Frei leben ohne Gewalt

pm-img
Anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen hissten Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler (Mitte), Grit Ciani, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte des Main-Kinzig-Kreises (Zweite von rechts), gemeinsam mit den Kolleginnen Ulrike Schmid, Derya Yasamis und Nicole Dein vom Büro für Frauenfragen und Chancengleichheit (von links) die Flagge mit der Aufschrift „Frei leben ohne Gewalt“.

25.11.2021. - Am Internationalen Aktionstag gegen Gewalt an Frauen hat der Main-Kinzig-Kreis Flagge gezeigt. Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler hisste am frühen Morgen gemeinsam mit dem Team des Referats für Frauenfragen und Chancengleichheit des Main-Kinzig-Kreises vor dem Forum ein blaues Banner mit dem Schriftzug „Frei leben ohne Gewalt“.

„Nicht schweigen, sondern Partei ergreifen. Nicht wegschauen, sondern Solidarität zeigen. Nicht mit den Achseln zucken, sondern Hilfe und Unterstützung anbieten: Das rate ich Menschen, die Gewalt an Frauen im eigenen Umfeld entgegentreten wollen“, sagte Susanne Simmler. Sehr viele Frauen hätten in ihrem Leben Gewalterfahrungen gemacht – als körperlichen Angriff, Vergewaltigung oder als psychische Gewalt, die ohne Schläge auskommt, aber genauso herabwürdigt und verletzt. „Meistens sind die Täter Männer aus dem direkten Umfeld der Frau. In einer offenen, freiheitlichen Gesellschaft wie der unseren ist das nicht hinzunehmen“, so die Sozialdezernentin. Deshalb sei sie froh, dass es gelungen sei, dieses in der Vergangenheit vielfach tabuisierte Thema anlässlich des Aktions- und Gedenktages breit und vielfältig in die Öffentlichkeit zu tragen. „Ich halte es allerdings für wichtig, dass sich der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen nicht zu einer ritualisierten Veranstaltung entwickelt. Jeder Tag im Jahr ist ein Tag, um Flagge zu zeigen“, erklärte Susanne Simmler.

„Unser Ziel ist, die konkreten Anlaufstellen im Kreis bekannt zu machen, Hürden zu nehmen und eine breite Öffentlichkeit zu informieren – und das über den Aktionstag hinaus“, sagte Grit Ciani: „Die Beratungsstellen im Main-Kinzig-Kreis stehen Betroffenen und Mitmenschen, die Gewalt vermuten oder wahrnehmen, vertraulich, mit immenser Erfahrung und enger Vernetzung zur Seite. Es ist besser, sich einmal zu viel als einmal zu wenig dort zu melden.“ Bei Trennung oder Familienkonflikten, wenn ein Partner oder Expartner emotionalen, finanziellen oder psychischen Druck ausübt, informiert das Referat für Frauenfragen und Chancengleichheit über geeignete Anlaufstellen. Außerhalb der Bürozeiten ist das bundesweite Hilfetelefon gegen Gewalt rund um die Uhr unter der Rufnummer 08000 116 116 erreichbar. „In bedrohlichen Notsituationen lautet die Botschaft, die Polizei unter 110 zu rufen“, so Grit Ciani.

Nicht nur die Kommunen im Kreis und eine Vielzahl von Initiativen und Vereinen, sondern auch Einzelhändlerinnen und Einzelhändler hätten sich in engagierter, kreativer Weise an dem Aktionstag beteiligt. Das helfe, Gewalt an Frauen zu ächten und Betroffenen Mut zu machen, sich ihre Freiheit und ihr Selbstwertgefühl Stück für Stück zurückzuerobern.