aktualisiert am 20. Januar 2022

Alltag und Veranstaltungen

Main-Kinzig-Kreis ist Hotspot

Im Main-Kinzig-Kreis gelten seit Freitag, 14. Januar 2022, die Hotspot-Regeln des Landes Hessen: drinnen 2Gplus, draußen 2G bei Veranstaltungen (mehr als zehn Personen) sowie im Kultur-, Sport- und Freizeitbereich (Sportplatz, Fitnessstudio, Kino, Theater etc.), in der Gastronomie und bei touristischen Übernachtungen. Alkoholverbot und Maskenpflicht an belebten öffentlichen Orten. Der Main-Kinzig-Kreis hat eine Allgemeinverfügung herausgegeben, in der die einzelnen Orte in allen Kommunen aufgeführt sind.

Hessen hat die aktuelle >>Coronavirus-Schutzverordnung (CoSchuV) bis zum 10. Februar 2022 verlängert. Seit 17. Januar 2022 gelten neue Regelungen zur Quarantäne, zur 2Gplus-Regel sowie die Empfehlung, FFP2-Masken beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln zu tragen.

Hygiene- und Abstandsregeln, Masken und Lüften bleiben weiterhin wichtig, um Übertragungen zu verhindern.

>>Pressemitteilung des Landes Hessen

>> Coronaregeln in Hessen

Feiern, Veranstaltungen, Märkte und Kultur

Seit dem 28. Dezember sind private Zusammenkünfte im öffentlichen Raum nur Gruppen mit maximal 10 Personen erlaubt. Sobald eine ungeimpfte Person teilnimmt, gelten die Kontaktbeschränkungen für ungeimpfte Personen.

Seit 16. Dezember 2021 gilt eine verschärfte Kontaktbeschränkung für Ungeimpfte. Bei Treffen in der Öffentlichkeit, an denen mindestens eine ungeimpfte oder nicht genesene Person teilnimmt, darf nur der eigene Haushalt plus maximal zwei Personen eines weiteren Haushalts dabei sein. Ehegatten, Lebenspartner sowie Partner/innen einer nicht ehelichen Lebensgemeinschaft gelten als ein Haushalt, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben. Auch für den privaten Bereich werden diese Kontaktbeschränkungen dringend empfohlen. Ausgenommen sind Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren und Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können und das mit einem ärztlichen Attest nachweisen.

Bei Zusammenkünften oder Treffen mit anderen Haushalten in Innenräumen sollten nur Personen mit einem negativen Testergebnis anwesend sein, auch wenn dies nicht angeordnet ist; die zugrundeliegende Testung sollte höchstens 24 Stunden zurückliegen. Dies gilt auch für geimpfte oder genesene Personen.

Bei Zusammenkünften ab elf Personen (Geimpfte und Genesene zählen mit) in öffentlichen oder eigens angemieteten Räumen gelten die Regeln für Veranstaltungen nach § 16 der >>Coronavirus-Schutzverordnung .

Ab 14. Januar 2022 gilt im Main-Kinzig-Kreis die Hotspot-Regel des Landes Hessen. Das bedeutet:

In Innenräumen gilt 2Gplus (Zutritt nur Geimpfte und Genesene mit tagesaktuellem Test) sowie Abstands- und Hygienekonzept. Personen mit (dritter) Auffrischungsimpfung (Booster) benötigen keinen Test.

Im Freien gilt 2G (Zutritt nur für Geimpfte und Genesene) sowie Abstands- und Hygienekonzept.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, dürfen auch ohne Impfung teilnehmen. Voraussetzung ist ein aktueller negativer Test oder bei Schülerinnen und Schülern das Testheft.
Kinder, die jünger sind als sechs Jahre oder noch nicht eingeschult, brauchen grundsätzlich keinen Negativnachweis und müssen keine Maske tragen.

Für Feiern in Privatwohnungen wird die Beschränkung des Personenkreises dringend empfohlen.

Die Obergrenze für alle Veranstaltungen im öffentlichen Raum liegt bei 250 Teilnehmenden in Innenräumen und 1000 Personen im Freien. Zusammenkünfte, Fachmessen, Sportveranstaltungen und Vereinstreffen sowie Kulturangebote wie Theater, Oper, Kino und Konzert, an denen mehr als zehn Personen teilnehmen, sind ab 14. Januar 2022 (Hotspot-Regel des Landes Hessen) unter folgenden Bedingungen erlaubt:

In Innenräumen gilt:
2Gplus (Zutritt nur Geimpfte und Genesene mit tagesaktuellem Test) sowie Abstands- und Hygienekonzept. Personen mit (dritter) Auffrischungsimpfung (Booster) benötigen keinen Test.

Im Freien gilt:
2G (Zutritt nur für Geimpfte und Genesene) sowie Abstands- und Hygienekonzept.

Geimpfte und Genesene zählen bei der Berechnung der Grenzwerte mit, auch Kinder unter sechs Jahren.
Medizinische Maske muss auch am Sitzplatz getragen werden.

Überregionale Großveranstaltungen finden ohne Zuschauer statt.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können (mit ärztlichem Attest), dürfen auch ohne Impfung teilnehmen. Voraussetzung ist ein aktueller negativer Test oder bei Schülerinnen und Schülern das Testheft. Kinder, die jünger sind als sechs Jahre oder noch nicht eingeschult, brauchen grundsätzlich keinen Negativnachweis und müssen keine Maske tragen.

Hinweise zu Sitzungen der Kommunalparlamente

>>Landesregeln zu Treffen und Veranstaltungen

Wenn Sie eine Veranstaltung ausrichten, Dienstleistungen ausführen, eine Einrichtung / Verkaufsstätte / Gaststätte / Übernachtungsbetrieb betreiben, benötigen Sie ein Hygienekonzept zum Schutz Ihrer Gäste.

Die von Ihnen erstellten Hygienekonzepte müssen NICHT beim Gesundheitsamt eingereicht werden. Es erfolgt auch keine Abnahme/Genehmigung der Konzepte.

Für Fragen zu Ihrem Hygienekonzept nutzen Sie bitte >>dieses Online-Kontaktformular .

Bitte beachten Sie beim Erstellen Ihrer Konzepte auch die Vorgaben Ihrer Fachbranchen und der Berufsgenossenschaften.

Aufgrund der erhöhten Nachfrage kann die Bearbeitung Ihrer Anfrage bis zu zwei Wochen dauern. Wir bitten von Nachfragen abzusehen.

Für Vereine ist der Ansprechpartner beim Main-Kinzig-Kreis zu Fragen zum Hygienekonzept Marvin Klose, Amt für Kultur, Sport, Ehrenamt und Regionalgeschichte, Telefon 06051/85-13714, E-Mail: marvin.klose@mkk.de .

Alltag

Liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 350, greifen zusätzliche „Hotspot“-Regeln ab dem nächsten Tag. Im Main-Kinzig-Kreis gilt deshalb ab 14. Januar 2022 (bitte beachten Sie die Allgemeinverfügung des Main-Kinzig-Kreises):

  • Alkoholverbot an belebten Orten und Plätzen, die von der jeweiligen Kommune festgelegt werden.
  • Maskenpflicht (medizinische Maske) an belebten Orten und in Fußgängerzonen.
  • Bei Veranstaltungen (mehr als zehn Personen), im Kultur-, Sport- und Freizeitbereich (Sportplatz, Fitnessstudio, Kino, Theater etc.) und in der Gastronomie sowie bei touristischen Übernachtungen gilt: Drinnen 2Gplus. Draußen 2G.
  • Prostitutionsstätten werden geschlossen.

Die "Hotspot"-Regeln treten außer Kraft, wenn die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter die Schwelle von 350 sinkt. Für welche Landkreise und kreisfreien Städte die "Hotspot"-Regeln gelten, veröffentlicht das Hessische Sozialministerium täglich im Corona-Bulletin .

Im öffentlichen Raum dürfen sich maximal zehn Personen treffen. Ist bei einem Treffen im öffentlichen Raum eine ungeimpfte oder nicht genesene Person dabei, gilt: Nur der eigene Haushalt plus maximal zwei Personen eines weiteren Haushalts dürfen zusammenkommen. Diese Regeln werden auch für Treffen im privaten Raum empfohlen. Außerdem sollte man sich davor testen lassen.

Ehegatten, Lebenspartner sowie Partner/innen einer nicht ehelichen Lebensgemeinschaft gelten als ein Haushalt, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben. Ausgenommen sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können und das mit einem ärztlichen Attest nachweisen.

Die 3G-Regel gilt seit 24. November 2021 am Arbeitsplatz und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Das bedeutet, nur Geimpfte, Genesene und negativ Getestete haben Zutritt (Antigen-Schnelltest maximal 24 Stunden alt, PCR-Test höchstens 48 Stunden alt). Bei Schüler*innen gilt das Testheft als Negativnachweis. Kinder, die jünger sind als sechs Jahre oder noch nicht eingeschult, brauchen grundsätzlich keinen Negativnachweis und müssen keine Maske tragen.
Seit 16. Dezember 2021 gilt die 3G-Regel in Hessen in den Einrichtungen der stationären Jugendhilfe auch für die Besucher/innen. In der Kindertagespflege greift die 3G-Regel für das (selbständige) Personal.

Fragen und Anworten zu 3G am Arbeitsplatz

Die 2G-Regel ist erfüllt nach zwei Impfungen ab 14 Tage nach der Impfung. Das gilt auch bei Erstimpfung mit Johnson & Johnson (hier ist eine weitere Impfung mit einem mRNA-Impfstoff erforderlich).
Seit 5. Dezember 2021 gilt 2G auch im Einzelhandel – ausgenommen ist die Grundversorgung, also Supermärkte, Drogerien und Apotheken, aber zum Beispiel auch Buchhandlungen und Baumärkte.

Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht gegen Corona impfen lassen können und das mit ärztlichem Attest nachweisen, erhalten ebenfalls Zugang, wenn sie einen maximal 24 Stunden alten Antigen-Schnelltest oder einen höchstens 48 Stunden alten PCR-Test vorlegen. Auch Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren dürfen mit negativem Test (für 24 Stunden mit Schnelltest, für 48 Stunden mit PCR-Test) teilnehmen. Bei Schüler*innen genügt das Testheft. Kinder, die jünger sind als sechs Jahre oder noch nicht eingeschult, brauchen grundsätzlich keinen Negativnachweis und müssen keine Maske tragen.

Wann ist 2G erfüllt?

Zugang haben Personen mit folgendem Nachweis:

  • Doppelt geimpft und getestet
  • Genesen und getestet
  • Dreifach geimpft (geboostert)
  • Genesen und doppelt geimpft
  • Doppelt geimpft und genesen
  • Geimpft, genesen, geimpft
  • Frisch doppelt geimpft (maximal drei Monate ab dem 15. Tag nach der Zweitimpfung)
  • Frisch genesen (ab dem 29. Tag bis 90 Tage nach einem positiven PCR-Test)
  • Genesen und frisch einmal geimpft (maximal drei Monate ab dem Tag der Impfung)

Ausnahmen:

  • Kinder bis zur Einschulung (keine Testnotwendigkeit)
  • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Personen, die sich nicht impfen lassen können, benötigen einen aktuellen Test oder ein Testheft
  • Doppelt geimpfte oder genesene Schüler/innen, mit Testheft

Wann ist 2Gplus erfüllt?

Körpernahe Dienstleistungen sind geöffnet. Seit 25. November 2021 gilt die 2G-Regel: Zutritt haben nur Geimpfte und Genesene. Ausnahme bei medizinisch und hygienisch notwendigen Dienstleistungen, zum Beispiel Friseur und Fußpflege (mit Schnelltest, PCR-Test oder Testheft bei Schüler*innen). Es gilt zudem FFP2-Maskenpflicht für alle Kundinnen und Kunden, die älter als 15 Jahre sind.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können (ärztliches Attest nötig), dürfen auch ohne Impfung an 2G-Angeboten und –veranstaltungen teilnehmen. Voraussetzung ist ein aktueller negativer Test oder bei Schüler*innen das Testheft. Kinder, die jünger sind als sechs Jahre oder noch nicht eingeschult, brauchen grundsätzlich keinen Negativnachweis und müssen keine Maske tragen.

In Kirchen, Moscheen, Synagogen und Einrichtungen anderer Glaubensgemeinschaften dürfen sich Gläubige versammeln. Ab 5. Dezember 2021 wird die Anwendung der 3G-Regel (Zutritt nur für Geimpfte, Genesene und tagesaktuell Getestete) dringend empfohlen. In den Gottesdiensten und bei religiösen Feiern sind medizinische Masken (OP- oder FFP2-Masken) Pflicht, es müssen die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Die Kirchen und Religionsgemeinschaften stellen Regelungen für Gottesdienste und andere Versammlungen zur Religionsausübung auf, die sich an den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts sowie den entsprechenden Regelungen der Coronavirus-Schutzverordnung orientieren. Gemeindegesang ist grundsätzlich gestattet, sofern die Kirchen und Religionsgemeinschaften keine anderslautenden Vorschriften erlassen.

Für anschließende Zusammenkünfte, zum Beispiel das Kaffeetrinken nach einer Bestattung oder die Hochzeitsfeier nach der Trauung gelten die Regelungen für Veranstaltungen nach § 16 der Coronavirus-Schutzverordnung (siehe „Feiern, Familienfeste und Hochzeiten“).

Ab 14. Januar 2022 gilt für touristische Übernachtungen die Hotspot-Regel des Landes Hessen: drinnen 2Gplus (Zutritt haben nur Geimpfte und Genesene mit tagesaktuellem Test oder Booster-/Auffrischimpfung). Draußen 2G (Zutritt nur für Geimpfte und Genesene).

Ausnahme: beruflich bedingte Übernachtungen (Ungeimpfte haben Zutritt, wenn sie täglich tagesaktuelle Tests vorlegen). Außerdem müssen Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Für die Nutzung von Gemeinschaftseinrichtungen wie Speisesälen oder Schwimmbädern gilt immer 2Gplus.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, dürfen auch ohne Impfung teilnehmen. Voraussetzung ist ein aktueller negativer Test oder bei Schüler*innen das Testheft. Kinder, die jünger sind als sechs Jahre oder noch nicht eingeschult, brauchen grundsätzlich keinen Negativnachweis und müssen keine Maske tragen.

Gaststätten dürfen mit Hygiene- und Abstandskonzept öffnen. Seit 17. Januar 2022 gilt unabhängig von der Inzidenz: drinnen 2Gplus (Zutritt für Geimpfte und Genesene mit Test oder Booster-Impfung, siehe „2Gplus-Regel“), draußen 2G (Zutritt für Geimpfte und Genesene). Ausnahme: Betriebsangehörige in Betriebskantinen.
Bis zur Einnahme des Sitzplatzes muss eine medizinische Maske getragen werden.

Seit dem 28. Dezember sind Clubs und Diskotheken in Innenräumen geschlossen. Tanzveranstaltungen sind verboten. Ein regulärer Gastronomiebetrieb ist dort möglich. Clubs und Discotheken dürfen im Außenbereich nach der 2G-Regel öffnen (Zutritt nur für Geimpfte und Genesene). Nötig sind zudem eine Kontaktdatenerfassung sowie ein Abstands- und Hygienekonzept.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können (ärztliches Attest nötig), dürfen auch ohne Impfung an 2G-Angeboten und –veranstaltungen teilnehmen, wenn sie einen negativen Test oder bei Schüler*innen das Testheft vorlegen.

Weitere Informationen beim Dehoga Hessen

Individual- und Mannschaftssport ist erlaubt, wenn ein sportartspezifisches Hygienekonzept vorliegt. Schwimmbäder sind mit Personenbegrenzung sowie Abstands- und Hygienekonzept geöffnet. Fitnessstudios sind mit Abstands- und Hygienekonzept geöffnet.

Ab 14. Januar 2022 greift die Hotspot-Regel des Landes Hessen: Drinnen 2Gplus, draußen 2G. Der Zutritt zu den Innenräumen von Sportstätten (Fitnessstudios, Hallenbäder oder Sporthallen) ist nur Geimpften und Genesenen mit Test oder Booster-Impfung gestattet (2Gplus-Regel). Im Freien gilt 2G (Zutritt nur für Geimpfte und Genesene).

Kinder, die jünger sind als sechs Jahre oder noch nicht eingeschult, brauchen grundsätzlich keinen Negativnachweis.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können (ärztliches Attest nötig), können auch ohne Impfung teilnehmen, wenn sie einen aktuellen negativen Test vorlegen.

Weitere Informationen beim >>Land Hessen und dem Landessportbund.

Alle Mitarbeitenden und Besucher*innen von Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen, Arztpraxen, Reha-Kliniken oder Einrichtungen der Eingliederungshilfe müssen geimpft oder genesen sein oder einen Nachweis über einen negativen, höchstens 24 Stunden alten Schnelltest (PCR-Test: 48 Stunden) vorlegen. Die Einrichtungen sind zu einem Testangebot vor Ort verpflichtet; ein überwachter Selbsttest ist dabei zulässig. Es kann aber auch ein Test in einer anerkannten Teststelle gemacht werden. Geimpfte und genesene Mitarbeitende müssen zusätzlich zweimal pro Woche getestet werden.

In den Klinken des Main-Kinzig-Kreises in Gelnhausen und Schlüchtern gelten folgende >>Besuchsregeln : Es gilt die 2Gplus-Regel: Nur geimpfte und genesene Personen mit einem tagesaktuellen, bestätigten Antigen-Schnelltest (kein Selbsttest) dürfen zu Besuch kommen. Besucher*innen und Patient*innen müssen einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen. Patienten dürfen zwei Besuche pro Woche - möglichst von derselben Person – empfangen. Besuche sind in der Zeit von 14 bis 19 Uhr möglich (letzter Einlass 18 Uhr) und sollen nicht länger als eine Stunde dauern. In Mehrbettzimmern sollen möglichst keine zeitgleichen Besuche stattfinden. Kinder unter sechs Jahren dürfen nicht zu Besuch kommen.
Ein >>Besuchsformular<< sollte möglichst zu Hause ausgedruckt und ausgefüllt mitgebracht werden.

Die Besuchsregeln für die Kliniken in Hanau finden sich auf den Websites des >>Städtischen Klinikums und des >>St. Vinzenz Krankenhauses .

Für die Bewohnerinnen und Bewohner von Altenheimen gelten je nach Einrichtung spezifische Regelungen zum Schutz vor Infektionen durch Besucher*innen. Grundsätzlich müssen aber Beschäftigte und Besucher*innen ab sechs Jahren jederzeit medizinische Masken tragen.
Wer Bewohner*innen der Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises besuchen oder zum Beispiel zum Spaziergang oder Arztbesuch abholen möchte, kann den Termin dafür >>online buchen .

Grundsätzlich empfiehlt sich vor dem Besuch ein Blick auf die Homepage der jeweiligen Einrichtung, um sich über die Besuchsregeln und -zeiten zu informieren. Oft kann ein Besuchsschein, den man zur Kontaktnachverfolgung ausfüllen muss, vorab heruntergeladen und schon zu Hause ausgefüllt werden.

Die aktuellen Verordnungen zur Eindämmung der Pandemie stehen auf der Website >>des Landes Hessen und des Bundesgesundheitsministeriums.

Die Allgemeinverfügungen sind zu finden in der Rubrik >>öffentliche Bekanntmachungen .

Für Fragen zu den Allgemeinverfügungen nutzen Sie bitte >>dieses Kontaktformular .

Als Genesene gelten Personen, die in den vergangenen drei Monaten eine Covid-19-Erkrankung durchgemacht haben und das mit einem positiven PCR-Test (kein Antikörpertest, kein Antigen-Test) nachweisen können.
Ab dem 29. Tag bis 90 Tage nach dem positiven PCR-Test erfüllen Genesene die 2Gplus-Regel und sind von Quarantänepflichten ausgenommen.
Das Amt für Gesundheit und Gefahrenabwehr schickt allen mit Covid-19 infizierten Bürgern aus seinem Zuständigkeitsbereich ein Informationsschreiben (unter anderem zur Quarantäne). Zusätzlich gibt es das Genesenenschreiben – dieses wird jedoch nicht mehr vom Gesundheitsamt verschickt, sondern wird von den Apotheken und Hausarztpraxen ausgestellt.

Wer bei einem PCR-Test positiv auf das Coronavirus getestet worden ist, erhält von den auswertenden Laboren ein entsprechendes Hinweis-Dokument – den Laborbefund. Dieser, in Verbindung mit dem Personalausweis, dient nach Ende der häuslichen Isolierung als Genesenennachweis. Der Main-Kinzig-Kreis weist deshalb darauf hin, dass der Laborbefund aufbewahrt werden muss. Nur auf dieser Grundlage kann in Apotheken und Praxen ein Genesenennachweis ausgestellt werden.

Der Laborbefund selbst ist als Nachweis für eine überstandene Covid-19-Erkrankung gesetzlich anerkannt und kann auch als solcher verwendet werden, ganz ohne zusätzliches medizinisches Zertifikat. Er kann in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache verfasst sein und sowohl digital als auch in Papierform vorliegen.

Das Amt für Gesundheit und Gefahrenabwehr weist darauf hin, dass bei Krankheitssymptomen, die typisch für Covid-19 sind, sämtliche Erleichterungsregeln nicht gelten. Bei Rückfragen kann >>hierüber Kontakt zum Main-Kinzig-Kreis aufgenommen werden.

Für getrennt lebende Eltern mit ihren Kindern gilt: Die Empfehlung, soziale Kontakte zu meiden, meint nicht die Kernfamilie. Auch wenn die Eltern nach einer Trennung in unterschiedlichen Haushalten leben, sollen die Kinder selbstverständlich weiter Kontakt zum anderen Elternteil pflegen. Einzelheiten zum Sorge- und Umgangsrecht in der Corona-Krise finden sich auf der Seite des >>Bundesjustizministeriums .

Seit 5. Dezember 2021 gilt die 2G-Regel auch im Einzelhandel – Zutritt haben dann nur noch Geimpfte und Genesene. Ausgenommen ist die Grundversorgung, also Supermärkte, Drogerien und Apotheken aber zum Beispiel auch Buchhandlungen, Baumärkte oder Tierbedarfsmärkte.

Das Tragen einer medizinischen Maske ist Pflicht, FFP2-Maske wird empfohlen.

Mit dem Marktplatz ist ein „lokaler Online-Handel“ aufgebaut, wo aktive Dienstleistungen gesammelt und kompakt für die Bürgerinnen und Bürger abgebildet werden. Die beteiligten Partner, die einen Lieferservice anbieten, sind hier aufgelistet.

Ab 14. Januar 2022 greift die Hotspot-Regel des Landes Hessen. Dann gilt Maskenpflicht (medizinische Masken) auch an belebten öffentlichen Orten, die die Kommunen festlegen. Die einzelnen Orte sind aufgeführt in der Allgemeinverfügung des Main-Kinzig-Kreises

Medizinische Masken müssen außerdem in Innenräumen getragen werden sowie im Freien in Gedrängesituationen und dort, wo Abstände nicht eingehalten werden können. Das Tragen von FFP2-Masken wird beim Einkaufen, in Geschäften und bei der Nutzung des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs empfohlen.

FFP2-Maskenpflicht besteht für Kunden und Kundinnen körpernaher Dienstleistungen, die älter sind als 15 Jahre. Erlaubt sind auch Masken des Typs KN95, N95 oder vergleichbar ohne Ausatemventil.

Für Schulen und Kitas gelten spezielle Regeln.

Ein Verstoß gegen die Vorschrift kostet zwischen 50 und 200 Euro Bußgeld. Die Pflicht gilt prinzipiell nicht für Kinder unter sechs Jahren und Menschen, die wegen gesundheitlicher Beeinträchtigung oder einer Behinderung keine Schutzmaske tragen können – Letztere müssen eine ärztliche Bescheinigung mitführen. Die Pflicht gilt ebenfalls nicht für Menschen mit einer Hörbehinderung und deren unmittelbare Kommunikationspartnerinnen und - partner, soweit es zu ihrer Kommunikation erforderlich ist.

Eine Fake-Seite im Internet wirbt mit Soforthilfe wegen der Corona-Pandemie. Kriminelle versuchen über E-Mail-Anhänge schädliche Software zu installieren, um an sensible Daten zu gelangen. Betrüger klingeln an der Haustür und geben sich als infizierte Angehörige aus, um Geld zu erschleichen. Oder sie behaupten, kostenpflichtige Corona-Tests durchzuführen. Die Polizei warnt vor solchen Maschen, rät zu besonderer Vorsicht und gibt detaillierte Hinweise, wie man sich schützen kann.

Häusliche Gewalt hat während der Pandemie zugenommen. Betroffene finden auf den Seiten des Kommunalen Centers für Arbeit (KCA) Anlaufstellen und Hilfsangebote für Erwachsene, Jugendliche und Kinder.

>> Flyer Information zur Beratungsangeboten (PDF)

Das Land Hessen fördert Unternehmen und Selbständige mit diversen >>Hilfsprogrammen . Weitere Links zu Finanzhilfen, Kurzarbeitergeld und Entschädigungen bei Verdienstausfall finden Sie auf der >>Seite des Wirtschaftsreferats des Main-Kinzig-Kreises.

Corona-Regeln in Kurzform

Die aktuellen Corona-Regeln im Main-Kinzig-Kreis übersichtlich in Kurzform.

Für weitere Fragen steht Ihnen >>das Infotelefon zur Verfügung.