Regionaler Bibliotheksausweis Main-Kinzig gestartet

pm-img
Freuen sich über die Kooperationsvereinbarung für den neuen Regionalen Bibliotheksausweis Main-Kinzig: die Rathauschefs Günter Maibach, Klaus Schejna und Claus Kaminsky (von links, sitzend) sowie stehend (von links): Beate Schwartz-Simon (Hanau), Landrat Thorsten Stolz, Christine Ambrosi (Bruchköbel), Ulrike Schilling (Rodenbach) und Alexander Budjan, Leiter der hessischen Fachstelle für öffentliche Bibliotheken.

25.10.2019. - Der neue Regionale Bibliotheksausweis Main-Kinzig bietet als Pilotprojekt jungen und älteren Leseratten ein attraktives Angebot, das es in Hessen so noch nicht gibt: Dank der interkommunalen Zusammenarbeit der Bibliotheken in Hanau, Bruchköbel und Rodenbach wird es möglich, mit nur einem Ausweis auf die Bestände von drei kommunale Bibliotheken zuzugreifen. Weitere sollen folgen.

Der Main-Kinzig-Kreis hat das Pilotprojekt mit 1800 Euro unterstützt, mit dem Geld werden die neuen Bibliotheksausweise finanziert. „Es ist eine einzigartige Kooperation mit unschlagbaren Konditionen“, sagte Landrat Thorsten Stolz im Kulturforum Hanau, wo die drei Rathauschefs Claus Kaminsky (Hanau), Klaus Schejna (Rodenbach) und Günter Maibach (Bruchköbel) den Kooperationsvertrag unterzeichneten. Mit einem Ausweis können dessen Besitzer ab Mitte November auf drei Bibliotheksbestände mit insgesamt 195.000 physischen und rund 200.000 elektronischen Medien des Onleiheverbunds Hessen sowie von Datenbanken wie das Munzinger Personen-Archiv, die Naxos Musik-Bibliothek und Press-Reader zugreifen. Der Bibliotheksausweis Main-Kinzig kostet pro Jahr 30 Euro, ermäßigt 15 Euro und als Partner-Karte 45 Euro. Die Einzelausweise kosten für Hanau 24 Euro pro Jahr, für Bruchköbel und Rodenbach jeweils 15 Euro. „Ich begrüße die Initiative aus Hanau, Bruchköbel und Rodenbach und möchte weitere Bibliotheken des Main-Kinzig-Kreises ermutigen, sich dem Projekt anzuschließen“, sagte der Landrat. Wünschenswert sei es, wenn sich die Bibliotheken in Schlüchtern und Gelnhausen anschließen würden, sagte Stolz.

Die Bibliotheken in Hanau, Bruchköbel und Rodenbach kooperieren bereits seit 2013 im Rahmen des Verbundkatalogs der Main-Kinzig-Region. Unter www.bibliotheken-main-kinzig.de können außerdem die Medienbestände der Bibliotheken in Gelnhausen, Schlüchtern und Erlensee innerhalb einer Suchanfrage recherchiert werden. Der Regionale Bibliotheksausweis ist eine Weiterentwicklung dieser Kooperation.

„Wir sind gemeinsam stolz darauf, dass wir den ersten überregionalen Bibliotheksausweis in Hessen anbieten können“, erklärte Hanaus Oberbürgermeister Kaminsky. „Die Angebote der kommunalen Bibliotheken in der Region sollen einem größeren Personenkreis zugänglich gemacht und die Vernetzung der Bibliotheken gefördert werden“, betonte Bruchköbels Bürgermeister Maibach. Der Rodenbacher Bürgermeister Klaus Schejna erklärte: „In der Main-Kinzig-Region sind die Menschen mobil, pendeln zwischen Wohn-, Arbeits- und Schulort. Dieser zusätzliche Service trägt dieser Entwicklung Rechnung. Der Regionale Bibliotheksausweis erleichtert den Zugang zu Informationen und Medien.“

Anerkennung zollten die drei Bürgermeister den drei Leiterinnen der Bibliotheken: Beate Schwartz-Simon (Kulturforum Hanau), Christine Ambrosi (Stadtbibliothek Bruchköbel) und Ulrike Schilling (Medientreff Rodenbach). Diese haben die Initiative ergriffen und das Projekt vorangebracht. Gemeinsames Ziel ist es, den Zugang zu Bildung und Informationen zu ermöglichen.

Vorhandene Bibliotheksausweise können zugunsten des neuen Regionalen Bibliotheksausweises getauscht werden, Restlaufzeiten behalten ihre Gültigkeit. Wer die Kooperationsvereinbarung nicht nutzen möchte, behält den Einzelzugang zu einer Bibliothek seiner Wahl. Bislang gibt es 17.000 Leserinnen und Leser, die einen Bibliotheksausweis zu einer der drei Bibliotheken haben.