbindung von fair – bio – regional bietet für die weitere Förderung des fairen Handels und des sensiblen Umgangs mit Umwelt und Nahrungsmitteln gute Anknüpfungspunkte.

In unserer Region wächst zunehmend das Bewusstsein für gerechte Produktionsbedingungen sowie soziale und umweltschonende Herstellungs- und Handelsstrukturen. Auf kommunaler Ebene spielt der faire Handel in allen gesellschaftlichen Bereichen eine wichtige Rolle, zunehmend auch bei der öffentlichen Beschaffung. Der Main-Kinzig-Kreis möchte als Fairtrade-Landkreis erfolgreich Akteure aus Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft vernetzen und den fairen Handel auf kommunaler Ebene fördern. Der Landkreis übernimmt damit selbst soziale Verantwortung und fördert faires, nachhaltiges Engagement in den Städten und Gemeinden.

Jeder Landkreis, der den Titel „Fairtrade-Landkreis“ anstrebt, hat fünf Kriterien zu erfüllen, die das Engagement für den fairen Handel auf vielen Ebenen widerspiegeln. Den Beschluss im Kreistag haben die Abgeordneten im April 2018 gefasst – damit ist das erste Kriterium bereits erfüllt. Eine Steuerungsgruppe, die auf dem Weg zum „Fairtrade-Landkreis“ die Aktivitäten vor Ort koordiniert, gründet sich in Kürze. In den nächsten Schritten muss eine bestimmte Anzahl an lokalen Einzelhandelsgeschäften, Floristen, Cafés, Restaurants und weiteren Läden mindestens zwei Produkte aus fairem Handel anbieten und derlei Produkte werden in öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Vereinen und Kirchen – und natürlich auch im Landratsamt – verwendet. Darüber hinaus werden Bildungsaktivitäten zum Thema fairer Handel umgesetzt. Wichtig ist vor allem, die Aktivitäten als „Fairtrade-Landkreis“ öffentlich zu machen, um möglichst viele weitere Bürgerinnen und Bürger beziehungsweise Einrichtungen für das Thema fairer Handel zu sensibilisieren.

Hat der Main-Kinzig-Kreis die fünf Kriterien erfüllt, bewirbt er sich offiziell bei TransFair e.V. um die Auszeichnung, die für zwei Jahre gültig ist. Sie kann verlängert werden, wenn der Main-Kinzig-Kreis das entsprechende Engagement weiterhin nachweisen kann.

An der Initiative „Fairtrade Towns“ und „Fairtrade-Landkreise“ beteiligen sich deutschlandweit bereits mehr als 500 Gebietskörperschaften – Regionen, Landkreise, Kommunen. In Hessen sind dies die Landkreise Groß-Gerau und der Rheingau-Taunus-Kreis sowie die Städte Erlensee und Gelnhausen im Main-Kinzig-Kreis. Weitere Kommunen im Kreisgebiet bewerben sich derzeit. Die unabhängige Initiative TransFair, die das internationale Fairtrade-Siegel für fair gehandelte Produkte vergibt, zeigt auf seiner Internetseite auf, wo welche Produkte in Deutschland erhältlich sind, in welchen gastronomischen Betrieben, Blumenläden und weiteren Einzelhandelsunternehmen es in der Nähe fair gehandelte Produkte gibt. Unternehmen, die den Main-Kinzig-Kreis auf dem Weg zum Fairtrade-Landkreis unterstützen, werden auf der Homepage des Kreises erwähnt und verlinkt.

Ansprechpartnerin

Links

Fairtrade Towns - Zentrale Kampagnenseite

Rhein.Main.Fair: Auf dem Weg zur Fairen Metropolregion https://rheinmainfair.de/