Wo der Blick in drei Regionen für Glücksmomente sorgt

pm-img
Bei der Vorstellung der Spessartspur „Ulmbach Höhenrunde“ (von links): Fritz Dänner, Geschäftsführer des Naturparks Hessischer Spessart, Michael Stange, Naturpark- und Wanderführer, Ortsvorsteher Alexander Happ, Bürgermeister Christian Zimmermann und Bernhard Mosbacher, Geschäftsführer der Spessart Tourismus und Marketing GmbH.

7. Januar 2022. - Herrlich weite Ausblicke in gleich drei Regionen bietet das Wandern auf der neuen Spessartspur „Ulmbacher Höhenrunde“, die nun offiziell vorgestellt worden ist. Fritz Dänner, Geschäftsführer des Naturparks Hessischer Spessart, übergab gemeinsam mit Steinaus Bürgermeister Christian Zimmermann, Bernhard Mosbacher, Geschäftsführer von Spessart Tourismus und Marketing GmbH, und dem Naturparkführer Michael Stange die neue Spessartspur ihrer Bestimmung. Denn: „Bewegung an der frischen Luft tut gerade im Winter gut und die Spessartspuren führen zu besonderen Aussichtspunkten, von denen aus sich die Schönheit der umgebenden Natur besonders gut erleben lässt“, erklärt Erste Kreisbeigeordnete und Vorsitzende des Zweckverband Hessischer Spessart, Susanne Simmler. Unterwegs auf den Spessartspuren geht es um das Erleben von Glücksmomenten, um das Innehalten, tief durchatmen und den Augenblick genießen. „Diese Chance sollte man sich nicht entgehen lassen“, findet Susanne Simmler.

Die Ulmbacher Höhenrunde bietet den Blick in Vogelsberg, Spessart und Kinzigtal und ist deshalb etwas ganz Besonderes. Susanne Simmler dankte allen Beteiligten für die viele Vorarbeit, die für die Einrichtung jeder neuen Spessartspur erforderlich ist. „Zahlreiche Einzelschritte sind erforderlich, damit wir einen fertigen Weg präsentieren können“, bestätigt denn auch Fritz Dänner. Um die Markierungsarbeiten hat sich wieder das bewährte Team des Naturparks hessischer Spessart gekümmert. So sind alle Strecken „aus einem Guss“. Michael Stange aus Bad Orb, der ein erfahrener Naturpark- und Wanderführer ist, hat die Feinplanung inne gehabt. Dabei arbeitete er eng mit dem Ulmbacher Ortsvorsteher Alexander Happ zusammen.

In Steinau gibt es nun drei Routen: Die Spessartfährte „Steinauer Hochgefühl“ sowie die beiden Spessartspuren „Bellinger Berg- und Wartenspur“ und nun die „Ulmbacher Höhenrunde“. Diese ist 5,5 Kilometer lang und besonders für Familien mit kleinen Kindern und Menschen geeignet, die nicht allzu große Strecken zurücklegen wollen oder können. „Jede der von uns vorgestellten Spessartspuren ist eine Einladung, den Main-Kinzig-Kreis beim Spazierwandern neu zu erleben und dabei auch etwas über die Region zu erfahren“, erklärt Susanne Simmler. Bürgermeister Christian Zimmermann zeigte sich erfreut über die Wanderrouten und bedankte sich bei Fritz Dänner und seinem Team. Denn alle Routen müssen regelmäßig überprüft werden, damit sichergestellt ist, dass sie in einwandfreiem Zustand sind und keine Markierungen fehlen.

Die Höhenrunde in Ulmbach verläuft auf der Höhe, im Feld, und bietet den Ausflüglern einen tollen Rundum-Blick in alle Himmelsrichtungen. Die Spur beginnt und endet in Ulmbach am Stubbachweg. Hoch über Ulmbach, in Sichtweite des Galgenberges mit 421 Höhenmetern lädt eine Sitzgruppe am Wasserhochbehälter zur Rast ein, bevor es wieder zum Startpunkt hinunter geht. Bernhard Mosbacher zeigte sich überzeugt davon, dass auch die neue Route bei den Ausflüglern Gefallen findet. „Wir sehen an den Klickzahlen auf unserer Webseite, dass gerade die Spessartspuren sehr gefragt sind“, sagte er.