Kreis vergibt erste Aufträge für Ausbau der Wilhelm-Busch-Schule

pm-img

09.10.2018. - Wenige Tage nach dem Besuch des Landrats Thorsten Stolz und des Kreisbeigeordneten Winfried Ottmann in den zuständigen politischen Gremien der Stadt Maintal wird es schon konkret: Der Kreisausschuss hat die ersten Planungsaufträge für einen Erweiterungsbau auf dem Gelände der Dörnigheimer Wilhelm-Busch-Schule vergeben. „Die Dörnigheimer Schulen brauchen in den nächsten Jahren mehr Platz. Die Schülerzahlen gehen deutlich nach oben, was für den Stadtteil eine richtig gute Nachricht ist. Die Kapazitäten an den Schulen werden damit natürlich Schritt halten“, kündigt Landrat Stolz an.

Im Einzugsbereich der Wilhelm-Busch-Schule entstehen in den kommenden Jahren neue Wohngebiete. Die Schülerzahlen, die derzeit bei etwa 300 Mädchen und Jungen liegen, dürften nach vorliegenden Berechnungen in wenigen Jahren auf über 400 Kinder ansteigen. Thorsten Stolz und Winfried Ottmann hatten in Maintal kürzlich daher einen Ausbau auf dem Gelände an der Siemensallee angekündigt. Statt der derzeit 14 sollen künftig 20 Schulklassen unterrichtet werden können.

„Die Wilhelm-Busch-Schule hat sich auf den Weg hin zu einer Ganztagsschule gemacht. Wir werden daher im ersten Schritt den baulichen Rahmen für eine gute Mittagsbetreuung schaffen“, führt Schuldezernent Ottmann aus. Zunächst ist geplant, einen Erweiterungsbau an das vorhandene Schulgebäude zu erstellen. Darin soll unter anderem eine Mensa mit Ausgabeküche untergebracht werden. Anschließend wird das bestehende Schulgebäude brandschutztechnisch saniert. Aufgrund des großen zeitlichen und logistischen Aufwands wird die Maßnahme in mehreren Abschnitten ausgeführt, beginnend im kommenden Jahr. Mit der Beauftragung von Architektur- und Fachingenieursbüros geht das Bauprojekt nun in die nächste Phase.

Die Baumaßnahme an der Wilhelm-Busch-Schule ist Teil einer umfangreichen Schulbauoffensive am Standort Maintal. In den vergangenen zehn Jahren hat der Kreis bereits über 32 Millionen Euro in die Maintaler Einrichtungen investiert, in den kommenden vier Jahren fließen weitere 16 Millionen Euro in die Schulen.