Landrat Stolz besucht Großbaustelle am Distelrasen

pm-img
„Diese Betriebsstätte von Engelbert Strauss wird den Kreiseingang von östlicher Seite her nachhaltig prägen“: Landrat Thorsten Stolz (Mitte) zu Besuch auf der Großbaustelle am Distelrasen. Norbert Strauss (links) und Matthias Fischer führten ihn über das Gelände.

23.07.2018. - Landrat Thorsten Stolz hat die Großbaustelle im Schlüchterner Gewerbegebiet Distelrasen besichtigt, wo das Unternehmen Engelbert Strauss einen weiteren Produktions-, Logistik- und Vertriebsstandort errichtet. „Schon die Dimensionen dieser riesigen Baukörper sind beeindruckend. Entscheidender ist aber, was später mal darin passiert. Vor allem: Mit diesem Bauprojekt spricht sich ein Weltmarktführer klar für den Wirtschaftsstandort Main-Kinzig aus. Dafür darf ich mich bedanken“, sagte Stolz bei einem Rundgang, den der geschäftsführende Gesellschafter Norbert Strauss zusammen mit dem Projektverantwortlichen Matthias Fischer anführte.

Auf einer Grundstücksfläche von 85.000 Quadratmetern entsteht unmittelbar an der Autobahn 66 ein Gebäudekomplex von enormen Ausmaßen. Rund 300 Menschen werden nach der Fertigstellung an diesem Standort arbeiten. Insbesondere das Angebot an individueller Firmenausstattung soll mit der Logo-Manufaktur am Standort in Schlüchtern ausgebaut werden. Daneben entstehen eine Musterproduktion sowie ein Prüflabor und eine Hightech-Logistik.

Matthias Fischer hatte dem Landrat in der Kreisverwaltung in den vergangenen Monaten bereits zweimal den Stand der Baumaßnahmen geschildert, anhand von Plänen und Projektskizzen. Nun konnte sich Thorsten Stolz persönlich ein Bild vom Fortschritt der Arbeiten machen.

Die zentrale Lage sei ideal, fasste Norbert Strauss zusammen, neben den schnelleren internen Bearbeitungswegen würden sich auch die logistischen Kapazitäten verbessern. In einigen Teilen des Areals konnte er Landrat Stolz schon konkret zeigen, wo welche Bereiche unterkommen, während in anderen Teilen die Arbeiten am Fundament liefen. „Diese Betriebsstätte von Engelbert Strauss wird den Kreiseingang von östlicher Seite her nachhaltig prägen“, erklärte Stolz. „Es wird ein gutes Aushängeschild für unseren Landkreis, das für Qualität und unternehmerischen Mut steht.“