Main-Kinzig-Kreis zeigt Flagge für die „Charta der Vielfalt“

pm-img
Gemeinsam mit der Vorsitzenden des Ausschusses für Wirtschaft, Energie, Verkehr, Umwelt und Landwirtschaft, Srita Heide (rechts), hat die Kreisspitze die entsprechende Flagge vor dem Landratsamt platziert.

30.09.2019. - Im März stimmte der Kreistag mit großer Mehrheit für die Unterzeichnung der „Charta der Vielfalt“. Kaum vier Wochen später hatte Landrat Thorsten Stolz die entsprechende Verpflichtungserklärung bereits unterschrieben. Seit einigen Tagen bekräftigt eine Flagge vor dem Main-Kinzig-Forum dieses Bekenntnis zu einem respektvollen und gleichberechtigten Miteinander.

Die „Charta der Vielfalt“ ist eine 2006 gegründete Arbeitgeberinitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen. Mittlerweile haben sich über 3.000 Unternehmen, Institutionen, öffentliche Betriebe und Landkreise der Charta angeschlossen. Sie umfasst damit über 10,4 Millionen Beschäftigte. 2011 übernahm Bundeskanzlerin Angela Merkel die Schirmherrschaft.

Das gemeinsame Ziel ist die Schaffung eines Arbeitsumfeldes, das frei von Vorurteilen ist. „Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht und geschlechtlicher Identität, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität. Die Anerkennung und Förderung dieser vielfältigen Potenziale schafft wirtschaftliche Vorteile für unsere Organisation“, heißt es in der offiziellen Urkunde.

Landrat Thorsten Stolz, Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler und Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann vertreten gemeinsam die Auffassung, dass die Vielfalt der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten und Talenten wesentliche Chancen für innovative und kreative Lösungen eröffnet. Die Anerkennung und Förderung dieser vielfältigen Potenziale schafft wirtschaftliche Vorteile für unsere Organisation.

Gemeinsam mit der Vorsitzenden des Ausschusses für Wirtschaft, Energie, Verkehr, Umwelt und Landwirtschaft, Srita Heide, haben sie in diesen Tagen die entsprechende Flagge vor dem Landratsamt platziert. „Wir schaffen ein Klima der Akzeptanz und des gegenseitigen Vertrauens“, betonte die Kreistagsabgeordnete. Wie Srita Heide aus ihrer eigenen beruflichen Erfahrung berichten konnte, sorgt dieses Signal der Wertschätzung für ein positives Echo bei Geschäftspartnern, vielen gesellschaftlichen Gruppen sowie bei den Bürgerinnen und Bürgern.

In erster Linie bedeutet die Unterzeichnung der „Charta der Vielfalt“ eine freiwillige Selbstverpflichtung zur Förderung der sozialen Verantwortung und Wertschätzung. „Ein großer Teil der Inhalte sind bereits heute gelebte Realität und verankert im täglichen Handeln der Kreisverwaltung“, erklären Landrat Thorsten Stolz, Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler und Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann. In den kommenden Wochen werden die unterschiedlichen Elemente und Aspekte der bestehenden Organisationskultur noch einmal im Sinne dieses Leitbildes ausgewertet und kommuniziert. So soll die Umsetzung der Charta unter anderem zum Thema des internen und externen Dialogs werden. Denn mit der Unterzeichnung hat sich der Main-Kinzig-Kreis als Arbeitgeber auch dazu verpflichtet, die Beschäftigten bei der Umsetzung konkret einzubinden.