Wirtschaftsförderung berät zu Fördermitteln

pm-img
Zu den verschiedenen Fördermöglichkeiten berieten die Wirtschaftsförderung und Gesellschaften des Main-Kinzig-Kreises sowie weitere Wirtschaftsverbände und Beratungsgruppen.

29.01.2019. - „Nutzen Sie die Fördertöpfe und die Unterstützungen, die sich bieten. Wir verhelfen Ihnen gerne zum Überblick im Förderdschungel“, sagte Kreisbeigeordneter und Wirtschaftsdezernent Winfried Ottmann bei der Begrüßung von „Fördermittel im Blick“. Mit diesem Beratungsformat stellte der Main-Kinzig-Kreis rund 100 Unternehmerinnen und Unternehmern die vielfältigen Förderprogramme vor, die regional für den Bereich Wirtschaft angeboten werden.

Ottmann zeigte sich erfreut, auf welch großes Interesse das Angebot der Wirtschaftsförderung getroffen war. „Es ist völlig klar, dass man als Unternehmer gar nicht alle Fördermittel kennen und im Blick haben kann. Gerade für kleinere Firmen und Neugründungen sind diese Hilfen aber elementar wichtig“, so der Kreisbeigeordnete.

Der Main-Kinzig-Kreis stellte seine eigenen Programme ebenfalls vor. Sabine Rupp und Johannes Michel gingen in ihren Vorträgen auf die neueren Programm zur Förderung des ländlichen Raums wie auch der touristischen Infrastruktur ein, Anette Lindenberg von SPESSARTregional präsentierte die Fördermöglichkeiten über das LEADER-Programm für die Regionalentwicklung. Auf einem „Marktplatz“ warben darüber hinaus weitere Institutionen für ihre Programme.

„Der Kreis greift den Unternehmerinnen und Unternehmern fördernd unter die Arme, unternimmt aber auch im Bereich der Infrastruktur einiges, damit sich Firmen in unserem Kreisgebiet gut entwickeln können“, sagte Ottmann. „Wir arbeiten gemeinsam mit den Kommunen daran, möglichst in allen Gewerbegebieten schnelle Datenleitungen anzubieten. Wir helfen über die Bildungspartner zudem mit, Fachkräfte zu entwickeln und zu qualifizieren, damit die Betriebe leichter das Personal finden, das sie für ihr spezialisierten Bereiche benötigen.“