Ausstellung: Einblick in den Alltag der Eheleute Ihlefeld

pm-img
Alltagsgegenstände und Fotos gehören zu den Ausstellungsstücken rund um den Film „Adelheid, Kornelius & die Töde“.

26.04.2019. - „Diese Ausstellung erlaubt einen assoziativen Zugang zum Thema und auch wenn sie begleitend zum Film gedacht ist, wirkt sie in ihrer Eigenständigkeit“, erklären die Filmemacherinnen Maren und Kirstin Schmitt: Der Film „Adelheid, Kornelius & die Töde“ feiert am Samstag (27. April) um 20 Uhr im Gelnhäuser Kino „Pali“ seine Vorpremiere, ist ab Donnerstag, 2. Mai, regulär im Kino in Gelnhausen und Büdingen zu sehen und eine seit dieser Woche laufende Ausstellung im Main-Kinzig-Forum liefert weitere Perspektiven dazu.

Von 2011 bis 2018 begleitete die Regisseurin Kirstin Schmitt das weit über Gelnhausen hinaus bekannte Rentnerehepaar Adelheid und Kornelius Ihlefeld mit der Kamera. Unterstützt wurde sie von ihrer Schwester Maren Schmitt, der Produzentin des Films. Die Kreissparkasse Gelnhausen unterstützt das Projekt bereits seit 2017 und unterstreicht damit die Stellung als bedeutender regionaler Kulturförderer.

Landrat Thorsten Stolz initiierte eine Begleitausstellung im Main-Kinzig-Forum, die zusätzliche Eindrücke zum Filmstart von „Adelheid, Kornelius & die Töde“ vermittelt. Darin werden auf sechs Stellwänden und in einem Schaukasten Bilder und Alltagsgegenstände des stadtbekannten Ehepaars gezeigt. Die vielzähligen Ausstellungsstücke bieten einen interessanten Einblick in das Leben von Adelheid und Kornelius Ihlefeld. „Wir unterstützen gern das Filmprojekt. Mit der Ausstellung im Bürgerportal besteht einerseits die Möglichkeit der Werbung für den Film und andererseits können hier Interessenten, die bereits den Film kennen, einen noch direkteren Bezug zu den Protagonisten und dem Thema erhalten“, erläutert Landrat Stolz.

Die begleitende Ausstellung zum Filmstart im Main-Kinzig-Forum in Gelnhausen kann noch bis 16. Mai besucht werden. Die Ausstellung ist montags bis donnerstags von 8 bis 18 Uhr sowie freitags von 8 bis 14 Uhr im Bürgerportal, Barbarossastraße 24, zu sehen. Der Eintritt ist frei.