Stolz: Arbeit in der Altenpflege attraktiver machen

pm-img
Bürgermeister Matthias Möller (links), Landrat Thorsten Stolz (rechts) sowie Vertreter aus der Schlüchterner Kommunalpolitik besuchten das Team von „Mobil Mat“ um Astrid Mat (Zweite von rechts) und Yalcin Mat (Dritter von rechts).

07.08.2019. - Landrat Thorsten Stolz und Schlüchterns Bürgermeister Matthias Möller haben bei einem Besuch des Pflegedienstleisters „Mobil Mat“ die Aufwertung der Pflegeausbildung wie auch des Berufs der Pflegerin beziehungsweise des Pflegers betont. „Die Bürgerinnen und Bürger werden im Schnitt immer älter. Das ist eine gute Nachricht und zugleich Verpflichtung für die Gesellschaft, Strukturen für ein gutes und umsorgtes Leben im höheren Alter zu schaffen. Das geht nicht ohne deutlich mehr Personal im Pflegeberuf und dieses Personal muss gerecht bezahlt werden“, sagte Landrat Stolz.

Zustimmung erhielt er von Yalcin und Astrid Mat. Die Eheleute hatten 1995 den Pflegedienst „Mobil Mat“ in Wallroth gegründet, zunächst rein als ambulanten Dienst. 2010 folgte der Umzug nach Schlüchtern, 2015 kam die Tagespflege mit insgesamt zwölf Plätzen hinzu. Derzeit werden von 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern insgesamt rund 210 Menschen betreut. „Wir könnten uns vergrößern und auch mehr ältere Menschen betreuen. Wir stoßen aber unter anderem personell an unsere Grenzen“, sagte Yalcin Mat. Hinzu komme die ungleiche Vergütung im Pflegebereich, wodurch etwa die Arbeit eines Pflegers im Krankenhaus lukrativer sei.

Die Möglichkeit zum Ausbilden besteht bei „Mobil Mat“ – gleichwohl fehlen nach Angaben der Unternehmensleitung die geeigneten Bewerberinnen und Bewerber. Landrat Thorsten Stolz und Bürgermeister Matthias Möller besprachen mit Yalcin und Astrid Mat die regionalen Möglichkeiten für einen mittelständischen Betrieb, gezielter an potenzielle Auszubildende heranzutreten. Zugleich erinnerte Stolz an die Pläne des Kreises, die neuen Möglichkeiten einer generalistischen Ausbildung im Pflegebereich durch eine eigene Akademie für Gesundheit und Pflege zu nutzen. „Es ist ein gemeinsames Ansinnen von Politik und Pflegediensten, dass wir die Ausbildungskapazitäten erhöhen und dabei auch die Arbeit in der Altenpflege zunehmend attraktiver machen. Das kann uns durch eine neue, moderne Akademie gelingen“, so Stolz.

Die Möglichkeiten auf kommunaler Ebene seien indes begrenzt, was die größeren strukturellen Verbesserungen für die Branche angehe, fügte Stolz hinzu. Sozialdezernentin Susanne Simmler habe seitens des Main-Kinzig-Kreises erst kürzlich dem Gesundheitsminister Jens Spahn einen Brief geschrieben. „Wir helfen gerne mit, die Verbesserungsvorschläge aus der alltäglichen Praxis an den Gesetzgeber heranzutragen“, sagte Stolz.

Bürgermeister Möller würdigte ebenso wie Landrat Stolz „die Lebensleistung der Familie Mat in fast 25 Jahren“: „Mobil Mat ist heute einer der größten Pflegedienste in Schlüchtern und stillt teilweise als einziger Betrieb die hohe Nachfrage nach Tagespflegeangeboten“, erklärte Möller, unterstützt durch Wallroths Ortsvorsteher Maik Basermann, der das Engagement der Familie Mat darüber hinaus betonte: „Neben dem ohnehin sehr arbeitsaufwendigen Pflegedienst nimmt sich die Familie Mat viel Zeit fürs Ehrenamt. Das ist beachtlich und verdient großen Respekt.“