GartenKunstGenuss: Programm für 2019 steht fest

pm-img
Bei der Planung von GartenKunstGenuss Main-Kinzig: Bernd Leutnant, Untere Naturschutzbehörde, John Mewes, Pressesprecher des Main-Kinzig-Kreises, Matthias Schmitt, Leiter des Amtes für Kultur, Sport, Ehrenamt und Regionalgeschichte (stehend) und Jörg Schmitz, Initiator von GartenKunstGenuss Main-Kinzig (von links).

04.04.2019. - Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr geht das Gartenfestival „GartenKunstGenuss Main-Kinzig“ nun in die zweite Runde. Aus aktuellem Anlass sorgt erstmalig ein Themenschwerpunkt, der Insektenschutz im naturnahen Garten, für Aufmerksamkeit. Eine Programmkommission stellte das Programm für 2019 vor.

Von Maintal bis Schlüchtern, von Schöneck bis Flörsbachtal, vom Kloster- und Bauerngarten bis hin zu schulischen Lehr- und Erlebnisgärten weitet „GartenKunstGenuss Main-Kinzig“ einmal mehr den gärtnerischen Horizont und bringt Gartenliebhaber aus dem ganzen Landkreis zusammen. „Die Idee, Menschen mit Garteninteresse durch eine neue Plattform zusammenzubringen, geht voll auf“, hebt Landrat Thorsten Stolz hervor und ergänzt: „Dass wir mit der Kinder- und Jugendfarm Maintal erstmalig auch Angebote für Kinder- und Jugendliche machen können, ist eine gute Entwicklung“.

Höhepunkte im Programm der diesjährigen Reihe werden die grünen Lernlandschaften der Eugen-Kaiser-Schule in Hanau, der Wallrother Bauerngarten als Selbstversorgerprojekt und Lernort in Schlüchtern-Wallroth sein oder – passend zum Schwerpunktthema insektenfreundlicher Garten – Lichtbildprojektionen zum Insektenfotografen Heinrich Fischer. Aber auch „Gartenklassiker“ wie der Park von Schloss Philippsruhe oder das Wilhelmsbader Gartenfest in Hanau sind dabei.

Eine abwechslungsreiche Reihe mit Vorträgen und Lesungen im Main-Kinzig-Forum zu „Urban Gardening“ oder „Kräuter bei Stress“ rundet das Programm ab. „Auch als Bestandteil des Kultursommers Main-Kinzig-Fulda etabliert sich das Gartenfestival schon fast zu einer festen Größe“, sagt Matthias Schmitt, der das kreiseigene Veranstaltungsformat „GartenKunstGenuss Main-Kinzig“ als Leiter des Amtes für Kultur, Sport, Ehrenamt und Regionalgeschichte von der ersten Minute an begleitet.

Bernd Leutnant von der Unteren Naturschutzbehörde des Main-Kinzig-Kreises zeigt sich erfreut, dass das seit 2015 in Kooperation mit dem Landschaftspflegeverband laufende Programm „Main-Kinzig blüht“ mit Vorträgen dabei ist. „So erreichen wir noch mehr Menschen und können sie dafür begeistern, Blühwiesen für Insekten anzulegen“, erklärt Bernd Leutnant.

Jörg Schmitz, der „GartenKunstGenuss Main-Kinzig“ ins Leben gerufen hat, freut sich über den Erfolg des Gartenfestivals. „Eine gute Resonanz hatte ich mir zwar gewünscht, dass die Reihe im wahrsten Sinne so weite Kreise zieht, übertrifft jedoch alle Erwartungen“, zeigt sich Schmitz begeistert, auch die Inhalte des Gartenfestivals machen dem Namen der Reihe alle Ehre, so gelang es Garten mit Kunst und Genuss zusammenzubringen. Außerdem besteht der Anspruch, Schönes mit Nützlichem zu verbinden, insofern ist der Insektenschutz im naturnahen Garten ein willkommenes Thema. „Es ist toll und faszinierend, mit wieviel Leidenschaft und Ideenreichtum im Main-Kinzig-Kreis gegärtnert wird“, so Jörg Schmitz.

Das Gartenfestival „GartenKunstGenuss Main-Kinzig“ findet vom 20. Juni bis zum 21. Juli 2019 statt und wird mit einem Gartenkonzert mit dazugehörigem Picknick am 20. Juni 2019 um 15 Uhr im Kurpark von Bad Soden-Salmünster eröffnet. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage: www.gartenkunstgenuss-mkk.de, das Programm steht ab 2. Mai 2019 zur Verfügung.