Die Seenwelt von Ardea wird nun konkret erlebbar

pm-img
Die Zeit der Planung und Vorbereitung ist vorbei, nun wird „Ardeas Seenwelt“ mit ihren 16 Themeninseln am Stausee errichtet.

29.07.2021. - „Endlich kann es losgehen“: Landrat Thorsten Stolz hat gemeinsam mit der Ersten Kreisbeigeordneten Susanne Simmler, den Bürgermeistern Dominik Brasch (Bad Soden-Salmünster) und Christian Zimmermann (Steinau), Bernhard Mosbacher von Spessart Tourismus sowie vielen weiteren Unterstützerinnen und Unterstützern den Startschuss für die Bauphase von „Ardeas Seenwelt“ gegeben. Das Leuchtturmprojekt für Umweltbildung, Tourismus und Naherholung am Kinzig-Stausee in Ahl startet damit in die nächste Phase: Die beauftragte Firma beginnt mit der Installation der interaktiven Infotafeln, Erlebnis- und Beobachtungspunkte sowie Spiel- und Bewegungsangebote an insgesamt 16 Themeninseln rund um die Bereiche Wasser und Natur am Stauseeufer.

„Es geht uns hier darum, das Bewusstsein dafür zu stärken, was Schönes und vor allem Sensibles vor unserer Haustür liegt“, sagte Landrat Stolz. „Das Lernen steht auf diesem Rundpfad gleichberechtigt auf einer Stufe mit dem Erleben.“ Unter anderem entstehen in den nächsten Wochen ein großer Wasserspielplatz, der den Stausee in spielerischer und minimierter Form nachstellt, ein Kugelbahnturm, eine Birdwatching-Station und eine Boulderwand im Fischdesign. Als roter Faden und gleichzeitig als Maskottchen ist Ardea – ein Graureiher (lateinisch: Ardea cinerea) – an allen Stationen anzutreffen. Ein wiederkehrendes Element ist auch der sogenannte Graureiherblick, bei dem an mehreren Stationen durch Fernrohre von weiter Ferne Details der Natur- und Vogelwelt „durch die Augen des Graureihers Ardea“ erkundet werden können.

„Wir wollen auf dem Lern- und Erlebnispfad Kopf, Herz und Hand ansprechen“, verdeutlicht Susanne Simmler, unter anderem für die Bereiche Umwelt und Tourismus im Main-Kinzig-Kreis zuständig. Wer die Natur im wahrsten Sinne begreife und erlaufe, „der weiß auch, was es zu schützen gilt“. Sie bedankte sich seitens des Kreises für die reibungslosen, vorbereitenden Planungen und Beratungen bei den Anrainerkommunen Bad Soden-Salmünster und Steinau, der Spessart Tourismus und Marketing GmbH sowie dem Amt für Umwelt, Naturschutz und ländlicher Raum.

Einen besonderen Dank richtete Simmler in Richtung des Landes Hessen, stellvertretend an Gudrun Scheld. Gudrun Schuld hat seitens des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ebenfalls den „Startschuss“ gegeben – und das Ministerium fördert das Projekt mit 500.000 Euro.

Träger von „Ardeas Seenwelt“ ist der Zweckverband Erholungsanlagen, also der Main-Kinzig-Kreis und die Stadt Bad Soden-Salmünster. Über das Partnernetzwerk sind zudem die Stadt Steinau, der Wasserverband Kinzig, Spessart Tourismus sowie mehrere Naturschutzverbände mit dabei. Gefördert wird das Projekt neben der Landesförderung durch SPESSARTregional (Leader-Projekt).

Malwettbewerb für Kinder und Jugendliche

Die 16 Stationen des Lern- und Erlebnispfads werden in diesen Tagen errichtet. Die offizielle Einweihung ist für Samstag, 11. September, geplant. Weitere Informationen zu den einzelnen Stationen sowie Aktionen bis zur Eröffnung sind auf der Website der Spessart Tourismus und Marketing GmbH zu finden, die die Kommunikation und das Marketing für „Ardeas Seenwelt“ übernimmt (www.spessart-tourismus.de/ardeas-seenwelt). Ebenfalls auf der Website zu finden sind alle Informationen zum Malwettbewerb zu „Ardeas Seenwelt“. Alle großen und kleinen Künstler im Alter von 3 bis 16 Jahren sind dazu eingeladen, ihr Kunstwerk zum Motiv „Der Graureiher Ardea in seinem Wohnzimmer, dem Kinzig-Stausee“ einzusenden und spannende Preise zu gewinnen. Bis zum 6. September können eingescannte Zeichnungen/Skizzen/Illustrationen mit Angabe von Name, Adresse, Telefonnummer und Alter an info@spessart-tourismus.de geschickt werden. Gekürt werden die Sieger am Eröffnungstag am 11. September.