Projekte zur Sicherung der biologischen Vielfalt

Angelehnt an die Leitbilder und -ziele für die Naturräume, zur Weiterentwicklung des Biotopverbundes und zur Unterstützung der Verantwortungsarten und -Lebensräume im Rahmen der Biodiversitätsstrategie fördert bzw. finanziert der Main-Kinzig-Kreis Projekte bzw. bemüht sich um Mittel aus Programmen Dritter.

Mit diesen Projekten werden beispielsweise Beeinträchtigungen des Naturhaushaltes kompensiert, die Lebensbedingungen der Tier- und Pflanzenwelt im Sinne eines Biotopverbundnetzes optimiert und spezielle Maßnahmen zur Erhaltung und Entwicklung der regionalen Verantwortungsarten und -Lebensräume umgesetzt.

Weiterhin wird versucht, charakteristische Bestandteile der Kulturlandschaft trotz des Strukturwandels in der Landwirtschaft zu erhalten, um einerseits die an diese Lebensräume gebundenen Tier- und Pflanzenarten und andererseits den hohen Erholungswert solcher Landschaften für den Menschen zu sichern.

Projekte werden insbesondere aus Mitteln der Biodiversitätsstrategie , der Agrarumweltmaßnahmen und der Ausgleichsabgabe / des Ersatzgeldes finanziert.

Darüber hinaus fördert der Kreis über regelmäßig Vereine, Naturschutzverbände, Gruppen und Einzelpersonen, die sich für Naturschutzmaßnahmen einsetzen.

Mit dem Instrument des Ökokontos werden inhaltlich ähnliche Ziele verfolgt. Im Vorgriff auf spätere Eingriffe in Natur und Landschaft werden hierüber ökologisch positiv wirkende Maßnahmen umgesetzt.

Durch die Mitwirkung in Arbeitskreisen werden konzeptionelle Naturschutzprojekte Dritter unterstützt und deren Umsetzung aktiv mitgestaltet. Solche Naturschutzprojekte sind beispielsweise das Biotopverbundkonzept , das Projekt zur Lebensraumentwicklung Streuobst und Projekte im Rahmen des Regionalen Entwicklungskonzeptes SPESSARTregional .

Foto: Landschaftspflegeverband MKK