Landrat überreicht Zuschuss an die Opernakademie Bad Orb

pm-img
„Ein kultureller Leuchtturm“: Landrat Thorsten Stolz überreicht einen Zuschuss des Main-Kinzig-Kreises an Professorin Karin Metzler-Müller und Gerhard Heim (von rechts) für die diesjährige Opernakademie.

15.08.2019. - In diesem Jahr präsentierte die Opernakademie Bad Orb ihre mittlerweile 33. Inszenierung. „Figaros Hochzeit“, wurde im Theatersaal der Konzerthalle in Bad Orb aufgeführt. Um eine solche Produktion auf die Bühne zu bringen, bedarf es intensiver Proben und jeder Menge Arbeit hinter den Kulissen. Landrat Thorsten Stolz überreichte Professorin Karin Metzler-Müller, Vorsitzende der Freunde der Opernakademie, und Gerhard Heim, Vorsitzender des Kuratoriums der Freunde der Opernakademie, einen Zuschuss in Höhe von 10.000 Euro aus der Kulturförderung des Main-Kinzig-Kreises.

„Die Aufführungen der Opernakademie sind weit über die lokalen Grenzen hinaus bekannt“, lobte der Landrat das Engagement der Kulturschaffenden. Auch die Plätze in der Opernakademie sind begehrt. Mehr als 300 Sängerinnen und Sänger haben sich nach einer Ausschreibung an allen deutschsprachigen Musikhochschulen für eine Rolle in „Figaros Hochzeit“ beworben. Dies dokumentiert den hohen Bekanntheitsgrad und das Niveau der Institution“, unterstrich Professorin Karin Metzler-Müller. Landrat Thorsten Stolz betonte die Einzigartigkeit der Opernakademie in Deutschland. Sie wurde 1987 gegründet. In den Jahren von 1990 bis 2013 lag die künstlerische Gesamtleitung in den bewährten Händen von Kammersänger Carlos Krause. Aktuell haben Michael Millard und Erik Biegel gemeinsam die Gesamtleitung inne. Hauptziel ist die Förderung des Sängernachwuchses. Nach der Ausschreibung wurden die talentiertesten Bewerberinnen und Bewerber ausgewählt und bekamen die Möglichkeit, unter besten Bedingungen in fünf Wochen die Oper auf höchstem Niveau zu erarbeiten. Dabei werden sie von einem professionellem Team unterstützt, welches für die optimale Umsetzung in musikalischer und künstlerischer Hinsicht Sorge trägt. Vor und hinter der Bühne wirken Bühnenbildner, Kostümbildner, Chor und Orchester am Gelingen der Aufführung mit. Auf diese Weise entsteht jährlich eine Inszenierung, die schon vielen Darstellerinnen und Darstellern den Sprung in die deutsche und internationale Opernwelt ermöglichte.

Um den Fortbestand der Opernakademie zu sichern, wurde im Jahr 2001 der Verein Freunde der Opernakademie gegründet. Dieser Verein ist Veranstalter und Träger der jährlichen Produktionen. Der Main-Kinzig-Kreis unterstützt seit Jahren die Inszenierungen.

„Die Opernakademie gehört zu den kulturellen Leuchttürmen im Main-Kinzig-Kreis mit Strahlkraft weit über unseren Landkreis hinaus. Das ist auch der Grund, warum wir das bürgerschaftliche Engagement, das hinter der Opernakademie steht, aus der Kulturförderung des Kreises seit zwei Jahren verstärkt fördern“, so Thorsten Stolz abschließend.