Feierliche Eröffnung des Kultursommers Main-Kinzig-Fulda in Gelnhausen

pm-img
Landrat Thorsten Stolz eröffnet den Kultursommer

23.05.2018. - Am Pfingstsonntag ist der Kultursommer Main-Kinzig-Fulda eröffnet worden. Landrat Thorsten Stolz gab im Rahmen des feierlichen Eröffnungskonzertes in der Gelnhäuser Marienkirche den Startschuss für insgesamt 77 Kulturveranstaltungen, die in den nächsten Monaten im Main-Kinzig-Kreis und Landkreis Fulda durchgeführt werden. „Kultur ist vielleicht nicht das Brot, aber der Wein des Lebens.“, bemerkte Stolz in Anlehnung an den Dichter Jean Paul. „Ich freue mich auf einen Sommer voller Kulturgenüsse und danke schon heute den zahlreichen Veranstaltern sowie dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen für ihre Unterstützung.“

Im Eröffnungskonzert des Kultursommers präsentierte Bezirkskantor Sascha André Heberling die neu fertiggestellte Hauptorgel der Marienkirche, die zusammen mit der bereits 2015 erbauten Chororgel hinter ihrem historischen Ratzmann-Gehäuse fast 3.000 Orgelpfeifen birgt. Heberling stellte mit Werken aus Barock, Romantik, Klassische Moderne und Neuzeit die enorme Bandbreite des Instruments vor und zeigte sich dabei als virtuoser Meister seiner Kunst. Besonders bei Siegfried Karg Elerts „Finale alla Solfeggio“ oder der berühmten „Suite gothique“ von Léon Boellmann verblüffte der Organist mit immer neuen Klangfarben und Registerkombinationen. „Man hat manchmal den Eindruck, ein großes Orchester würde in der Marienkirche aufspielen“, so Landesbischof Prof. Dr. Martin Hein, der dem Konzert beiwohnte. Mit stehenden Ovationen bedankte sich das Publikum im voll besetzten Kirchenraum für die Vorträge und besonders dafür, dass Heberling einen Teil des Konzertes für alle gut sichtbar am Generalspieltisch in der Vierung bestritt.

Im Vorfeld des Konzertes empfing die Geschäftsführung des Kultursommers zahlreiche Veranstalter und Ehrengäste im benachbarten Romanischen Haus. Matthias Schmitt (Kulturbeauftragter des Main-Kinzig-Kreises) und Michael Friedrich (Leiter der vhs des Landkreises Fulda) hoben in ihren Grußworten den Einsatz der Kulturschaffenden hervor und kündigten den Kultursommer als „so reichhaltig wie nie zuvor“ an. Nicole Schlabach (Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen) unterstrich die Bedeutung des Kultursommers für den ländlichen Raum, indem er es schaffe, „gute und vielseitige Kultur¬programme auch jenseits der Zentren erlebbar zu machen und damit einen kulturellen Zugang aller Alters- und Interessengruppen zu fördern.“

Bis Mitte September geht es nun weiter mit Konzerten, Theateraufführungen, Lesungen, Ausstellungen, Kleinkunst und vielem mehr. Erste Veranstaltungen für das junge Publikum im Rahmen des Kinder-Kultursommers werden am 9. Juni in Gelnhausen (Musik und Tanz für Kinder) und am 9. und 10. Juni in Maintal (Taboe – Kinderlieder der abrahamitischen Kulturkreise) stattfinden. Das gesamte Kultursommerprogramm mit detaillierten Informationen und Kontaktdaten ist unter www.kultursommer-hessen.de abrufbar.