Viele neue Veranstalter: Positive Bilanz zu „GartenKunstGenuss“

pm-img
Gartenruhe in Flörsbachtal.

20.08.2019. - „Mit dem diesjährigen Themenschwerpunkt ‚Insektenfreundlicher naturnaher Garten‘ haben wir den Nagel auf den Kopf getroffen“, resümiert Landrat und Schirmherr Thorsten Stolz im Hinblick auf das diesjährige Gartenfestival „GartenKunstGenuss“. Zunehmend mehr Menschen sei verantwortungsvolles Gärtnern wichtig, „insofern hat das Motto des Gartenfestivals gepasst und wieder Gartenliebhaber aus dem gesamten Main-Kinzig-Kreis vernetzt“, so Stolz. Geografisch zieht GartenKunstGenuss immer weitere Kreise: So trugen Veranstaltungen von Schöneck bis Steinau sowie Gründau bis Flörsbachtal dazu bei, Aktionsradius und Bekanntheit zu erhöhen.

Beschwingt startete GartenKunstGenuss Main-Kinzig mit der musikalischen Eröffnung im Kurpark von Bad Soden-Salmünster. „Das genussvolle Gartenpicknick mit regionalen Spezialitäten nutzen wir gern als Anregung für künftige Events“, sagen Gastgeber Bürgermeister Dominik Brasch und Kurdirektor Stefan Ziegler. Spektakulär mutete am Main-Kinzig-Forum die Projektion von Fotografien des Insektenfotografen Heinrich Fischer an, der von Christiane Raedler vom Zentrum für Regionalgeschichte des Kreises vorgestellt wurde.

Ungewöhnliches präsentierte sich im Flörsbacher Wald, den eine Waldtherapeutin als Ort der Erholung und Heilung vorstellte. Engagiert zeigte sich der Altstadtförderverein Wächtersbach mit Führungen durch den Schlosspark Wächtersbach, um zur Bewahrung und Wiederherstellung des bedrohten Kulturguts Gartenpark beizutragen.

Den neuesten Stand der Ausbildung von jungen Garten- und Landschaftsbauern präsentierte sich im „Garten der Sinne“ der Hanauer Eugen-Kaiser-Schule. Dort erwartete die Besucherinnen und Besucher ein innovatives Freilicht-Lernfeld mit Stauden-, Kräuter- und Gemüsegarten auf zahlreichen Übungsflächen. Für junge Zielgruppen öffnete sich die Reihe erstmals durch die Mitwirkung der Kinder- und Jugendfarm Maintal, die eine Kräutererkundung auf ihrem Erlebnisareal anbot und durch die Alteburg-Schule in Biebergemünd, die zum Ferienstart einen Tag der Offenen Tür organisierte.

Praktische Tipps zur Herstellung von natursteinähnlichen Betongefäßen konnten Gartenliebhaber in Schöneck mitnehmen, wo zu Do-It-Yourself-Alternativen zu teuren Sandsteinträgen angeleitet wird.

Von Seiten des fördernden Amts für Kultur, Sport, Ehrenamt und Regionalgeschichte bedanken sich Amtsleiter Matthias Schmitt und Kulturbeauftragte Andrea Sandow bei den Sponsoren der Reihe: „Das Engagement der Unternehmen ergänzt die Kulturförderung des Kreises erfolgreich. Dass wir hier Hand in Hand arbeiten können, freut uns außerordentlich.“

Für die nächstjährige Reihe, deren Veranstaltungszeitraum von Mai bis Juli verlängert werden soll, laufen bereits Gespräche über den Ort der Eröffnungsveranstaltung. „Es wird wieder ein wunderschöner Ort werden, der sich bei Gartenliebhabern bereits einen Namen gemacht hat“, verrät Initiator Jörg Schmitz vorab. Auch ein Jahresthema für 2020 stehe bereits fest: Wasser im Garten. Unter veränderten Klimabedingungen sei auch Wasser nicht mehr unbegrenzt vorhanden. „Dass wir mit Ressourcen verantwortungsvoll umgehen, fängt immer vor der eigenen Haustür an“, so Schmitz. „Im Kleinen ist der Garten stets lehrreich fürs große Ganze. Mehr Aufmerksamkeit für die Natur dankt uns der Garten sichtbar.“