Sturmtief „Ylenia“ verursacht wenige Blechschäden

pm-img

17.02.2022. - Das Sturmtief „Ylenia“ hat in der Nacht zum Donnerstag (17.2.) im Main-Kinzig-Kreis keine größeren Schäden verursacht, Menschen kamen nicht zu Schaden, meldet die Integrierte Leitstelle des Main-Kinzig-Kreises. Umgestürzte Bäume haben allerdings gegen 6 Uhr am Morgen zwei Autos in Maintal und ein Auto in Hanau beschädigt. In Gründau ist ein Baum auf eine Straßenlaterne gestürzt und in Rodenbach haben umgefallene Bäume einen Lastwagen und einen Bus eingeschlossen. Außerdem ist in Rodenbach ein Bauzaun umgefallen. Abgesehen davon hatten die Einsatzkräfte es vor allem mit umgestürzten Bäumen und herabgefallenen Ästen auf Fahrbahnen zu tun in Hanau, Freigericht, Schlüchtern, Flörsbachtal und Steinau. Dort war zusätzlich noch die Unterführung am Bahnhof überflutet.

Insgesamt 18 Einsätze wurden im Zusammenhang mit dem Unwetter registriert. In Erlensee drohten Dämmplatten wegzuwehen. „Auch für die nächsten Tage soll es stürmisch bleiben. Wir bitten die Menschen im Main-Kinzig-Kreis deshalb um erhöhte Vorsicht im Straßenverkehr, aber auch bei Aufenthalten im Freien, insbesondere im Wald. Denn dort können noch Tage nach einem Sturm größere Äste herunterfallen und zur Lebensgefahr werden“, erklärt Landrat Thorsten Stolz. Er bedankt sich bei allen Einsatzkräften der beteiligten Feuerwehren, die unter solch schwierigen Bedingungen ausgerückt sind, und trotz der orkanartigen Böen Straßen geräumt haben, um die Folgen des Sturms schnellstmöglich zu beseitigen. „Auf unsere Einsatzkräfte ist Verlass, sie sorgen für die Sicherheit der Menschen im Main-Kinzig-Kreis und ihres Hab und Gutes“, sagte der Landrat.