Kindertagespflegestelle „Tiergarten Kunterbunt“ eröffnet in Wächtersbach

pm-img
Die angehende Tagespflegeperson Petra Bretthauer (rechts im Bild) freut sich auf Kinder, die sie auf ihrem Bauernhof betreuen möchte, „Ziegen streicheln inklusive“, wie Winfried Ottmann und Iris Dörr ausprobieren durften.

26.07.2018. - Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann stattete vor wenigen Tagen Petra Bretthauer einen Besuch ab, die sich derzeit in der Ausbildung zur Tagesmutter befindet. Zeitgleich richtet sie Haus und Garten auf Kinderbetreuung aus. Im Wächtersbacher Ortsteil Leisenwald möchte sie ab Herbst für drei Kinder eine U3-Betreuung anbieten.

„Beim Angebot der Tagesbetreuung ist die Kindertagespflege nicht mehr wegzudenken, die familienähnliche Betreuungsform bietet vor allem für Kinder unter drei Jahren Vorteile: flexible Betreuungszeiten, die private und häusliche Atmosphäre, kleine familiäre Gruppen sowie eine feste Bezugsperson“, erklärt Winfried Ottmann.

Ein Einstieg in die Tätigkeit als Kindertagespflegeperson ist über eine Grundqualifizierung des Main-Kinzig-Kreises möglich. Der Kreis setzt seit vielen Jahren auf eine stetige Weiterentwicklung der Qualifizierungsstandards und orientiert sich seit 2016 als Modellstandort in der Ausbildung an den vom Deutschen Jugendinstitut entwickelten „Kompetenzorientierten Qualifizierungshandbuch Kindertagespflege“ (QHB).

Mit dem Bundesprogramm zur Kindertagespflege stärkt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die Weiterentwicklung des Systems Kindertagespflege und die Sicherung der Qualität der pädagogischen Arbeit von Kindertagespflegepersonen. Von Januar 2016 bis Dezember 2018 werden etwa 30 Modellstandorte entsprechend gefördert. Mit einem umfangreichen Grundqualifizierungskonzept und der Möglichkeit einer Aufbauqualifizierung soll die Kindertagespflege im Betreuungssystem gestärkt werden.

Petra Bretthauer, Mutter von zwei erwachsenen Söhnen, wird ihre Qualifikation im Herbst beenden. Sie gestaltet gerade den Bauernhof um, so dass hier ab Oktober Kinder die Möglichkeit haben, sich viel im Freien zu bewegen, in Kontakt mit Tieren sein können. Ein großer Garten, der viel Platz zum Spielen bietet, ermöglicht den Kleinen hier jeden Tag auf Entdeckungsreise zu gehen und zu entdecken gibt es auf dem großen Anwesen der Familie Bretthauer richtig viel. Hier wird Obst und Gemüse angebaut sowie Blumen und Sträucher gepflanzt. Katzen, Ziegen und Hühner können beobachtet und so manche Ziege darf gestreichelt werden. Petra Bretthauer hat über einen Artikel in der Zeitung von dem Angebot des Main-Kinzig-Kreises erfahren und da sie sehr gern mit Kindern arbeiten würde und sie genügend Räumlichkeiten sowie den Garten und Bauernhof zur Verfügung hat, entschloss sie sich, diesen Weg einzuschlagen. „Die Ausbildung macht mir richtig Spaß und schon jetzt freue ich mich auf meine Arbeit als Tagesmutter“, berichtete sie während einer Führung durch den Garten.

„Mit viel Liebe und Enthusiasmus entsteht hier ein kleines Paradies für Kinder“, lobte Winfried Ottmann den Einsatz von Petra Bretthauer.

„Die umfangreichere Qualifizierung wird zwar erst seit 2016 bei uns im Kreis angeboten. Aber auch alle Tagespflegepersonen, die schon zuvor gearbeitet haben, können natürlich noch die Anschlussqualifizierung durchlaufen“, berichtet Iris Dörr von der Zentralstelle für Kinderbetreuung.

Wer sich für den Beruf als Tagesmutter oder Tagesvater interessiert, muss zunächst einen der regelmäßig stattfindenden Orientierungstage besuchen sowie ein persönliches Gespräch mit dem Jugendamt führen. Die nächste Grundqualifizierung für angehende Kindertagespflegepersonen beginnt im Mai. Anmeldungen hierfür laufen online über die Internetseite der Bildungspartner Main-Kinzig, www.bildungspartner-mk.de, unter dem Kursnamen „Orientierungstag“.