Luftqualität im Main-Kinzig-Kreis

Zur Überwachung der Immissionssituation in Hessen betreibt das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie (HLUG) 13 Messstationen in Städten, 10 im ländlichen Raum und 8 Stationen an Verkehrsschwerpunkten. Für den Main-Kinzig-Kreis sind die Stationen in Hanau (Freiheitsplatz) und im Spessart (Jossgrund) maßgeblich.

Gemessen werden meteorologische Daten und die Schadstoffkomponenten Schwefeldioxid (SO2), Kohlenmonoxid (CO), Stickstoffoxide (NO/NO2), Feinstaub (PM10) und Ozon (O3).

Erfahren Sie mehr zur Freisetzung und Wirkungsweise der Schadstoffe unter Informationen zu Luftschadstoffen .

Die Messwerte zu den Schadstoffen werden vom HLUG in lufthygienischen Tages-, Monats- und Jahresberichten veröffentlicht. Darüber hinaus können Sie alle Messwerte einzeln abrufen.

Jahresmittelwerte 2007

Ausgehend von den Messergebnissen der zwei Stationen in Verbindung mit dem einzuhaltenden Grenzwerten ist die Immissionsbelastung im Main-Kinzig-Kreis für das Jahr 2007 wie folgt zu beschreiben:

An der Messstation Hanau wurden die Feinstaub(PM 10)-Werte von 50 µg/m³ (Tagesmittel) insgesamt 13-mal überschritten. Zulässig sind 35 Überschreitungen pro Jahr.

Die Ozonwerte erreichten lediglich an der Station im Spessart die Informationsschwelle von 180 µg/m³ (1-Stundenmittel). Die Alarmschwelle (240 µg/m³) wurde nicht erreicht. Wird jedoch der ab 2010 einzuhaltende Grenzwert von 120 µg/m³ zugrunde gelegt, wäre es an der Station in Hanau zu 17 und im Spessart zu 36 Überschreitungen gekommen; zulässig sind zukünftig 25 Überschreitungen pro Jahr. Bei den anderen Schadstoffkomponenten kam es nicht zu Überschreitungsfällen.