Kultursommer: 26.300 Besucher bei 72 Veranstaltungen gezählt

pm-img
Musik und mehr: Der Kultursommer hielt für sein Publikum erneut viele Höhepunkte bereit - vor allem unter freiem Himmel bei heißen Temperaturen.

10.12.2018. - Auch für die 19. Auflage der Erfolgsreihe Kultursommer Main-Kinzig-Fulda konnte die Geschäftsstelle eine überwiegend positive Bilanz ziehen – wie schon in den vergangenen Jahren zog die Auswahl hochkarätiger Kulturveranstaltungen in der Region von Maintal bis in die Rhön wieder zahlreiche Besucher von nah und fern an. Der lange Jahrhundertsommer 2018 mit zumeist angenehmen Temperaturen am Abend und beinahe vollständiger Regensicherheit bot dabei ideale Rahmenbedingungen vor allem für die Open-Air-Events. Einige wenige Veranstalter verzeichneten zwar im Juli etwas weniger Besucher als erwartet, was vor allem der enormen Hitze zuzurechnen war, doch überwiegend zeigten sich die Organisatoren zufrieden mit dem Interesse kulturinteressierter Bürgerinnen und Bürger.

„Die Resonanz des Publikums konnte laut Aussage der Veranstalter überwiegend als sehr gut eingestuft werden“, konstatierten die Landräte Thorsten Stolz (Main-Kinzig) und Bernd Woide (Fulda) zum Abschluss der Kultursommer-Reihe. Rund 26.300 Besucher wurden bei insgesamt 72 Veranstaltungen gezählt. „Die Zahlen reichen zwar nicht ganz an die des Vorjahres heran, demonstrieren aber dennoch auf eindrucksvolle Weise die Beliebtheit des kulturellen Angebots in den beiden Landkreisen.“

Dies ist mit Sicherheit dem Konzept des Kultursommers Main-Kinzig-Fulda zu verdanken, das auch diesmal in hohem Maße auf Qualität bei den Veranstaltungen setzte. Die Leistungen der engagierten Musiker, Schauspieler und Künstler beeindruckten und begeisterten das Publikum im Rahmen vieler Veranstaltungen mit hochkarätiger Besetzung. Dazu zählte der Auftritt des international erfolgreichen Vokalensembles „Amarcord“ in Freigericht ebenso wie die Konzerte der a-cappella-Formation „OnAir“ und der „Ringmasters“ in Steinau. Mit Orgelkonzerten im wunderbar barocken Ambiente des Fuldaer Doms kamen die Fans klassischer (geistlicher) Musik auf ihre Kosten, und auch die „Freischütz“-Inszenierung der Opernakademie in Bad Orb begeisterte Musikfans aus der gesamten Region. Die Ausstellung der Kunststation in Kleinsassen, am Fuße der Milseburg in der Rhön gelegen, spielte für Fans der bildenden Kunst eine Hauptrolle im Kultursommer. Das Thema „Myths upcycled“ sprach die Besucher ebenso an wie die Teilnehmer der Workshops im Rahmenprogramm und regte auch viele Menschen zu eigener kreativer Tätigkeit an, die ansonsten nicht unbedingt zum üblichen Kunstpublikum gehören. Hinzu kamen Kabarett und Comedy, Poetry Slam, Lesungen, moderne Musik, Filmkunst und natürlich die märchenhaften, lustigen oder nachdenklich machenden Veranstaltungen des Kinderkultursommers, der in diesem Jahr noch bunter und anregender ausfiel als bisher.

Unterhaltung mit Tiefgang war auch garantiert bei den rund 30 Veranstaltungen, die das Leitmotiv dieses Kultursommers aufnahmen: das Thema „Mythen und Legenden“ faszinierte die Besucher in zahlreichen Facetten. Im Flörsbachtal ließen sich die Teilnehmer einer literarischen Themen¬wanderung auf die Ursprünge des Mythos vom „Grünseelchen“ ein, während die begeisterten Besucher des Spessartmarktes im Jossgrund dem wilden Treiben der Räuber rund um das „Wirtshaus im Spessart“ mit Spannung folgten. Uralte steinerne Zeugen der Vergangenheit offenbarten während einer historischen Wanderung ihre Geheimnisse und bei zahlreichen Lesungen und Theaterevents wurden die Märchen und Sagen der Region zum Leben erweckt. Die wunderbare Naturumgebung der Region zwischen Spessart, Vogelsberg und Rhön bot für diese Veranstaltungen eine ideale Kulisse.

Noch mehr Kulturinitiativen und Vereine als bisher profitierten in diesem Jahr von der Kultursommer-Förderung. So konnten Risiken für neue Veranstaltungskonzepte abgemildert, kreative Ideen ausprobiert und neue Zielgruppen gefunden werden – für die Organisatoren gute Voraussetzungen, um sich vor Ort zu etablieren und ihr Stammpublikum zu vergrößern. „Die Sommerlichen Musiktage auf dem Hofgut Trages, die Veranstaltung Klassik unter Sternen oder die Konzerte des Fördervereins Evangelische Kirchenmusik Gersfeld e.V. können hier als positive Beispiele genannt werde“, betonten die beiden Geschäftsführer des Kultursommers, Matthias Schmitt (Kulturbeauftragter des Main-Kinzig-Kreises) und Michael Friedrich (Leiter der vhs Landkreis Fulda). „Unser Dank geht daher ganz besonders auch an die Förderer des Kultursommers, das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst sowie die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen. Daneben gebührt natürlich den unzähligen Kulturschaffenden vor Ort – Organisatoren, Initiativen und Helfern – größter Dank.“

Im nächsten Jahr feiert der Kultursommer Main-Kinzig-Fulda dann sein 20-jähriges Bestehen und die Teams der Kultursommer-Geschäftsstellen versprechen jetzt schon besondere kulturelle und künstlerische Leckerbissen. Der Auftakt zum Kultursommer wird in Fulda am 8. Juni stattfinden, die Schlussveranstaltung ist für den 14. September in Biebergemünd geplant. Um einen noch breiteren kulturellen Querschnitt im Jubiläumsjahr abbilden zu können, wird auf ein Motto verzichtet. Die Bewerbungsformulare für Veranstalter sind ab sofort auf www.kultursommer-hessen.de freigeschaltet, die Anmeldungen können bis Mitte Februar online eingereicht werden.