Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler übergibt Zuschuss zum barrierefreien Wohnen

pm-img
Scheckübergabe an Michael Schell von der Genossenschaft „Wohnbau60plus“, v.l.: Iris Hurrlein vom Kommunalen Center für Arbeit- Jobcenter und Soziales, Michael Schell und Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler.

31.10.2018. - Einen Zuschuss in Höhe von 15.000 Euro für die Anschaffung eines Hublifters übergab Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler vor wenigen Tagen an Michael Schell von der Genossenschaft „Wohnbau60plus“. Die von den Eheleuten Schell ins Leben gerufene eingetragene Genossenschaft „Wohnbau60plus“ hat mit großem ehrenamtlichen Engagement die ehemalige Schule in Wächtersbach-Hesseldorf zu einem Wohnprojekt für Menschen mit geringem Einkommen umgebaut und vermietet dort Wohnungen zu einem Quadratmeterpreis von 5,50 Euro.

In einem zweiten Bauabschnitt wird auf dem ehemaligen Schulgelände ein weiteres Gebäude in Fertigbauweise mit acht Mietwohnungen entstehen. Mit einem Außenlift werden diese Wohnungen barrierefrei gestaltet. Der Hublifter ist ebenerdig befahr- und begehbar und ist ideal für Rollstuhlfahrer, für Mütter mit Kinderwagen, den Transport von Gepäck sowie anderen Lasten.

„Der Main-Kinzig-Kreis unterstützt die Initiativen der Familie Schell sehr gern, denn gerade in der heutigen Zeit wird es für junge Familien, Alleinerziehende und ältere Menschen immer schwieriger, die steigenden Mieten zu zahlen und preiswerte sowie auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmte Wohnungen zu finden“, erklärte Sozialdezernentin Susanne Simmler. Laut einer Studie des Bundesinstitutes für Bau-, Stadt- und Raumforschung aus dem vergangenen Jahr sind gerade einmal zwei Prozent aller Wohnungen in Deutschland barrierefrei. „ Aus diesem Grund und als Zeichen der Anerkennung für die wertvolle und wichtige Arbeit der Genossenschaft bezuschussen wir die Anschaffung des benötigten Hublifters“, sagte Susanne Simmler anlässlich der Scheckübergabe.