Kreis investiert 7,2 Millionen Euro in Berufliche Schulen

pm-img
Erster Spatenstich zum F-Gebäude an den Beruflichen Schulen in Gelnhausen, v.l.: Kreistagsabgeordnete Uta Böckel, Stephan Rollmann vom Schulamt in Hanau, Schulleiter Hartmut Bieber und Konrektorin Claudia Abend, Landrat Thorsten Stolz sowie die Landtagsabgeordneten Hugo Klein und Christoph Degen, Kreistagsvorsitzender Carsten Ullrich, Gelnhausens Bürgermeister Daniel Glöckner und Architekt Timo Trageser.

18.06.2018. - Für die Beruflichen Schulen in Gelnhausen ist ein Ende der schwierigen Raumsituation in Sicht. Landrat Thorsten Stolz nahm kürzlich gemeinsam mit Vertretern des Kreises, der Stadt und der Schulgemeinde den symbolischen ersten Spatenstich vor. Der Main-Kinzig-Kreis baut ein Gebäude, das 14 neue Klassenzimmer und entsprechende Funktionsräume beherbergen wird. Nach der Begrüßung durch Schulleiter Hartmut Bieber erläuterte Thorsten Stolz, dass derzeit rund 3.700 Schülerinnen und Schüler die Beruflichen Schulen besuchen. Aufgrund der stetig ansteigenden Schülerzahlen müsse der Kreis zusätzliche Raumkapazitäten schaffen.

„Diese Schule erlebt einen ungebrochen hohen Zulauf, auf den wir gemeinsam mit höheren Kapazitäten und dem technisch neuesten Standard reagieren. Zum Schuljahr 2020/2021 werden damit die Engpässe gelöst sein“, erklärte Thorsten Stolz. Zusätzlich werden ein Gruppenraum, zwei Lehrerbereiche sowie WC-Anlagen entstehen und eine Aufzugsanlage, die alle Geschosse barrierefrei anbindet. Selbstverständlich werde nach neuesten energetischen Richtlinien gebaut. „Die Gesamtkosten belaufen sich auf 7,2 Millionen Euro“, machte der Landrat deutlich. In den vergangenen zehn Jahren habe der Kreis fast 14,8 Millionen Euro an den Beruflichen Schulen in Gelnhausen, der größten Berufsschule in Hessen, investiert.

Landrat Thorsten Stolz wünschte den bauausführenden Firmen gutes und zügiges Gelingen und bedankte sich bei der Schulleitung für die sehr gute Zusammenarbeit.