Inzidenz nach dem Wochenende bei 73

pm-img

24. Mai 2021. - Das Amt für Gesundheit und Gefahrenabwehr des Main-Kinzig-Kreises meldet für Samstag und Sonntag insgesamt 31 Neuinfektionen mit dem SarsCoV-2-Virus. Eine Woche vorher waren es 32 neue Infektionen, so sich dass der Sieben-Tage-Wert nur wenig verändert. Die errechnete Inzidenz liegt im Main-Kinzig-Kreis bei 73. Drei Personen sind zudem im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben.

Damit hat sich zwar die Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis inzwischen deutlich unter der Marke von 100 stabilisiert, doch ein wesentlicher Rückgang war in den vergangenen Tagen nicht mehr zu verzeichnen. Aber seit Sonntag ist die „Corona-Notbremse“ des Bundes auch im Main-Kinzig-Kreis ausgelaufen. Damit gelten wieder die Bestimmungen und Auflagen der aktuellen Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung (Stufe 1) sowie die Einrichtungsschutzverordnung des Landes Hessen.

Vor diesem Hintergrund der „erweiterten Bewegungsfreiheit“ appelliert die Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler an die Bürgerinnen und Bürger, weiterhin eine hohe Sorgfalt im täglichen Umgang zu praktizieren. Es sei absolut nicht die Zeit, um das gesundheitliche Risiko zu unterschätzen. Das gemeinsame Ziel sollte es bleiben, die Übertragungen deutlich zu senken und im Main-Kinzig-Kreis eine Inzidenz von unter 50 zu erreichen. Frühestens dann könne von einer relativen Kontrolle über das Coronavirus gesprochen werden.

Wie das Amt für Gesundheit und Gefahrenabwehr mitteilt, greifen die nächsten Veränderungen erst unter einer Inzidenz von weniger als 50 oder wenn die aktuelle Stufe 1 (weniger als 100) für „weitere 14 Tage“ bestätigt wurde. Unabhängig davon ist weiterhin eine hohe Aufmerksamkeit geboten entsprechend der bekannten Abstands- und Hygieneregeln sowie die Maskenpflicht. Auch das regelmäßige Testen sorge für zusätzliche Sicherheit Zudem wird zum Zweck der Zugangskontrolle und der Kontaktnachverfolgung die Nutzung entsprechender Apps empfohlen. Favorisiert wird dabei die DAICY-App, aber auch Luca und die Corona-Warn-App des Bundes sind sinnvolle Optionen.

Die detaillierten Auflagen und Ausführungsbestimmungen finden sich auf den Homepage des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration. Darin ist unter anderem aufgeführt das Ende der nächtlichen Ausgangssperre sowie die kontrollierte Öffnung der Gastronomie im Außenbereich. Auch begrenzte Veranstaltungen unter freiem Himmel sind unter bestimmten Voraussetzungen möglich und Hotels, Ferienhäuser und Campingplätze dürfen wieder Gäste empfangen. In den Kindergärten kann wieder ein eingeschränkter „Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen“ beginnen und an den Schulen der Präsenzunterricht.

Nachdem drei laborbestätigte Coronavirus-Fälle nachträglich in die Statistik aufgenommen worden sind, liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich im Main-Kinzig-Kreis mit dem Coronavirus infiziert haben, bei 22.015. Jeweils eine Person aus Gelnhausen, Großkrotzenburg und Maintal ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Als aktuell infektiös eingestuft werden 744 Personen. 20.677 Menschen haben die akute Virusinfektion mittlerweile wieder überstanden, 594 sind im Main-Kinzig-Kreis im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Das Amt für Gesundheit und Gefahrenabwehr hat zudem neue Coronavirus-Fälle an Schulen registriert. Davon betroffen sind in Gelnhausen die Beruflichen Schulen, in Schlüchtern die Heinrich-Hehrmann-Schule und die Hans-Elm-Schule in Sinntal. Es handelt sich auch hier jeweils um Einzelfälle und nicht um Ausbrüche.

Die von den 31 Neuinfektionen betroffenen Menschen wohnen in Hanau (13), Schöneck (4), Steinau (3), Sinntal (2), Ronneburg (2), Birstein, Brachttal, Bruchköbel, Gelnhausen, Langenselbold, Linsengericht und Maintal.