Gute Möglichkeiten für Praktikanten beim ZKJF geboten

pm-img
Winfried Ottmann besucht das ZKJF, v.l.: Dr. Guido Knörzer, Annika Fuhrmann, Betreuer Ahmad Fried mit einigen Tagesbesuchern und Winfried Ottmann.

17.10.2018. - In den Räumen des JuKuZ (Jugend- und Kulturzentrum) Gelnhausen führt das Zentrum für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe (ZKJF) einen Tageskurs für minderjährige Geflüchtete durch, auch schon während der Herbstferien. Das ZKJF unterstützt Kinder und Jugendliche zwischen neun und 18 Jahren nach der Schule und innerhalb der Ferien. Hier finden sie individuelle Hilfe und Ansprechpartner in schulischen Fragen, im Umgang mit Behörden und für persönliche Anliegen. In altersgerechten Workshops, Projekten oder Freizeitaktivitäten werden mit den Kindern und Jugendlichen alle Themen, die bei der Integration in einem fremden Land auftreten, bearbeitet.

Kreisbeigeordneter und Jugenddezernent Winfried Ottmann besuchte den Tageskurs und sprach mit Praktikantin Annika Fuhrmann über ihre Aufgaben. Annika Fuhrmann ist in der letzten Phase ihres Praktikums als Studierende der Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt interkulturelle Beziehungen und beschäftigt sich mit Inhalten aus den Fächern Soziologie, Politik, Recht und Kommunikation. Während ihres Praktikums wurde sie an zwei Schulen im Main-Kinzig-Kreis im Rahmen der „Sozialarbeit an Schulen“ des ZKJF eingesetzt und unterstützt derzeit den Tageskurs für minderjährige Geflüchtete.

„Die Kinder kommen gern und sind, gerade was das Lernen in der Schule betrifft, sehr motiviert und haben viele Fragen“, berichtete Fuhrmann, die viel Freude an ihrem Praktikum hat und sich schon sehr auf ihren beruflichen Einsatz nach dem Studium freut. Das Praktikum und die damit verbundenen Einsätze beim ZKJF haben ihr gezeigt, dass sie sich in diesen Bereichen gern weiterhin beruflich verwirklichen möchte.

„Wir bieten für Studierende der Sozialarbeit/ Sozialpädagogik Praktika an und somit eine sehr gute Möglichkeit erste berufliche Erfahrungen zu machen“, berichtet Dr. Guido Knörzer, Geschäftsführer des ZKJF.

Winfried Ottmann betonte, dass „hier beide Seiten profitieren, die jungen Menschen bekommen Einblicke in das Berufsfeld und das ZKJF erhält sehr gute, qualifizierte Unterstützung“. Das Zentrum für Kinder-Jugend- und Familienhilfe ist eine Einrichtung des Main-Kinzig-Kreises und Dienstleister für Maßnahmen im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe. Das Tätigkeitsfeld umfasst unter anderem neben ambulanten Hilfen zur Erziehung, die Sozialarbeit in Schulen, die Gestaltung von Übergängen (KiTa, Schule und Beruf), Erziehungsberatung, Beratung von Personen und Institutionen und die Nachmittagsbetreuung von Kindern in Grundschulen („Pakt für den Nachmittag“).