Neuer „Park der Generationen“ entsteht in Flörsbachtal

pm-img
Ortstermin in Flörsbachtal mit (von links) der Ersten Kreisbeigeordneten Susanne Simmler, Maritha Rämisch (Gemeindevertretung), Johannes Michel (Abteilung Ländlicher Raum), Paul Reinert (Beigeordneter), Bürgermeister Frank Soer und Ulrike Müller (Gemeindevertretung).

24.07.2019. - Die Gemeinde Flörsbachtal mit ihren vier Ortsteilen wurde im Herbst 2015 als Förderschwerpunkt der hessischen Dorfentwicklung anerkannt. Ein wichtiges Projekt und ein schon lange gehegter Wunsch der Bürgerinnen und Bürger ist dabei die Neu- und Umgestaltung des bestehenden Parks im Ortsteil Flörsbach zum „Park der Generationen“. Für dieses Vorhaben konnte Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler jetzt den Akteuren vor Ort einen bewilligten Zuschuss in Höhe von rund 212.000 Euro überreichen.

Die Gemeinde hatte nach dem Planungsprozess mit intensiver Bürgerbeteiligung auch die entsprechenden Genehmigungen bei der Unteren Naturschutz- und Wasserschutzbehörde eingeholt. Nach Zustimmung aller relevanten Gremien wurde der Antrag dann beim Amt für Umwelt, Naturschutz und ländlichen Raum in Gelnhausen vorgelegt, berichtet Bürgermeister Frank Soer.

Im Gespräch mit der zuständigen Ersten Kreisbeigeordneten Simmler schilderte er, wie „der neue Anziehungspunkt für Jung und Alt in der Gemeinde“ aussehen soll. Neben einem großzügigen und abwechslungsreichen Spiel- und Erlebnisbereich mit flachem Wasserzugang, „Sandsee“ nebst Bootshaus, Felsenmeer, Hangrutsche und Seilgarten, sind wegebegleitende Fitnesspunkte, unterschiedlichste neue Sitzgelegenheiten, eine Boulebahn und ein Pavillion als überdachter Treffpunkt geplant. Auch wird es einen in die Wiesenfläche eingepassten Veranstaltungsbereich mit Landschaftsterrassen, Natursteinsitzstufen und kleinem Bühnenpodest geben.

Außerdem ist vorgesehen, die drei Eingänge mit entsprechend gestalteten Toren zu markieren und zusätzliche Parkplätze entlang der Ortsdurchfahrtsstraße zu schaffen. Vorhandene Wege werden saniert und durch ein Kunstprojekt in Form von „Hundertwasserpflaster“ als gestalterisches Element aufgewertet, wobei hier auch die Wegeverbindung entlang der Straße bis zur SKG- Halle mit eingebunden wird. „Diese Ideen machen mich neugierig und ich freue mich schon auf die Einweihung“, blickt die Erste Kreisbeigeordnete optimistisch voraus.

Überzeugend sei für sie auch das Konzept, dass sich die Bürgerschaft aller Ortsteile in Mitmach-aktionen unter fachkundiger Anleitung beteiligt, um einerseits Kosten zu sparen und andererseits eine besondere Bindung und Verantwortlichkeit zu schaffen. Den örtlichen Akteuren wünschte sie Glück, dass der „Park der Generationen“ am Ende auch der für Gäste und Besucher gleichermaßen attraktive Freizeit- und Erholungsort wird.