Neubau der Kita Schatzinsel in Wittgenborn wichtige Investition in die Zukunft

pm-img
Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann (Dritter von links) überbrachte Bürgermeister Andreas Weiher (links) den Förderbescheid über 1,2 Millionen Euro für den Ersatzneubau der Kita Schatzinsel in Wittgenborn. An der Besichtigung der Baustelle nahmen auch (von links) Nikolai Kailing, Erster Stadtrat Oliver Peetz, Stadtrat Werner Jung, Wittgenborns Ortsvorsteher Gerhard Werthmann und Bauamtsleiter Wolfgang Schmidt teil.

18. Mai 2021. - Einen Förderbescheid in Höhe von 1,2 Millionen Euro hat Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann Wächtersbachs Bürgermeister Andreas Weiher überbracht. Mit dem Geld wird der Ersatzneubau der Kita Schatzinsel in Wittgenborn finanziell unterstützt. „Die 1,2 Millionen Euro sind hier gut angelegt und der Neubau eine gute Sache für Kinder, Eltern und Betreuende“, sagte Jugenddezernent Winfried Ottmann in Wittgenborn. Noch lässt sich freilich nur ahnen, dass in den neuen Gruppenräumen und auf dem großen Außengelände einmal vier Kita-Gruppen-Kinder im Alter zwischen einem und sechs Jahren spielen werden. Im Inneren der neuen Kita sind die Wände gestellt; Fenster und Türen sind eingebaut. Der Estrich muss noch gelegt werden; die Elektrik wird bis Ende August installiert. „Die Arbeiten gehen gut voran. Die Eröffnung der Kita ist für kommenden Herbst geplant“, berichtete Bürgermeister Andreas Weiher beim Besuch des Kreisbeigeordneten und fuhr fort: „Wir freuen uns sehr, dass der Neubau der Schatzinsel durch Finanzmittel des Bundes und des Landes gefördert wird.“

Nikolai Kailing, Verwaltungsbereichsleiter, und Bauamtsleiter Wolfgang Schmidt erläuterten das Gebäudekonzept. Aktuell ist die Kita Schatzinsel noch in der Alten Schule in der Ortsmitte von Wittgenborn untergebracht. Zwar war ursprünglich geplant, diesen Standort zu sanieren, doch aufgrund der Brandschutzbestimmungen und der Gebäudezwänge auch zum Nachteil von Inklusion wären unverhältnismäßig hohe Investitionen notwendig geworden. Die beengten Räumlichkeiten in der Alten Schule und der steigende Bedarf an Betreuungsplätzen waren weitere Gründe für den Beschluss, neu zu bauen. Zukünftig werden in der neuen Einrichtung direkt neben dem Sportplatz jeweils zwei Gruppen für Kinder unter drei Jahren beziehungsweise über drei Jahren untergebracht sein.

„Das gesamte Areal ist großzügig angelegt und bietet den Kindern genügend Platz zum Spielen und Entdecken. Alle Gruppenräume verfügen über einen Zugang zum Außengelände, an das sich der Büdinger Wald anschließt. Damit haben wir hier sozusagen einen Natur- und Waldkindergarten geschaffen“, so Bürgermeister Andreas Weiher. Das Gebäude selbst wird nach neuesten technischen Standards ausgestattet. Dazu gehören eine CO2-neutrale Holzpellets-Heizung und eine Photovoltaikanlage genauso wie eine Lüftungsanlage und eine Brauchwasserzisterne. Auch eine Küche wird die neue Kita erhalten. Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 3,3 Millionen Euro. Nach Einschätzung von Bürgermeister Weiher ist die Nachfrage nach Kita-Plätzen im „Paradies am Waldrand“ auch aus umliegenden Kommunen groß. „Die Planung bietet im Neubau Platz für bis zu fünf Gruppen. Wir können also alle Anfragen zufriedenstellen. Zudem prüfen wir derzeit die Erweiterung der Öffnungszeiten und weitere Betreuungsangebote am neuen Standort.“

Wie Winfried Ottmann erläuterte, wird die Kita Schatzinsel im Rahmen des Investitionsprogramms „Kinderbetreuungsfinanzierung“ in Verbindung mit dem Landesinvestitionsprogramm „Kinderbetreuung“ gefördert. Die Programme dienen dem Ausbau und dem Erhalt einer bedarfsgerechten Infrastruktur für die Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern bis zu deren Einschulung. „Wir wollen sicherstellen, dass die Kinder in den Tageseinrichtungen und in der Kindertagespflege des Main-Kinzig-Kreises gut betreut und versorgt werden. In den kommenden Wochen werden deshalb noch weitere Kommunen im Kreisgebiet die Zusage erhalten, dass sie beim Ausbau der Kinderbetreuung finanziell unterstützt werden“, berichtete der Jugenddezernent.