Landrat Stolz dankt allen Beteiligten von „GartenKunstGenuss TV“

pm-img
Unsere Fotocollage zeigt (von links): John Rogers, Dr. Markus Harzenetter, Olivia Thomas und Sabine Hartung, Ralf Geyer, Matthias Rieß und Burkhard Kling.

19.11.2021. - Das jährliche Gartenfestival „GartenKunstGenuss Main-Kinzig“ trotzt der Coronakrise mit einer wachsenden Fangemeinde. Nahezu 10.000 digitale Besucherinnen und Besucher auf allen Social-Media-Kanälen sowie 400 Abonnenten auf YouTube konnte die zweite digitale Auflage von „GartenKunstGenussTV“ verzeichnen.

Schirmherr Landrat Thorsten Stolz dankt allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie dem Initiator Jörg Schmitz, die erneut eine digitale Version von GartenKunstGenuss möglich machten: „Eine solche Besucheranzahl wäre in der Corona-Zeit vor Ort gar nicht denkbar gewesen. Es ist fantastisch, dass sich so viele Gartenliebhaber und -liebhaberinnen virtuell im Netz versammeln.“

Initiator Jörg Schmitz freut sich über gute Rückmeldungen aus der Community: „Die vielen sehr freundlichen Kommentare und die Likes auf unseren Social Media Kanälen zeigen ein großes Interesse an unserem Programm.“

Spitzenreiter war ein diesem Jahr der Beitrag über das „Herbarium“, das Museumsleiter Burkhard Kling im Brüder-Grimm-Museum in Steinau aufbewahrt. Appetit machten zwei Kochsendungen mit Matthias Rieß aus der „Ruderei Hanau“ , der im Garten praktische Snack-Rezepte zum Nachkochen für zuhause und für unterwegs vorstellte. Aus Gießen reiste der „Gigbus“ zum Konzert in den Kurpark Bad Orb an. Für den Beitrag zum Schlosspark Ramholz und seinen historischen Stellenwert bedankte sich Hessens oberster Denkmalpfleger Dr. Markus Harzenetter aus Wiesbaden persönlich. Als „lokaler Held“ präsentierte Geschichtenerzähler John Rogers im Klostergärtchen Schlüchtern ausgewählte Gedichte. Sabine Hartung und Olivia Thomas erzählten Kunstgeschichten aus der „Scheune 7“ in Flörsbachtal. Auch die dreiteilige Serie „Vom Banker zum Gärtner“ über den Gartenplaner Ralf Geyer, der im Rahmen des Programms „Main.Kinzig.Blüht.Netz“ tätig ist, war sehr beliebt, denn sein Thema des naturnah gestalteten Gartens liegt voll im Trend.

In unregelmäßiger Abfolge wird Jörg Schmitz weiter senden. „Mit einem ersten Besuch auf dem Gelände der Landesgartenschau Fulda 2023 wagte er bereits einen Blick über die Grenzen des Main-Kinzig-Kreises hinaus zu den Nachbarn und somit auch auf überregional interessante Themen“, kündigt Kulturbeauftragte Andrea Sandow an. GartenKunstGenuss Main-Kinzig wird vom Fachbereich Kultur des Main-Kinzig-Kreises gefördert.