Gute Aussichten im Birsteiner Oberland

pm-img
Susanne Simmler (Zweite von rechts) stellte gemeinsam mit Fritz Dänner, Geschäftsführer des Naturparks Hessischer Spessart, Silvia Bittner, Mitarbeiterin der Tourist-Information Birstein, und Bürgermeister Fabian Fehl (von links) die neue Spessartspur „Wettgeser Steinches Spur und Sälzerwasser Runde“ vor.

11.02.2022. -

Malerisch liegt der Birsteiner Ortsteil Wettges mit seinen 83 Einwohnerinnen und Einwohnern inmitten von Feldern, Wiesen und Wäldern. Dort oben, auf 437 Metern über Normalnull, kann auch im März noch Schnee liegen. In und um das Dorf ist nun ein Wanderweg entstanden, der genau genommen aus zweien besteht: „Wettgeser Steinches-Spur und Sälzerwasser-Runde“ heißt er. Susanne Simmler, Erste Kreisbeigeordnete und Vorsitzende des Zweckverbandes Hessischer Spessart, hat die neue Spessartspur gemeinsam mit Fritz Dänner, Geschäftsführer des Naturparks Hessischer Spessart, Birsteins Bürgermeister Fabian Fehl und Silvia Bittner, Mitarbeiterin der Tourist-Information der Gemeinde Birstein, eingeweiht.

„Da der Wanderweg aus zwei miteinander verbundenen Runden besteht, ist er bestens für Familien mit Kindern geeignet. Wenn nach der kleinen Runde um den Steinches kurze Beinchen müde sind, lässt sich die größere Sälzerwasser-Runde auf ein andermal verschieben. So kommen alle in den Genuss von zwei großartigen Wandererlebnissen an den Hängen des Vogelsbergs“, sagte Susanne Simmler bei der Vorstellung der neuen Spessartspur. Gemeinsam mit Fritz Dänner erläuterte sie zudem, wie es kommt, dass im südöstlichen Vogelsberg Spessartspuren geplant und umgesetzt wurden: „Birstein und seine 13 Ortsteile gehören geografisch zum Vogelsberg. Die Gemeinde Birstein ist aber auch Mitglied der LEADER-Region Spessart regional. Bei LEADER handelt es sich um eine EU-Fördermaßnahme mit dem Ziel, ländliche Gemeinschaften zu unterstützen und nachhaltig zu mobilisieren. Spazierwandern wiederum ist ein Förderprojekt von Spessart regional. Als Mitglied der Förderregion wurde die Gemeinde Birstein bei dem Förderprojekt natürlich berücksichtigt.“

Bürgermeister Fabian Fehl begrüßt das und ist von der neuen touristischen Attraktion begeistert: „Hier im Birsteiner Oberland gibt es noch keine ausgewiesenen Wanderwege. Wir freuen uns umso mehr, dass sich dies nun mit der ‚Wettgeser Steinches-Spur und Sälzerwasser-Runde‘ sowie der ‚Lichenrother Salztalrunde‘ ändert. Das Oberland ist hervorragend zum Wandern geeignet und – anders als etwa der Spessart – als Wanderregion noch relativ unentdeckt.“

Fritz Dänner dankte der Gemeindeverwaltung Birstein und dem Ortsbeirat von Wettges für die Zusammenarbeit bei der Planung und Umsetzung der Spessartspur. Susanne Simmer schloss sich seinem Dank an und richtete ihn auch an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Naturparks, insbesondere Michael Stange, der die Feinplanung übernommen hatte. „Spazierwandern auf Streckenlängen, wie sie die Spessartspuren bieten, wird immer beliebter. Raus aus dem Alltagseinerlei, hinein in die herrliche Natur: Dafür sind die Wandertouren bestens geeignet. Genau wie auf den Spessartfährten, die mit einer Länge von 7 bis 15 Kilometern als Tagestouren angelegt sind, und auf dem Fernwanderweg Spessartbogen können Wandernde auf dem Spessartspuren noch lange nachwirkende Glücksmomente erleben“, erklärt Susanne Simmler.

Die „Wettgeser Steinches-Spur und Sälzwasser-Runde“ sieht auf der Infotafel aus wie eine von Kinderhand erstellte Zeichnung einer Hantel. Insgesamt hat die Tour eine Länge von 8,7 Kilometern. Beide Teile starten am Dorfgemeinschaftshaus Wettges. Die „Wettgeser Steinches-Spur“ folgt dem Markierungszeichen mit dem roten Punkt. Sie umrundet den 466 Meter hohen Wettgeser Hausberg „Steinches“. Der Rundweg bietet grandiose Ausblicke in die liebliche Mittelgebirgslandschaft. Vom Dorfgemeinschaftshaus aus gelangen die Wandernden auch zur längeren „Sälzerwasser-Runde“. Sie folgen auf dem Hin- und Rückweg einer reizvollen Wanderstrecke durch Wiesen, Felder und Wald. Einer der Höhepunkte der Wanderung ist die Sangmühle: ein pittoreskes Fachwerkgebäude, am Flüsschen Salz gelegen. Weiter geht es dann durch offenes Land gen Nordosten und schließlich am idyllischen Sälzer Wasser entlang zurück zur Sangmühle und zum Ausgangspunkt.

Weitere Informationen zu den Spessartspuren und den längeren Spessartfährten sowie dem etwa 90 Kilometer langen Fernwanderweg Spessartbogen sind auf der Homepage des Naturparks Hessischer Spessart: www.naturpark-hessischer-spessart.de und auf der Seite der Spessart Tourismus und Marketing GmbH unter www.spessart-tourismus.de zu finden.