Dritte Säule der Premiumwanderrouten: Spessartspuren

pm-img
Spessartbogen, Spessartfährten, nun die Spessartspuren: Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler sowie, rechts daneben, Bürgermeister Lothar Büttner, dessen Amtsnachfolger Dominik Brasch, Joachim Schröck und weitere Unterstützer freuen sich über die dritte Säule im Premiumwanderwegenetz im Spessart.

25.07.2018. - Das Projekt Spazierwandern nimmt im Main-Kinzig-Kreis schon bald ganz konkrete Konturen an. Mit dem Inklusionsbetrieb „Grün & Grün“, einer Tochterfirma des Behinderten-Werks Main-Kinzig (BWMK), konnte Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler nun einen Kooperationspartner finden, der buchstäblich den Weg für die neuen Routen – genannt „Spessartspuren“ – freimachen wird.

„Das Wanderangebot im Kreisgebiet wird durch die Spessartspuren noch breiter. Wir bieten Wanderungen mit kurzen und sehr leicht zu bewältigen Strecken an“, erläuterte Simmler die Idee hinter dem Spazierwandern und den dazu passenden neuen Kurzwanderwegen. Dieses zusätzliche Angebot entspreche den Wünschen von gerade älteren Touristen sowie Familien mit kleinen Kindern.

Bis zur Fertigstellung müssen noch einige Vorarbeiten geleistet werden. „Wir freuen uns auf die Kooperation mit ‚Grün & Grün‘ und die Unterstützung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um die ersten neuen Wanderwege rasch fertigzustellen“, so Simmler.

Die Wege werden derzeit sukzessive ausgeschildert und wandertauglich freigeschnitten. Ersteres übernehmen der Naturpark und die Naturparkführer, Letzteres nun „Grün & Grün“ unter dem Dach des Behinderten-Werks Main-Kinzig. Susanne Simmler hatte sich für die Kooperation mit „Grün & Grün“ starkgemacht und nutzte einen Rundgang entlang einer Spessartspur in Bad Soden-Salmünster, um sich beim stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden des BWMK, Joachim Schröck, zu bedanken.

„Wir hatten vor Kurzem vereinbart, bei geeigneter Gelegenheit mal in einem Projekt zwischen Kreis und Behinderten-Werk zusammenzuarbeiten. Das ist nun diese aus unserer Sicht perfekte Gelegenheit, um die Naturpark-Kollegen zu entlasten und unser Projekt Spazierwandern voranzubringen“, so Simmler. „Es ist für uns eine ganz tolle Sache, dass wir uns an diesem Projekt beteiligen dürfen“, bekräftigte auch Schröck. Rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind bei „Grün & Grün“ beschäftigt, davon etwa die Hälfte Menschen mit Behinderung.

Die Spessartspuren bilden eine weitere, dritte Säule im Premium-Wanderwegenetz im Spessart. Längst etabliert und stark frequentiert sind der Premiumweg Spessartbogen und die Premium-Extratouren, die Spessartfährten im Naturpark. Das Spazierwandern bietet bald ein Angebot von über 40 kurzen Rundwanderwegen in allen Kommunen des Naturparks und in Brachttal und Birstein sowie im Staatswald des Landes Hessen. Nach einer Machbarkeitsstudie im hessischen Spessart werden nun in Bad Soden Salmünster die ersten Wanderstrecken ausgeschildert und vorbereitet.

Die Feinplanung hat Michael Stange aus Bad Orb übernommen, ein erfahrener Naturpark- und Wanderführer ist. „Wir sind immer auf der Suche nach den Schönheiten des Spessarts“, begründete er in Bad Soden-Salmünster das Engagement und zeigte sich erfreut, dass es mit den Spessartspuren nun in die Umsetzung gehe. Bei der Planung wurde eng mit den Gemeinden zusammengearbeitet, jede Anregung nach Möglichkeit eingearbeitet. Die Wege werden Premiumcharakter haben und sollen dazu entsprechend zertifiziert werden.

In Sinntal und Flörsbachtal ebenfalls fast fertig

Nach Bad Soden-Salmünster sind die Spessartspuren in der Gemeinde Sinntal fertig geplant; auch in der Gemeinde Flörsbachtal sind die Arbeiten weitgehend abgeschlossen. Als nächste Gemeinden folgen Biebergemünd, Freigericht und Hasselroth.

Der Naturpark überarbeitet mit diesem Projekt alle alten Wegeformate und Wanderparkplätze. Einige alten Wege fallen weg, aber insgesamt steigen die Attraktivität und das Angebot deutlich. Das Marketing für das Spazierwandern übernimmt die Spessart Tourismus und Marketing GmbH. Hier sollen attraktive Kurzwanderungen beworben werden, wobei eine Verzahnung mit der Gastronomie und den touristischen Höhepunkten im Kreis erreicht werden soll.

Das Projekt erfordert viel Detailarbeit und ist daher auf zwei Jahre angelegt. Es wird unter anderem mit rund 150.000 Euro Fördermitteln von der Europäischen Union unterstützt.

Nach Abschluss der „Wanderbaustellen“, wie sie der Geschäftsführer des Naturparks Fritz Dänner nannte, gibt es im Main-Kinzig-Kreis neben dem Spessartbogen und den Spessartfährten die Premium-Kurzwanderwege Spessartspuren. Sie sind leicht erkennbar an den Wegmarkierungen, die sich vom Design her an den anderen Premiumwanderwegen durch den Spessart orientieren.