Zertifikate für zehn neue Tagesmütter im Kreis

pm-img
Andrea Beßler und Iris Dörr (stehend von links) überreichten im Beisein der weiteren Referentinnen die Zertifikate an die neuen Tagesmütter im Main-Kinzig-Kreis.

18.04.2019. - In zehn strahlende Gesichter blickten Andrea Beßler und Iris Dörr in den Räumlichkeiten der Bildungspartner Main-Kinzig: Dort überreichten sie kürzlich den neuen Tagesmüttern ihre Zertifikate, die sie berechtigen, ab sofort Kinderbetreuung anzubieten. Ihre Ausbildung geht in den kommenden Monaten zwar noch weiter in die Tiefe. Ihre Grundprüfungen haben sie aber allesamt schon bestanden. „Viele Eltern suchen im Main-Kinzig-Kreis noch nach Kindertagespflegepersonen für ihre eigenen Sprösslinge. Die zehn neuen Tagesmütter helfen mit, diese Situation ganz wesentlich zu entlasten“, sagte Iris Dörr, die mit ihrem Team im Jugendamt des Kreises die Qualifizierung der Tagespflegepersonen koordiniert.

„Eine familienähnliche Betreuungsform bietet flexible Betreuungszeiten, in einer häuslichen Atmosphäre, in kleinen familiären Gruppen. Kindertagespflegepersonen kommen dem gesetzlichen vorgeschriebenen Bildungsauftrag in Form von frühkindlicher Förderung wie auch der sprachlichen, emotionalen, sozialen und körperlichen Entwicklungsförderung nach“, so Dörr weiter.

Seit 2016 folgt die Ausbildung für Frauen und Männer im Main-Kinzig-Kreis einem umfangreicheren Lehrplan. Wer den Beruf als Tagesmutter oder Tagesvater anstrebt, absolviert dafür zunächst eine Grundqualifizierung. Daran schließt sich eine Aufbauqualifizierung an, durch die die Kindertagespflege im Betreuungssystem gestärkt wird. Parallel zu diesem zweiten Teil können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dann aber bereits Kinder betreuen.

Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann hebt die Bedeutung der Kindertagespflege für die Betreuungslandschaft hervor. „Viele Eltern müssen tagsüber arbeiten und brauchen dringend einen Betreuungsplatz. Gerade wenn die Kinder noch sehr klein sind, suchen sehr viele von ihnen nach einer guten, familiennahen Betreuung. Bei Tagesmüttern und Tagesvätern finden sie genau das, und für dieses Engagement danke ich den neuen Tagespflegepersonen, stellvertretend natürlich für alle“, so der Jugenddezernent.

Frauen und Männer, die sich für den Beruf der Tagespflegeperson interessieren, können an einem der Orientierungstage des Jugendamts teilnehmen und führen vor Beginn der Qualifizierung ein Gespräch mit dem Jugendamt. Informationen zur Kindertagespflege sind unter www.mitkindundkegel.de oder telefonisch bei Iris Dörr unter 06051 8514620 in der Zentralstelle für Kinderbetreuung erhältlich.