Ein Kernstück des Projekts Main.Kinzig.Blüht.Netz geht in die Umsetzung

pm-img
Marienkäfer beim Verzehr von Blattläusen auf einer Taubenskabiose

01.06.2021. - Vor wenigen Tagen startete der Lehrgang „Blühbotschafterinnen und Blühbotschafter für die Insektenvielfalt“ in die erste Runde. Diese Qualifikation wird im Rahmen des Projekts „Main.Kinzig.Blüht.Netz“ angeboten, das im Bundesprogramm Biologische Vielfalt gefördert wird. Susanne Simmler, Erste Kreisabgeordnete, begrüßte die Teilnehmenden. In diesem Jahr lassen sich 15 engagierte Ehrenamtliche anhand theoretischer und praktischer Seminarinhalte von Lehrgangsleiterin Dorothee Dernbach ausbilden, um sich als langfristig verfügbare Ansprechpersonen im Kreisgebiet zu etablieren und sich aktiv für den Insekten- und Naturschutz vor der Haustür einzusetzen. „Blühbotschafterinnen und Blühbotschafter für die Insektenvielfalt sind eine zentrale Säule im Projekt und insbesondere auch für den Main-Kinzig-Kreis zum Thema Insekten- und Naturschutz“, erläutert Simmler in den Begrüßungsworten an die Lehrgangsteilnehmenden.

Am brandneuen Lehrgang nehmen Menschen mit ganz unterschiedlichen Berufen und Hintergründen teil. Das sind zum Beispiel Männer und Frauen aus der Kommunalpolitik, der Landwirtschaft, der Biologie und dem Fachhandel sowie hochinteressierte Quereinsteigende aus anderen Berufsgruppen. Was sie eint, ist die Entscheidung sich zu engagieren, dem Schwund der Biodiversität entschieden entgegenzutreten und vor Ort und in ihren Netzwerken aktiv zu werden. Sie wollen Ansprechperson sein, Wissen erwerben und weitergeben, zu Aktivitäten anregen und verbinden. Jetzt liegt noch ein gerütteltes Maß an Input vor ihnen: Theorie und Praxis sollen eingeübt, Argumentationslinien entwickelt und Wissen ausgetauscht werden. Immer der Fage nach: Wie können wir andere Menschen für die Erhaltung der biologischen Vielfalt begeistern und zum Mitmachen anregen.

„Lehrgangsteilnehmende sind nicht nur Teil des Netzes, sondern helfen aktiv dabei, das Netz des Naturschutzes zu erweitern und enger zu knüpfen. Wir schöpfen aus den Anregungen und dem Engagement vor Ort, daher ist es auch unabdingbar, die Bürgerinnen und Bürger mitzubegeistern“, ist sich Simmler sicher. Über die gesamte Projektlaufzeit werden 60 Blühbotschafterinnen und Blühbotschafter für die Insektenvielfalt aus allen Ecken des Main-Kinzig-Kreises gewonnen und so als langfristig verfügbare Ansprechpersonen und engagierte Multiplikatoren vor Ort eingesetzt. Dadurch können sie lokal über das Projekt informieren, Naturbewusstsein schaffen und und die Projektidee auch über die Projektlaufzeit hinaus weitertragen.

„Main.Kinzig.Blüht.Netz“ ist ein Verbundprojekt des Main-Kinzig-Kreises und des Landschaftspflegeverbands MKK e.V. zur Förderung der Biodiversität im Kreisgebiet. Gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) setzen sich die beiden Partner zum Ziel, dem anhaltenden Insektenrückgang entgegenzuwirken und ein Netz aus artenreichen Wildpflanzenflächen durch den gesamten Main-Kinzig-Kreis zu ziehen. Im Rahmen des Projekts werden 500 Flächen in insektenfreundlichen Lebensraum umgewandelt, indem das kompetente Projektteam den Personen, die geeignete Flächen besitzen, verwalten oder bewirtschaften beratend zur Seite stehen. Darüber hinaus werden ehrenamtliche „Blühbotschafterinnen und Blühbotschafter für die Insektenvielfalt“ ausgebildet und mehr Naturbewusstsein sowie Akzeptanz für „wildere Flächen“ in der Bevölkerung aufgebaut.

Mit „Main.Kinzig.Blüht.Netz“ wird der Insekten- und Naturschutz in den Mittelpunkt gestellt, um zu demonstrieren wie schön und ökologisch wertvoll echte Natur in unserer Region sein kann – und das unterstützen die insgesamt 60 „Blühbotschafterinnen und Blühbotschafter für die Insektenvielfalt“ ganz aktiv. Bei Interesse sich im Projekt oder als Blühbotschafterin oder Blühbotschafter für die Insektenvielfalt zu engagieren, können Sie sich unter www.mainkinzigbluehtnetz.de informieren oder Mascha Wiegand unter 06051 85 15627 sowie mascha.wiegand@mkk.de kontaktieren.