Küchenschlacht Regional: Guter Geschmack steht im Vordergrund

pm-img
Zufriedene Kochteams: das „Team Rodenbach“ (rechts), das Siegerteam „Lernfeld Landwirtschaft (Mitte) sowie das Team „Kinder- und Jugendarbeit“, bei denen sich Katrin Hess vom Amt für Umwelt, Naturschutz und ländlicher Raum (links) sowie Rainer Schreiber (Vierter von links) stellvertretend für die Gäste bedankten.

21.06.2019. - Drei Menüs, 90 Minuten Zeit zum Kochen und hinterher 60 satte und zufriedene Gäste in der Bürgertreff-Halle in Rodenbach: So viel wäre an nackten Zahlen zur mittlerweile neunten „Küchenschlacht Regional“ festzuhalten. Darüber hinaus gab es für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wieder viel zu sehen, zu lachen und zu lernen. Mit der Küchenschlacht geht traditionell das Regionale Geschmacksfestival Kinzigtal & Spessart zu Ende. Das Kochteam von „Lernfeld Landwirtschaft“ behielt am Ende die Nase vorn, wobei der Wettbewerbsgedanke nur die Würze am Rande bildete an einem Abend, der ganz im Zeichen regionaler Genüsse stand.

Die Gewinnermannschaft mit Anja Betz, Gabi Fuchs und Helga Schmidt war genau wie die anderen beiden Teams tatkräftig unterstützt worden durch die Miniköche Spessart, die gerade ihre „Prüfungen“ ablegen als erste Miniköche im Kreis überhaupt. Insgesamt 19 Miniköche im Alter ab 10 Jahren hatten seit dem vergangenen Jahr in Gastronomiebetrieben hospitiert und viel Wissenswertes und Praktisches gelernt, sieben von ihnen verstärkten nun die einzelnen Kochteams in Rodenbach. Für die stolzen Eltern der Miniköche war dies Anlass genug, der Küchenschlacht natürlich in größerer Zahl beizuwohnen und ebenso wie die weiteren Gäste in Oberrodenbach den jungen und älteren Köchen über die Schulter zu schauen.

Susanne Simmler, Erste Kreisbeigeordnete und Schirmherrin des Regionalen Geschmacksfestivals, zog zufrieden Bilanz. „Über mehr als drei Wochen hinweg stand das Regionale und Saisonale im Vordergrund, in vielen landwirtschaftlichen Betrieben, die ihre Tore geöffnet haben, in Restaurants, die ihre Menükarten umgestellt haben und natürlich auch für uns, die wir auf diese Küchenschlacht hingearbeitet und wieder viele Unterstützer gefunden haben“, sagte Simmler und richtete ihren Dank an die Kochteams.

Neben dem Siegerteam hatte „Gastgeber“ Rodenbach um Bürgermeister Klaus Schejna eine Mannschaft gestellt, ebenso das „Team Kinder- und Jugendarbeit“ mit der ehemaligen Leiterin des Staatlichen Schulamts Sylvia Ruppel, Ilona Frei als Koordinatorin der Miniköche innerhalb der IHK und Friedhelm Duch vom Zentrum für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Main-Kinzig (ZKJF).

Die Aufgabe aller Mannschaften war nicht zu unterschätzen: Sie mussten bestimmte Zutaten für ihre Gerichte verwenden, in diesem Jahr unter anderem Lamm, Quark, Joghurt, Kräuter und Erdbeeren. Die weitere Verarbeitung stand ihnen frei. Natürlich hatten sie sich vorab Rezepte überlegt und durften auch schon etwas Gemüse schälen, um Zeit zu gewinnen. Denn der Zeitpunkt des Anrichtens der Speisen nach 90 Minuten war sekundengenau festgehalten und durch Moderatorin Franziska Bareins strengstens überwacht worden. Die Kochakademie Schützenhof aus Rodenbach ging ihnen zur Hand und kam für den Service an den Tischen auf.

Das Team „Lernfeld Landwirtschaft“ punktete vor allem mit der Hauptspeise. Die Lammmarinade aus verschiedenen Kräutern, ein käsiges Kartoffelgratin, dazu Bohnen im Speckmantel sorgten überwiegend für Bestnoten bei den Besucherinnen und Besuchern.

Die Jury bildeten sämtliche Gäste, die auf Zetteln Geschmack, Optik und Kreativität der beiden Gänge – Hauptspeise und Dessert – beurteilten. Zu ihnen zählten mehrere Vertreter aus Politik und Wirtschaft. Seitens der Industrie- und Handelskammer Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern (IHK) ging deren Hauptgeschäftsführer Dr. Gunther Quidde auf die Aktion der Miniköche ein und bedankte sich für die Möglichkeit, dass die jungen Leute sich gleich mal vor großem Publikum ausprobieren konnten. Wer weiß, sagte Quidde, vielleicht sehe man den einen oder anderen von ihnen in Zukunft in einer der großen Gastronomie-Adressen wieder, wenn das Hobby womöglich zum Beruf werde.

„Für alle hinterm Herd und sicher auch für alle Gäste rund um die Küchenzeilen, die den Teams über die Schulter geschaut haben, war es ein toller Abend. Auch wenn es am Ende für die Mannschaften zeitlich enger wurde, hatten wir jede Menge Spaß und konnten für die gute Sache werben. Und geschmeckt hat es auch hervorragend“, erklärte Rainer Schreiber, der in seiner Funktion als Vorsitzender von SPESSARTregional die Siegerehrung vornahm.

Das Regionale Geschmacksfestival Kinzigtal & Spessart ist eine gemeinsame Initiative des Main-Kinzig-Kreises, von SPESSARTregional und des Kreisbauernverbandes Main-Kinzig. Es findet insgesamt zweimal im Jahr statt, im Frühjahr und im Herbst.