„Lernfeld Landwirtschaft“: Kreissparkasse Schlüchtern fördert Besuche auf Bauernhöfen

pm-img
Die Spende der Kreissparkasse Schlüchtern soll Kindern den Zugang zu Hofbesichtigungen erleichtern (von links): Thomas Maus (Kreissparkasse), Karsten Dill (Kreisverwaltung), Brigitte Trageser und Helga Bertholdt (Landfrauen), Mark Trageser (Kreisbauernpräsident), Torsten Priemer (Kreissparkasse), Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler und Frank Simon (Klosterhöfer Ziegenkäse).

19.09.2018. - Das Projekt „Lernfeld Landwirtschaft“ erfährt bei Schulen und Kindergärten eine große Resonanz, viele hundert Kinder und Jugendliche haben schon Höfe und heimische landwirtschaftliche Betriebe besucht. „Für alle, die das Projekt gemeinsam aus der Taufe gehoben haben, den Kreis, den Kreisbauernverband und die Landfrauen, war es von Beginn an wichtig, den Kindern solche Besuche schnell und einfach zu ermöglichen. An den Kosten für eine Busfahrt etwa darf es nicht scheitern. Da hilft die Förderung über 1.600 Euro der Kreissparkasse Schlüchtern sehr“, bedankte sich Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler anlässlich einer Spendenübergabe in Schlüchtern-Gomfritz.

Die Kreissparkasse Schlüchtern hatte im Rahmen ihres 160-jährigen Jubiläums in diesem Jahr auch das Projekt „Lernfeld Landwirtschaft“ finanziell bedacht. Aufgrund der regionalen Verbreitung und der Bedeutung für die jüngere Generation entschied sich der Sparkassenvorstand für eine Höchstförderung von bis zu 1.600 Euro, um mit Zuschüssen Kindern die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln hin zu Höfen zu erleichtern. Vorstandsvorsitzender Thomas Maus und Vorstandsmitglied Torsten Priemer erklärten bei der Spendenübergabe auf dem Hof von Klosterhöfer Ziegenkäse, dass sie von der Projektidee gleich hellauf begeistert gewesen seien. „Wenn Kinder und teilweise noch nicht mal mehr die Eltern wissen, über welche Stationen Milch, Käse, Wurst und Brot in die Verkaufsregale gelangen, dann sind diese Begegnungen auf den Höfen von immenser Bedeutung. Wir helfen gerne mit, weitere Schwellen für Besuchergruppen abzubauen“, sagte Maus.

Mark Trageser, der Vorsitzende des Kreisbauernverbands, bestätigte aus einzelnen Erfahrungen der vergangenen Monate, dass die Buskosten für einige Kinder am Ende den Ausschlag gegeben hätten, ihren Ausflug auf den Bauernhof abzusagen. „Dabei sind die Führungen über die Höfe unglaublich wichtig. Wir ahnen manchmal gar nicht, welche einfachen und vermeintlich alltäglichen Dinge auf landwirtschaftlichen Betrieben für Verwunderung und Aufklärung sorgen“, so Trageser.

Für Schüler- oder andere Kindergruppen ist es prinzipiell ein Leichtes, über „Lernfeld Landwirtschaft“ einen Kurzbesuch oder einen Tagesausflug auf einen der Betriebe zu organisieren. Der Main-Kinzig-Kreis hat auf seiner Internetseite eine virtuelle Landkarte veröffentlicht, auf der alle teilnehmenden Betriebe abrufbar sind. Über die Kreisverwaltung lassen sich die Kontakte zwischen Interessenten und Hofbetreibern herstellen. Der Kreis bezuschusst dabei die Bauernhofbegleitpersonen. Über die Spende der Kreissparkassen kann nun zudem die Fahrt zum landwirtschaftlichen Betrieb gefördert werden.

„Wir danken der Kreissparkasse sehr, dass sie mit dieser Spende unser Projekt stärkt und mithilft, das Verständnis für landwirtschaftliche Arbeit und regionale Produktion zu erhöhen“, sagte Susanne Simmler. Ihr Dank richtete sich auch an Klosterhöfer Ziegenkäse, in Person von Frank Simon, der seine Hoftüren geöffnet hatte und mal exemplarisch zeigte, was eine Führung über einen landwirtschaftlichen Betrieb beinhalten kann. „Es kommt auf die Jahreszeit an, aber zu entdecken gibt es grundsätzlich immer etwas“, fasste Simon zusammen. Er bekomme oft Besuch von Gästen aus nahegelegenen Ferienwohnungen. Es sei schön zu sehen, wenn die Kinder dann im Urlaub im darauffolgenden Jahr gleich ihre Eltern fragten, wann sie denn endlich wieder auf den Hof nach Gomfritz kommen könnten. „Wir bieten Erlebnisse und Erkenntnisse für alle Alters- und Interessengruppen.“