Alte Renterei in Steinau erstrahlt in neuem Glanz

pm-img
„Ein Gewinn für Steinau“: Landrat Thorsten Stolz schaute sich die fertig sanierte alte Renterei in Steinau mal an, gemeinsam mit Karin Merz, Werner Jogmin und Roland Buchhold (Denkmalschutzbehörde, von rechts).

26.04.2019. - „Das ist ein echtes Schmuckstück geworden“, sagte Landrat Thorsten Stolz bei einem Besuch in der Steinauer Innenstadt. Dort erstrahlt die alte Renterei in neuem Glanz, ein 28 Meter hohes Gebäude leicht abseits der Hauptverkehrsstraße, das vermutlich deutlich mehr als 600 Jahre alt ist. Karin Merz und Werner Jogmin gaben dem Landrat einen Rückblick auf die sehr aufwändigen Arbeiten an dem Gebäude. An den Kosten von über 100.000 Euro beteiligte sich die Denkmalschutzbehörde des Kreises mit einem Zuschuss von 10.000 Euro.

Die alte Renterei in Steinau befindet sich im Eigentum der Erbengemeinschaft Merz. Zunächst sollte lediglich die straßenseitige Fassade gesichert werden, da einzelne Gefache herauszufallen drohten. In Zusammenarbeit mit dem Denkmalbeirat des Main-Kinzig-Kreises sowie versierten Fachfirmen nahm die Sanierung immer größere Dimensionen an, mit dem für die Denkmalpflege erfreulichen Ergebnis, dass die gesamte Außenfassade saniert wurde und ein echter „Hingucker“ im Stadtbild von Steinau entstand.

Neben der Renterei war in dem Gebäude unter anderem auch mal eine Schule untergebracht. Heute teilen sich eine Familie und ein pharmazeutisches Unternehmen die Stockwerke. „Diese Sanierung hebt das imposante Gebäude noch einmal deutlich ab und strahlt auf die umgebenden Straßenzüge ab. Ich bedanke mich bei allen Beteiligten für den Einsatz. Hier ist ein sehenswertes Denkmal geschützt und zugleich die Innenstadt aufgewertet worden. Das ist ein Gewinn für Steinau“, erklärte Landrat Thorsten Stolz.