Kreis meldet neun Neuinfektionen für Montag

pm-img

25.02.2021. - Das Amt für Gesundheit und Gefahrenabwehr des Main-Kinzig-Kreises hat für den Pfingstmontag 9 Neuinfektionen mit dem SarsCoV-2-Virus aus Freigericht (3), Maintal (2), Bruchköbel, Gelnhausen, Gründau und Hanau erfasst. Die Inzidenz für den Main-Kinzig-Kreis sinkt auf nun 65, das Robert-Koch-Institut (RKI) bestätigt diesen Wert mit 66. Der Kreis weist darauf hin, dass das Feiertagswochenende – durch aufgeschobene Testtermine und verzögerte Labormeldungen – einen Effekt auf die Statistik haben dürfte, der erst im Laufe der Woche bereinigt sein werde.

Im Main-Kinzig-Kreis ist am Sonntag die „Corona-Notbremse“ des Bundes ausgelaufen. Damit gelten wieder die Bestimmungen und Auflagen der aktuellen Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung (Stufe 1) sowie die Einrichtungsschutzverordnung des Landes Hessen. Für den nächsten Öffnungsschritt durch den Übergang in Stufe 2 muss laut Hessischem Sozialministerium „die Inzidenz in Stufe 1 weitere 14 Tage in Folge unter 100“ (MKK: 2. Tag in Folge) oder „die Inzidenz fünf Tage in Folge unter 50“ liegen.

Ausschlaggebend für weitere Lockerungen ist der vom RKI ermittelte Wert, hier können die Daten, die vom Amt für Gesundheit und Gefahrenabwehr des Main-Kinzig-Kreises gemeldet werden, von denen des RKI leicht abweichen, was sich aus einem unterschiedlichen Meldezeitpunkt ergibt. Sämtliche Einstufungen und Zeitpunkte für Lockerungen werden durch das Sozialministerium auf der Internetseite www.soziales.hessen.de bekanntgegeben.

Die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, liegt bei 22.024. Als aktuell infektiös eingestuft werden 685 Personen. 20.745 Menschen haben die akute Virusinfektion mittlerweile wieder überstanden. 594 Personen sind im Main-Kinzig-Kreis im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

In den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern werden im Zusammenhang mit Covid-19 insgesamt 43 Patientinnen und Patienten medizinisch versorgt. Darunter sind 41 Personen, die im Main-Kinzig-Kreis wohnen. Intensivmedizinische Betreuung benötigen 11 Menschen, auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind 3 Patienten und Patientinnen.