Interkulturelle Wochen starten am 31. August: Über 50 Veranstaltungen

pm-img

21.08.2019. - In wenigen Tagen ist es soweit – mit einer unterhaltsamen Auftaktveranstaltung in der ehemaligen Synagoge Gelnhausen beginnen am 31. August die Interkulturellen Wochen. Die bundesweite Initiative der Kirchen, Gewerkschaften, Migrantenorganisationen und Wohlfahrtsverbände wurde im Main-Kinzig-Kreis schon vor Jahren ausgeweitet auf eine bunte und facettenreiche Veranstaltungsreihe im gesamten Monat September. Mit Kunstausstellungen und spannenden Filmen zum Thema kulturelle Vielfalt, Literatur, Tanzveranstaltungen, Workshops und kulinarischen Begegnungsfesten wollen die Organisatorinnen und Organisatoren auch in diesem Jahr wieder ein Zeichen setzen für Toleranz und interkulturellen Dialog.

An der Realisierung dieser besonderen Veranstaltungsreihe sind neben den vielen Initiativen, Kooperationspartnern und Kulturschaffenden vor Ort auch sehr viele Zugewanderte beteiligt, die mit ihrem Engagement wunderbare Einblicke in den Reichtum der interkulturellen Aktivitäten ermöglichen. Für die Mitwirkenden ein wichtiges Signal in Zeiten, in denen der öffentliche Diskurs zunehmend geprägt ist von populistischer Stimmungsmache. Denn wo rassistische Äußerungen „hoffähig“ zu werden scheinen und eine Spaltung der Gesellschaft droht, kann die Kultur Brücken bauen.

Gemeinsam mit allen Beteiligten präsentiert das Büro für interkulturelle Angelegenheiten auch dieses Jahr eine enorme Bandbreite kultureller Aktivitäten. Das Programm im Main-Kinzig-Kreis ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. 2019 bilden inzwischen über 50 Veranstaltungen – etliche davon mehrtägig – einen beeindruckenden Querschnitt des interkulturellen Lebens im Kreisgebiet ab. Unter anderem präsentiert das Kino Gelnhausen auch in diesem Jahr ihre besondere Filmreihe INTEGRATION UND KINO. Bewegte Bilder sagen mehr als 1000 Worte: mit fünf Matinee-Vorstellungen und zweimal Filmkunst mit Gespräch präsentieren die Veranstalter wieder ausgewählte Filme, die Perspektiven eröffnen und zum Nachdenken und zum Dialog anregen.

Bei der Auftaktveranstaltung am 31. August mit Kunst und Musik steht Syrien im Mittelpunkt – ein Land mit einer reichen, jahrtausendealten Kultur, in dem seit 2011 ein blutiger Krieg tobt. Im Verein „Palmyra“ aus Schlüchtern haben sich viele der im Main-Kinzig-Kreis lebenden Syrer zusammengeschlossen mit dem Ziel, durch interkulturelle Begegnung und Toleranz das friedliche Miteinander von Einheimischen und Migranten zu befördern. Dass Integration durchaus auch komische Aspekte haben kann, beweist Allaa Faham aus Syrien. Mit seinem humorvollen Blick auf Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Deutschen und Syrern lädt er dazu ein, im gemeinsamen Lachen über kulturelle Unterschiede Hürden zu abzubauen. Umrahmt wird der Abend von Musik und einer Kunstausstellung, bei syrischen Spezialitäten bietet sich im Anschluss die Möglichkeit zum Austausch und Gesprächen. Bei dieser Veranstaltung wird um Anmeldung gebeten – per Mail unter integration@mkk.de oder telefonisch unter 06051 8518-254.

Das Büro für interkulturelle Angelegenheiten und alle Organisatorinnen und Organisatoren vor Ort freuen sich über den hoffentlich zahlreichen Besuch interessierter Bürger und Bürgerinnen. Der Flyer mit dem kompletten Programm findet sich ab sofort im Bürgerportal des Landratsamtes, den Rathäusern sowie in der Buchhandlung Grimmelshausen und bei den jeweiligen Akteuren. Alle Termine und weiterführende Informationen sind außerdem auch online zu finden.

Das gesamte Programm ist hinterlegt auf der Homepage des Main-Kinzig-Kreises.