Erstmals über 1,4 Millionen Übernachtungen

19.02.2018. - Der Main-Kinzig-Kreis hat in der Übernachtungsstatistik ein weiteres Rekordjahr zu verzeichnen. Die Übernachtungszahlen der gewerblichen Betriebe ab zehn Betten im Main-Kinzig-Kreis sind im Jahr 2017 um 2,9 % auf insgesamt 1.414.018 gestiegen. Auch die Anzahl der Gäste legte um 1,3 % auf 376.142 zu, berichtet der Geschäftsführer der Spessart Tourismus und Marketing GmbH, Bernhard Mosbacher. Erfreulich sei außerdem, dass die Gäste im Schnitt mit 3,8 Tagen etwas länger blieben. (Vorjahr 3,7).

Die meisten Gäste mit 77.510 und einem deutlichen Plus bei den Übernachtungen von15,6 % auf 184.270 verzeichnet traditionell Hanau, wobei die Aufenthaltsdauer sich von 2,1 auf 2,4 Tagen verlängert hat.

Spitzenreiter bei den Übernachtungen sind die Kurstädte, in Bad Orb wurden 452.054 (+3,1 %) gezählt, die Zahl der Ankünfte wuchs um 3,5 % auf 68.463. Auch in Bad Soden Salmünster stieg die Gästeanzahl auf 46.182, die Anzahl der Übernachtungen betrug 355.946.

Erfreuliche Zahlen dürfen auch kleinere Gemeinden vermelden, so beträgt das Übernachtungsplus in Birstein 28,2 % mit 13.263 oder sogar satte 43,1 % in Flörsbachtal mit 9.131.

Die Auslastung der Hotelzimmer in größeren Betrieben ab 25 Betten ist gestiegen, von 50,2% auf 53,0 %. „Dies ist betriebswirtschaftlich aussagekräftiger als die Zahl der Übernachtungen“ so Mosbacher“. Dieser Erfolg ist in erster Linie ein Erfolg der Gastgeber, die mit Investitionen und zielgerichtetem Marketing für steigende Gästezahlen sorgen. Die Spessart Tourismus und Marketing GmbH sorge dabei mit ihrem Fachwissen für die notwendige Unterstützung.„Wir sind gemeinsam mit den Gastgebern auf einem guten Weg“, führt Mosbacher aus.

„Das Ergebnis unterstreicht die zielgerichteten Investitionen des Main Kinzig Kreises und der IHK in den Tourismus“, bemerken die Aufsichtsratsvorsitzende Susanne Simmler und ihr Stellvertreter Dr. Gunther Quidde. „Neben der 2016 erfolgten Gründung der Spessart Tourismus und Marketing GmbH stehen in diesem Jahr außerdem zusätzlich 500 TEUR Kreismittel für die Stärkung der touristischen Infrastruktur bereit, um als Region noch attraktiver für Urlauber und Tagesgäste zu werden“, betont Susanne Simmler