"Lernfeld Landwirtschaft": „Klosterhöfer Ziegenkäse" macht mit

pm-img
Der Betrieb Klosterhöfer Ziegenkäse um Frank Simon (Zweiter von rechts) ist neuer Partner von „Lernfeld Landwirtschaft“. Zur Übergabe des Hofschilds durch Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler (Mitte) bedankten sich auch Helga Bertholdt (Landfrauen), Torsten Priemer (Kreissparkasse Schlüchtern), Brigitte Trageser (Landfrauen), Mark Trageser (Kreisbauernpräsident) und Karsten Dill (Kreisverwaltung, von links).

01.10.2018. - Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler hat Frank Simon von „Klosterhöfer Ziegenkäse“ in Schlüchtern-Gomfritz persönlich für dessen Unterstützung von „Lernfeld Landwirtschaft“ gedankt und ihm das dazugehörige Hofschild überreicht. „Wir wollen bei Kindern und Jugendlichen mehr Verständnis für und mehr Kenntnis von landwirtschaftlicher Arbeit vermitteln. Dazu braucht es im gesamten Kreisgebiet Höfe, die ihre Pforten öffnen. Hier in Gomfritz finden sie vielfältige Möglichkeiten, Landwirtschaft und Viehhaltung direkt zu erleben“, erklärte Simmler.

Frank Simon erklärte, dass er schon seit vielen Jahren Besuche von jungen Familien oder kleinen Kindergruppen bekommt. Je nach Jahreszeit und je nach Alter der Besucher könne man Unterschiedliches zeigen und den Kindern spielerisch die einzelnen Arbeitsschritte auf dem landwirtschaftlichen Betrieb näherbringen. „Für die Kinder vergeht die Zeit wie im Flug“, berichtete Simon.

Susanne Simmler zeigte sich erfreut, dass sie „einen Hof mit so viel guter Besuchs-Tradition“ habe gewinnen können. „Für Schulklassen und Kindergruppen aus dem Schlüchterner Raum ist das eine ideale Adresse, um die Themen Ernährung, Biolandwirtschaft und Viehhaltung zu beleuchten“, so die Umweltdezernentin.

Vorschulgruppen und Schulklassen erhalten mit dem Projekt „Lernfeld Landwirtschaft“ einen direkten Einblick in die Produktion von Lebensmitteln und in die Pflege der Kulturlandschaften. Zusammen mit dem Kreisbauernverband und dem Landfrauenverband wurde es binnen kurzer Zeit mit sehr viel Leben erfüllt, weit über 1.500 Kindern und Jugendlichen ist so schon ein Hofbesuch ermöglicht worden. Dabei gibt es inzwischen auch eine stattliche Anzahl an Partnerbetrieben, die ebenfalls weiter anwächst. „Von Maintal und bis an die östliche Grenze des Main-Kinzig-Kreises haben wir Partner für das Projekt gefunden. Dafür gebührt allen Unterstützern mein ausdrücklicher Dank“, erklärte Susanne Simmler.