Suedlink: Stromfluss zwischen Nord und Süd

Das Netz an Stromleitungen in Deutschland soll in einigen Jahren durch eine Nord-Süd-Verbindung erweitert werden: Der durch Windkraft an der Nordseeküste erzeugte Strom soll bis nach Süddeutschland fließen und der aus Sonnenenergie erzeugte Strom im Süden nach Norden. Dazu planen die Netzbetreiber TenneT und TransnetBW unter anderem „SuedLink“, eine Gleichstromleitung unter der Erde, die in Höhe Mitteldeutschlands durch Sinntal verlaufen könnte.

Zuvor war diese Trasse als Freileitung geplant, wogegen sich unter anderem der Main-Kinzig-Kreis als Mitglied des „Hamelner Bündnisses“ zur Wehr gesetzt hat. Die Planer haben mittlerweile die weiter östlich verlaufene Route durch Thüringen als Vorzugstrasse ausgewiesen. Die Alternative durch den Main-Kinzig-Kreis bleibt aber noch möglich.

Vorgehensweise, Planungen, Struktur

Weiterführende Informationen

Das Projekt aus Sicht der Planer findet sich dargestellt auf der Seite von Tennet:

suedlink.tennet.eu